Mittwoch, 19 April 2017 09:09

Volkswagen präsentiert neue Projekte aus dem Bereich E-Mobilität

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Der voll elektrische I.D. Crozz soll 2020 mit einer Reichweite von 500 km auf den Markt kommen. Der voll elektrische I.D. Crozz soll 2020 mit einer Reichweite von 500 km auf den Markt kommen. Volkswagen

Der deutsche Automobilhersteller Volkswagen plant eine ganze Reihe von neuen Projekten zur E-Mobilität . Unter dem Motto "Shaping the Future Together" hat VW am Vorabend der "Auto Shanghai 2017" mehrere Weltpremieren präsentiert. Zudem wolle VW mit neuen Kooperationen, neuen Modellen und neuen Technologien "in den kommenden Jahren noch chinesischer werden", so die Aussage von Konzernchef Matthias Müller.

Mit dem Audi e-tron Sportback concept, dem Škoda Vision E und der Volkswagen Studie I.D. Crossover wurden drei neue Projekte vorgestellt. Darüber hinaus präsentierte VW erstmalig das autonome Fahrzeug Sedric, welches erstmals auf dem Genfer Autosalon zu sehen war, dem interessierten Fachpublikum in China. Mit seinen Partnern vor Ort will das Wolfsburger Unternehmen noch in diesem Jahr bis zu 30 Modelle mit deutlichem Fokus auf SUVs auf den chinesischen Markt bringen.

Der Sedric wird im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit MobVoi, einem auf künstliche Intelligenz spezialisierten Unternehmen aus China, weiterentwickelt. Das autonm fahrende Automobil, das ohne Lenkrad und Pedale auskommt, soll zudem die Grundlage für das Smart City-Projekt bilden. In diesem Vorhaben könnte eine Sedric-Flotte in größeren Städten im Osten des Landes sowie im Yangzi-Delta entstehen. Die Tongji Universität aus Shanghai kann die anvisierten Projekte zudem mit digitalen Lösungen, beispielsweise in Form von mobilen Applikationen, unterstützen.

Des Weiteren möchte VW in Zusammenarbeit mit dem Autovermieter Shouqi aus Peking in das chinesische Carsharing-Geschäft einsteigen. Auch mit dem Fahrdienstanbieter Didi sollen neue gemeinsame Mobilitätsdienstleistungen geschaffen werden. Im Rahmen des Zukunftsprogrammes "TOGETHER - Strategie 2025" will das Wolfsburger Unternehmen damit nicht nur viele E-Fahrzeuge in Fernost verkaufen, sondern auch neue Lösungen für zukunftsfähige Transportsysteme anbieten.

Ähnliche Artikel

  • China will Elektroautos weiter pushen China will Elektroautos weiter pushen

    Dass es China Ernst meint mit der Elektromobilität, hat es bereits unter Beweis gestellt. Nun hat das Industrieministerium die Vorgaben für die mittlere Zukunft bekanntgegeben: 2025 sollen mindestens 7 Millionen sog. New Energy Vehicles (NEV; Elektroautos, Plug-ins und Brennstoffzellenfahrzeuge) aus heimischer Produktion abgesetzt werden.

  • Volkswagen mit Verbrennungsmotor als eGolf ausgegeben? Volkswagen mit Verbrennungsmotor als eGolf ausgegeben?

    Die Vorstellung vom Elektroauto als Luxusprodukt, welches sich ausschließlich Vermögende leisten können, ist noch immer weit verbreitet. Dies zeigte sich kürzlich auch im niederösterreichischen Krems: Eine Politesse soll eine 18-jährige Fahranfängerin beschuldigt haben, das Logo ihres Elektroautos gefälscht zu haben, um keine Parkgebühren entrichten zu müssen. Wie die Niederösterreichischen Nachrichten berichten, hatte die städtische Mitarbeiterin Zweifel an der Echtheit des Volkswagen eGolfs, da die Schülerin für die Anschaffung eines teuren Stromers zu jung erschien.

  • Car2Go will sich auf Carsharing-Markt in China behaupten Car2Go will sich auf Carsharing-Markt in China behaupten

    Als ersten Standort in China hat Car2Go sein Carsharing-Modell in der Großstadt Chongqing etabliert. Allerdings ist die Konkurrenz für das Angebot des deutschen Autoherstellers Daimler vor Ort durch lokale Mitbewerber groß. Carsharing bietet am Standort im Zentrum Chinas, im Gegensatz zum Fahrrad, eine wichtige Mobilitätsalternative zum privaten Auto. Das Land erlebt zwar aktuell einen regelrechten Boom auf Leihfahrräder, allerdings ist Chongqing auf sehr hügeligem Untergrund gebaut und verfügt daher über sehr steile Straßen. Das Potential zum Teilen von Autos in der "Stadt der Berge" hat Car2Go daher erkannt und inzwischen eine Flotte von 7.000 Fahrzeugen aufgebaut.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Anzeige

2017 04 HannoverMesse

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!