Donnerstag, 10 August 2017 06:01

Lapp Gruppe stellt In-Cable Control Box zum Laden an Haushaltssteckdosen vor

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Lapp Gruppe stellt In-Cable Control Box zum Laden an Haushaltssteckdosen vor Lapp GmbH

Elektroautos an der Haushaltssteckdose laden? Aufgrund langer Ladezeiten wurde diese Variante seitens der Industrie bisher eher stiefmütterlich behandelt. Mittlerweile hat die Branche aber erkannt, dass auch diese Anwendung eine Bedeutung im Alltag von Emobilisten hat. Einige Anbieter sogenannter In-Cable Control Boxen, welche den Ladevorgang an Schuko-Steckdosen steuern, gibt es bereits. Die Stuttgarter Lapp Gruppe hat nun ein eigenes Produkt vorgestellt.

Das Mode-2-Ladesystem (Mode-2-Laden steht für das Laden an der Haushaltssteckdose) bezeichnet Lapp als eine „Ladesäule zum Mitnehmen“, die das sichere Laden von Elektroautos am konventionellen Stromnetz ermöglicht. Das Ladesystem des Herstellers wurde kürzlich für den German Design Award 2018 nominiert. 

Das Kabel bietet neben einem besonderen Design laut Unternehmensangaben einige technische Neuerungen wie die Eignung für höhere Ladeströme, elektrische Schutzfunktionen sowie austauschbare Netzkabel, sodass Elektroauto-Fahrer an vielen Steckdosen weltweit Anschluss finden. Das Ladesystem ist so gestaltet, dass die Automobilhersteller ihr eigenes Design einbringen können – ein Premiumhersteller soll bereits als Kunde gewonnen worden sein. Das Produkt soll 2018 auf den Markt kommen.

Und auch die rechtlichen Rahmenbedingungen deuten auf eine zunehmende Bedeutung der intelligenten In-Cable Control Boxen hin: So ist erst Ende Mai in der Schweiz ein Urteil in Kraft getreten, welches die weitgehende Nutzung von klassischen Strom-Adaptern zum Aufladen von Elektrofahrzeugen verbietet.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW45: Elektro-Schulbus +++ Telekom-Lader +++ Norwegens Lieblings-Elektroauto Wochenrückblick KW45: Elektro-Schulbus +++ Telekom-Lader +++ Norwegens Lieblings-Elektroauto

    Die Daimler-Tochter Thomas Built Buses hat in den USA ihren ersten rein elektrisch betriebenen Schulbus vorgestellt. Der „Saf-T-Liner C2 Electric Bus“, auch kurz „Jouley“ genannt, hat Platz für bis zu 81 Kinder und soll ab Anfang 2019 auf die Straße kommen. Die 160kWh Batterie ermöglicht eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern, bei Bedarf sind zusätzliche Batterie-Module einsetzbar.

  • "High Power Charging": Neue Steckertechnologie macht Schnellladen mit hohen Ladeströmen möglich "High Power Charging": Neue Steckertechnologie macht Schnellladen mit hohen Ladeströmen möglich

    Kürzere Ladezeiten bei Elektroautos werden wesentlich zur Akzeptanz der Elektromobilität beitragen. Um dies zu realisieren, arbeiten Hersteller mit Hochdruck an neuen Technologien. Phoenix Contact hat nun eine Ladetechnologie entwickelt, die die E-Auto-Batterie in nur 3 bis 5 Minuten mit ausreichend Energie für rund 100 Kilometer Reichweite versorgen soll.

  • Renault gründet Smart Grid-Unternehmen und steigt bei Lade-Startup ein Renault gründet Smart Grid-Unternehmen und steigt bei Lade-Startup ein

    Die Renault Gruppe will ihr Engagement im Bereich Smart Grids ausbauen und hat dafür die Tochterfirma Renault Energy Services gegründet, die neue Lösungen für intelligente Stromnetze entwickeln soll. Zudem ist der französische Autobauer mit einer 25-Prozent-Beteiligung bei dem niederländischen Start-up Jedlix eingestiegen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!