Freitag, 21 April 2017 09:51

Opel Ampera-e ab Herbst in Deutschland erhältlich

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Der Opel Ampera-e verspricht eine elektrische Reichweite von 520 Kilometern. Der Opel Ampera-e verspricht eine elektrische Reichweite von 520 Kilometern. Opel

Der Opel Ampera-e erfreut sich im E-Autoland Norwegen bereits einer großen Nachfrage - über 4.000 Fahrzeuge wurden in dem skandinavischen Staat bereits bestellt. Nun gibt Opel auch weitere Informationen für den Markteinstieg in in Deutschland bekannt. Der Ampera „First Edition“ ist ab Herbst zum Preis von 44.060 Euro verfügbar – mit dem Umweltbonus in Höhe von 4.380 Euro reduziert sich der Bruttopreis auf 39.680 Euro.

Produziert wird der Opel Ampera-e, der mit einer Aufladung der 60 kWh Lithium-Ionen-Batterie eine Reichweite von 520 Kilometern verspricht, im amerikanischen GM-Werk Orion/Michigan. In dieser Fertigungsstätte erfolgt unter anderem auch die Produktion des Chevrolet Bolt EV für die Märkte USA, Kanada und Korea. Um dem Erfolg in Norwegen gerecht zu werden, staffelt Opel die Markteinführung in europäischen Ländern in verschiedene Phasen. Auf das nordeuropäische Königreich folgen die Niederlande, die Schweiz und Deutschland. Weitere Standorte sollen zu einem späteren Zeitpunkt bedient werden.

Den Vertrieb in Deutschland übernehmen zunächst rund 40 ausgewählte Opel-Partner. Die so genannten Ampera-e-Kommissions-Agenten wurden speziell für diese Aufgabe geschult und verfügen über die nötigen Ressourcen, um bestmögliche Beratung und Service für das neue E-Auto sicherzustellen. Darüber hinaus wird in Deutschland in den nächsten Wochen ein Reservierungssystem eingeführt, mit dem sich Kunden mit besonders großem Interesse online für das E‑Mobil von Opel voranmelden können. Die ersten Fahrzeuge sollen ab Ende Juni bei den Kommissions-Agenten für Probefahrten zur Verfügung stehen.

Ähnliche Artikel

  • Restwertriesen 2021: Führungswechsel im Bereich Elektroautos Restwertriesen 2021: Führungswechsel im Bereich Elektroautos

    Dieselfahrzeuge verlieren nicht nur kontinuierlich Zulassungsanteile, sondern mittlerweile auch schneller an Wert als Benziner und Elektrofahrzeuge. Zu diesem Schluss kommen Focus Online und das Marktforschungsinstitut Bähr & Fess Forecasts, die die Autos mit den besten Restwert-Aussichten bis zum Jahr 2021 ermittelt haben.

  • PACE!: Opel wird global und (auch) elektrisch PACE!: Opel wird global und (auch) elektrisch

    In Rüsselsheim wurde gestern der Strategieplan PACE! vorgestellt, mit dem der PSA Konzern Opel wieder in die Gewinnzone fahren will. Einer der wesentlichen Punkte des Zukunftspapiers: Opel wird bis 2024 alle Modellreihen elektrifizieren – vom einstigen Hoffnungsträger Ampera-e ist aber keine Rede mehr.

  • Sanierungsplan: Keine Zukunft für den Opel Ampera-e Sanierungsplan: Keine Zukunft für den Opel Ampera-e

    Dem bereits vor seinem Marktstart gefeierten ersten Elektroauto mit Blitz am Kühlergrill, dem Opel Ampera-e, ist als Modell offenbar nur ein kurzes Leben beschert. Der Opel-Standort Rüsselsheim könnte sich dennoch als Kompetenzzentrum für Elektromobilität etablieren.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!