Mittwoch, 15 November 2017 09:50

Continental denkt laut über eigene Batteriefertigung in Europa nach

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Continental denkt laut über eigene Batteriefertigung in Europa nach Continental AG

Der Technologiekonzern und Autozulieferer Continental spielt mit dem Gedanken, selbst Elektroauto-Batterien zu fertigen. Conti-Chef Degenhart erklärte gegenüber der Zeitschrift Automobilwoche, dass sich sein Unternehmen die Herstellung innovativer Akkus "gut vorstellen" könne – Deutschland als Standort komme jedoch nicht infrage.

Offenbar schließen die Pläne nicht nur die Fertigung von Akku-Packs, sondern auch die Produktion von Batteriezellen ein. Continental rechnet dafür mit Investitionen in Höhe von 3 Milliarden Euro, die möglichst auf ein Konsortium verteilt werden sollen. Das so errichtete Batteriewerk könnte jährlich Akkus für rund eine halbe Million Elektroautos produzieren.

Festkörper-Akkus im Visir

Die Fabrik könnte in Osteuropa entstehen, wo die Strompreise deutlich unter dem deutschen Niveau liegen. Wenn dieser Schritt gegangen wird, kämen zusätzlich auch Werke in Asien und Amerika in Betracht, um jeweils kundennah produzieren zu können. Bereits ab 2024 könnten die ersten Akkus laut Degenhart vom Band laufen – allerdings keine Lithium-Ionen-Akkus, wie sie heute zum Einsatz kommen, sondern neue Festkörper-Akkus mit höherer Energiedichte, sog. Solid State Batterien, deren Entwicklung jedoch noch nicht gänzlich abgeschlossen ist.

Ähnliche Artikel

  • Vattenfall investiert in Europas größte Batteriefabrik Vattenfall investiert in Europas größte Batteriefabrik

    Der Energiekonzern Vattenfall investiert in das Bauvorhaben der schwedischen Firma Northvolt. Northvolt hatte kürzlich erklärt, in Nordschweden Europas größte Batteriefabrik zur Ausstattung der Automobilbranche und anderer Industriezweige errichten zu wollen. Vattenfall investiert nach eigenen Aussagen 5 Millionen schwedische Kronen (rund 500.000 Euro).

  • Mehr Transparenz: BMW will Kobalt-Abbau und somit Batteriezellen-Lieferkette nachhaltiger gestalten Mehr Transparenz: BMW will Kobalt-Abbau und somit Batteriezellen-Lieferkette nachhaltiger gestalten

    Bei der Produktion von Elektroauto-Batterien ist Kobalt eine Schlüsselkomponente. Kobalt ist ein seltenes Element, das v.a. im Kongo zu häufig unmenschlichen Bedingungen abgebaut wird. Neben anderen Maßnahmen will der Autobauer nun in einer Machbarkeitsstudie untersuchen, inwiefern die soziale und ökologische Situation in kongolesischen Kobalt-Minen nachhaltig verbessert werden kann.

  • BMW Brilliance Automotive eröffnet Batteriefabrik in Shenyang BMW Brilliance Automotive eröffnet Batteriefabrik in Shenyang

    Die BMW Group hat in ihrem Produktionsnetzwerk nun 3 Batteriefabriken. Gestern wurde die neueste Fertigungsstätte von dem chinesischen Joint Venture BMW Brilliance Automotive (BBA) in Shenyang eröffnet. Sie wird das nahegelegene BBA-Werk, wo der BMW 5er Plug-in Hybrid für den chinesischen Markt produziert wird, mit Akkus versorgen. 

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!