Donnerstag, 02 November 2017 10:01

Mehr Transparenz: BMW will Kobalt-Abbau und somit Batteriezellen-Lieferkette nachhaltiger gestalten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Lithium-Ionen-Akkus in Smartphones und Elektroautos kommen nicht ohne Kobalt aus. Lithium-Ionen-Akkus in Smartphones und Elektroautos kommen nicht ohne Kobalt aus. BMW Group

Bei der Produktion von Elektroauto-Batterien ist Kobalt eine Schlüsselkomponente. Kobalt ist ein seltenes Element, das v.a. im Kongo zu häufig unmenschlichen Bedingungen abgebaut wird. Neben anderen Maßnahmen will der Autobauer nun in einer Machbarkeitsstudie untersuchen, inwiefern die soziale und ökologische Situation in kongolesischen Kobalt-Minen nachhaltig verbessert werden kann.

Die BMW Group ist bereits vor über einem Jahr der Responsible Cobalt Initiative (RCI) beigetreten, nun sollen weitere Schritte eingeleitet werden. So soll zum einen bis Jahresende die Transparenz der Kobalt-Lieferkette erhöht werden, indem Informationen zu Schmelzen und Herkunftsländern des Rohstoffs öffentlich zugänglich gemacht werden.

"Steigende Nachfrage steigert Verantwortung"

Zum anderen prüft die BMW Group derzeit gemeinsam mit einem unabhängigen Partner im Rahmen einer Machbarkeitsstudie, inwiefern die soziale und ökologische Situation in Modellminen im artisanalen Bergbau in der Demokratischen Republik Kongo nachhaltig verbessert werden kann. Dabei soll konkret untersucht werden, ob vor Ort Modellprojekte realisiert werden können, die über das Potenzial für eine spätere Skalierbarkeit verfügen, so BMW.

Ursula Mathar, Leiterin Nachhaltigkeit und Umweltschutz bei der BMW Group, erklärt: „Die BMW Group selbst bezieht kein Kobalt, sondern erhält diesen Rohstoff beispielsweise erst durch den Einkauf von Batteriezellen. Allerdings ist uns bewusst, dass mit der steigenden Nachfrage nach Elektrofahrzeugen auch eine Verantwortung bei der Gewinnung von relevanten Rohstoffen wie Kobalt besteht. Als Premiumhersteller haben wir das Ziel, auch im Sinne unserer Kunden hier eine transparente und nachhaltige Lieferkette zu etablieren, die höchste Ansprüche erfüllt.“

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW46: StreetScooter +++ E-Auto-Produktion in Sachsen +++ größte E-Tankstelle +++ Wochenrückblick KW46: StreetScooter +++ E-Auto-Produktion in Sachsen +++ größte E-Tankstelle +++

    Ab kommender Woche übernehmen die ersten von insgesamt 26 StreetScootern die Paketzustellung in Hannover. Dabei komme auch das Modell Work L mit doppeltem Ladevolumen zum Einsatz, erklärt enercity. Das Unternehmen der Stadtwerke Hannover baut und betreibt die 105 Ladestationen für die DHL-Flotte und integriert darüber hinaus einige StreetScooter in die eigene Flotte. Die DHL-Elektroauto-Flotte soll jährlich rund 90 Tonnen CO2 einsparen.

  • Vattenfall investiert in Europas größte Batteriefabrik Vattenfall investiert in Europas größte Batteriefabrik

    Der Energiekonzern Vattenfall investiert in das Bauvorhaben der schwedischen Firma Northvolt. Northvolt hatte kürzlich erklärt, in Nordschweden Europas größte Batteriefabrik zur Ausstattung der Automobilbranche und anderer Industriezweige errichten zu wollen. Vattenfall investiert nach eigenen Aussagen 5 Millionen schwedische Kronen (rund 500.000 Euro).

  • Continental denkt laut über eigene Batteriefertigung in Europa nach Continental denkt laut über eigene Batteriefertigung in Europa nach

    Der Technologiekonzern und Autozulieferer Continental spielt mit dem Gedanken, selbst Elektroauto-Batterien zu fertigen. Conti-Chef Degenhart erklärte gegenüber der Zeitschrift Automobilwoche, dass sich sein Unternehmen die Herstellung innovativer Akkus "gut vorstellen" könne – Deutschland als Standort komme jedoch nicht infrage.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!