Mittwoch, 12 April 2017 10:36

Audis Elektroauto heißt einfach e-tron – weiteres Modell in Planung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Audis Elektroauto heißt einfach e-tron – weiteres Modell in Planung AUDI

Die Vorbereitungen für die Produktion des ersten Großserien-Elektroautos mit 4 Ringen laufen bereits auf Hochtouren, damit die Auslieferungen wie geplant 2018 beginnen können. Entgegen ursprünglicher Annahmen wird es nicht Q6 e-tron quattro heißen, sondern einfach Audi e-tron, wie Audi-Chef Rupert Stadler nun bestätigte.

Wie die auto motor und sport berichtet, sei zudem für das Jahr 2019 bereits ein weiteres Elektroauto in Planung: der Audi e-tron Sportback. Dieses E-Auto sei als Fließheck-Modell mit erhöhter Sitzposition geplant, allerdings kein SUV. Vermutlich wird der Audi e-tron Sportback den Elektroantrieb des Audi e-tron übernehmen, der mit insgesamt 3 E-Motoren (einer vorne, zwei hinten) ausgerüstet sein wird und eine Reichweite von rund 500 Kilometern aufweisen soll.

2020 kommt Kompakt-Elektroauto von Audi

2020 soll dann ein Elektroauto im Kompaktsegment folgen, das auf dem MEB-Baukasten von VW basiere, kündigte der Audi-Chef an. Mit höheren Verkaufszahlen rechnet die Marke allerdings erst ab 2023.

Ähnliche Artikel

  • Solardächer sollen die Reichweite von Audis Elektroautos erhöhen Solardächer sollen die Reichweite von Audis Elektroautos erhöhen

    Audi und Alta Devices, eine Tochtergesellschaft des chinesischen Solarzellen-Herstellers Hanergy, arbeiten künftig zusammen, um Solardächer für Audi-Modelle zu entwickeln. Dabei sollen Dünnschicht-Solarzellen in Panorama-Glasdächer integriert werden, die Solarstrom erzeugen, der die Reichweite von Elektroautos erhöhen kann.

  • Elektroautos: Tesla hat in den USA die Nase vorn Elektroautos: Tesla hat in den USA die Nase vorn

    Der kalifornische Elektroauto-Hersteller Tesla will mit dem vergleichsweise kompakten und günstigen Model 3 den Massenmarkt erobern und sich im Bereich Elektromobilität weltweit an die Spitze setzen. In den USA ist er das bereits, wie eine aktuelle Grafik von Forbes und statista verdeutlicht. So entfielen in den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres stolze 45 Prozent aller Elektroauto-Verkäufe auf die beiden Tesla-Modelle.

  • StreetScooter will offenbar Kooperation mit Ford ausbauen StreetScooter will offenbar Kooperation mit Ford ausbauen

    Kürzlich präsentierte die Post-Tochter StreetScooter einen größeren Elektrolieferwagen auf Basis des Ford Transits. Heute wurde der E-Transporter anlässlich des Starts der Vorproduktion in Köln der Öffentlichkeit präsentiert. Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des StreetScooter WORK XL im Aachener StreetScooter-Werk produziert werden.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!