Dienstag, 10 Oktober 2017 12:06

Dekra entwickelt Schnellverfahren zur Batteriebewertung bei gebrauchten Elektroautos

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dekra entwickelt Schnellverfahren zur Batteriebewertung bei gebrauchten Elektroautos Dekra

Wer ein gebrauchtes Elektroauto kaufen möchte, dürfte v.a. am Zustand der teuren Batterie interessiert sein. Bisher ist eine zeitintensive Messung notwendig, die einen schnellen Gebrauchtwagencheck unmöglich macht. Die Prüforganisation Dekra hat nun ein Verfahren entwickelt, mit dem in kürzerer Zeit und mit weniger Aufwand eine sinnvolle Abschätzung des Batteriezustandes möglich sein soll.

Das neue Schnellverfahren, das gemeinsam von Dekra und dem Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart FKFS entwickelt wurde, geht nach jahrelanger Forschung 2018 in die Pilotphase. „Mit unserem Diagnoseverfahren können wir während einer kurzen Probefahrt, wenn die Batterie unter Last steht, ihren Zustand ermitteln“, so Andreas Richter aus dem Dekra Competence Center Elektromobilität. Dabei werden Strom und Spannung gemessen und bezogen auf die Referenzwerte eines neuen Fahrzeugs vom selben Typ ausgewertet. „Die entscheidende Kenngröße ist dabei der Innenwiderstand der Batterie. Von ihm hängt sowohl die Reichweite ab, als auch die Energie, die benötigt wird, die leere Batterie wieder aufzuladen“, so Richter. „Dazu bekommen wir mit dem neuen Verfahren eine Abschätzung des Batteriezustands.“ Zwar sei das Ergebnis nicht ganz so genau wie eine ausführliche Analyse, dafür aber auch nicht so aufwändig – für einen ausführlichen Test wird die Batterie zunächst ganz entladen und anschließend wieder aufgeladen.

Die Pilotphase des Projekts soll im Jahr 2018 an ausgewählten Dekra Niederlassungen starten. „Aktuell beschäftigen wir uns damit, das Verfahren für den Praxiseinsatz vorzubereiten“, so Andreas Richter. Mittelfristiges Ziel ist es, das Prüfverfahren flächendeckend in allen 75 Dekra Niederlassungen in Deutschland bei der Gebrauchtwagenbewertung von Elektrofahrzeugen einzusetzen.

Ähnliche Artikel

  • FDG plant riesige Fabrik für Elektrofahrzeuge und Batterien in China FDG plant riesige Fabrik für Elektrofahrzeuge und Batterien in China

    China ist ein wichtiger Treiber in der Entwicklung der Elektromobilität. So sind die Chinesen unter anderem Weltmarktführer im Segment der Elektrobusse. Neben dem Unternehmen BYD, das E-Busse für verschiedenste Weltmetropolen bereitstellt, gibt es allerdings eine Reihe weiterer Hersteller, die hierzulande gänzlich unbekannt sind. Dazu zählt unter anderem FDG Electric Vehicles Limited: Das Unternehmen aus Hong Kong berichtet aktuell auf seiner Webseite über den Bau einer neuen Fabrik für Elektrofahrzeuge und Batterien in der chinesischen Stadt Jianyang, Provinz Sichuan.

  • DEKRA gibt Kooperation mit chinesischem Automobilherstellerverband bekannt DEKRA gibt Kooperation mit chinesischem Automobilherstellerverband bekannt

    Die Prüfgesellschaft DEKRA startet eine strategische Zusammenarbeit mit dem Verband der Automobilhersteller in China. Dies gab DEKRA kürzlich offiziell auf der China Auto Parts Annual Conference and Forum in Kanton bekannt. Die China Association of Automotive Manufacturers (CAAM) erhofft sich durch die Zusammenarbeit Unterstützung bei den Zukunftsthemen Elektromobilität, Automatisierung und Vernetzung. 

  • Wochenrückblick KW17: Bestellstart für Lexus LC500h +++ Tesla mit hohem Einsatz +++ Zukunftsinvestition in Österreich? Wochenrückblick KW17: Bestellstart für Lexus LC500h +++ Tesla mit hohem Einsatz +++ Zukunftsinvestition in Österreich?

    Lexus läutet den Bestellstart für sein neues Luxus-Coupé LC ein, das als LC 500h auch mit Hybridantrieb erhältlich ist. In der Hybridvariante LC 500h sorgen ein 3,5-Liter-V6-Benziner und eine 132 kW/179 PS E-Maschine für eine Systemleistung von 264 kW/359 PS. Es ist das erste Lexus-Modell, in dem der neue Lexus Multistage Hybrid Drive zum Einsatz kommt. Der Lexus LC startet bei 99.200 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!