Montag, 27 November 2017 09:32

Nissan: Bei Fahrverboten gibt es Geld zurück

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Mit der "Innenstadtgarantie" will Nissan seinen Kunden die Angst vor dem Dieselkauf nehmen. Mit der "Innenstadtgarantie" will Nissan seinen Kunden die Angst vor dem Dieselkauf nehmen. Nissan

Viele Kunden sind verunsichert, ob sich die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor noch lohnt. Insbesondere die Verkäufe von Diesel-Pkws gehen angesichts drohender Fahrverbote spürbar zurück. Fast die Hälfte der Deutschen wollen keinen Diesel mehr kaufen. Um seinen Kunden die Angst zu nehmen, gewährt Nissan daher nun eine Geld-zurück-Garantie bei möglichen Fahrverboten.

Die sogenannte "Innenstadtgarantie" kommt bei der Anschaffung eines Nissan X-Trail oder eines Qashqai, die über einen maximalen Zeitraum von vier Jahren finanziert werden, zum Tragen. Sollte während dieser Zeit im Umkreis von 100 Kilometern des Wohnorts des Kunden ein Dieselfahrverbot beschlossen werden, nimmt Nissan das Fahrzeug zurück. In diesem Fall prüft der Nissan Vertragspartner die Voraussetzungen und verrechnet die offene Ablösesumme der Finanzierung mit dem Rückkaufwert. Unter Berücksichtigung möglicher Schäden sowie Mehr- oder Minderkilometern werden maximal 2.500 Euro ausgeglichen. Sollte im Anschluss ein neuer Nissan Leaf oder ein anderes E-Fahrzeug finanziert werden, so können die monatlichen Raten an den bereits bezahlen Wert des Qashqai bzw. X-Trail angepasst werden. 

Die "Innenstadtgarantie" kostet einmalig 500 Euro Aufpreis beim Neuwagenkauf eines der beiden genannten Modelle.

Ähnliche Artikel

  • „Canto“: Nissan präsentiert neuen Sound für Elektroautos (mit Video) „Canto“: Nissan präsentiert neuen Sound für Elektroautos (mit Video)

    Unter dem Motto "warnen statt stören" hat Nissan den neuen Sound für seine E-Fahrzeuge vorgestellt. Das Sounddesign trägt den lateinischen Namen „Canto“, was „ich singe“ bedeutet und auf den dynamischen Charakter verweisen soll. Je nachdem, ob das Elektroauto beschleunigt, abbremst oder rückwärts fährt, variiert der Klang in Tonlage und -höhe.

  • Renault verlässt elektrische Rennserie Formel E Renault verlässt elektrische Rennserie Formel E

    Mit Ende der Saison 2017/2018 im Juli nächsten Jahres wird Renault aus der Formel E aussteigen. Der französische Hersteller erklärte, dass er seine Motorsportressourcen künftig auf die Formel 1 konzentrieren wolle. Hintergrund ist wohl eine strategische Aufteilung innerhalb der Renault-Nissan Allianz, wonach sich künftig Nissan in der Formel E engagieren wird.

  • Großbritannien: Nissan-Besitzer können Energie in Stromnetz einspeisen Großbritannien: Nissan-Besitzer können Energie in Stromnetz einspeisen

    Kunden des neuen Nissan Leaf im Vereinigten Königreich können ab 2018 überschüssigen Strom ihrer E-Autobatterie an das Stromnetz gegen Bezahlung zurückgeben. Nissan kooperiert bei dem neuen Vehicle2Grid--Konzept mit dem Energieversorger Ovo. Nach Angaben der beiden Unternehmen sollen die Kunden auf diese Weise jährlich ca. 390 bis 445 Euro (umgerechnet 350 bis 400 Pfund) einsparen können. Ein ähnliches Konzept hatte Nissan bereits in Zusammenarbeit mit Enel in Dänemark etabliert.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!