Mittwoch, 31 Mai 2017 12:12

ees Europe 2017 gibt einen umfassenden Überblick auf die boomende Batteriebranche

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Heute wurde in München die Batterie-Messe ees Europe 2017 eröffnet. Bis zum 2. Juni werden dort unter dem Schwerpunktthema Elektromobilität die neuesten Entwicklungen und Trends bei mobilen und stationären Speicherlösungen zu sehen sein. Dabei nehmen die Akkus für Elektroautos und Plug-in-Hybride viel Raum ein.

Für die Speicherbranche ist ein Besuch der ees Europe 2017 Pflichtprogramm, um in diesem Wachstumsmarkt wertvolle Kontakte zu schließen. Auch eMobilitätOnline.de ist auf Europas größter Fachmesse für Batterien und Energiespeichersystem mit einem eigenen Stand vertreten. Neben unserem Portal präsentieren wir Ihnen dort innovative Dienstleistungen der Firmen, die in unserem Kompetenzatlas vertreten sind. 

Sie finden uns an Stand B1.170. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und anregende Gespräche!

Ähnliche Artikel

  • Neues Geschäftsmodell: Wird Renault-Nissan Energieversorger? Neues Geschäftsmodell: Wird Renault-Nissan Energieversorger?

    Nicht nur Elektroautos, sondern auch Strom will die Renault-Nissan Allianz Medienberichten zufolge in Zukunft produzieren. Und das im großen Stil: Offenbar ist der Bau eines riesigen Energiespeichers in Planung, der mit einer Leistung von 100 Megawatt bis zu 120.000 Haushalte mit Strom versorgen könnte.

  • ees Award 2017 geht nach Sachsen ees Award 2017 geht nach Sachsen

    Der Dresdner Photovoltaikspezialist Solarwatt hat den ees Award 2017 erhalten. Der Innovationspreis wird jedes Jahr im Rahmen der Energiespeicher-Fachmesse ees Europe für besondere Entwicklungen im Stromspeicher-Segment verliehen. Ausgezeichnet wurde Solarwatt für seinen neuen Batteriespeicher MyReserve Matrix.

  • Elektroauto-Reichweite: Fraunhofer-Forscher entwickeln 1.000 Kilometer-Akku Elektroauto-Reichweite: Fraunhofer-Forscher entwickeln 1.000 Kilometer-Akku

    Fraunhofer-Wissenschaftler arbeiten daran, die Reichweite von Elektroautos zu erhöhen. In einem aktuellen Projekt übertragen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Keramische Technologien und Systeme IKTS in Dresden gemeinsam mit Partnern das von der Brennstoffzelle bekannte Bipolar-Prinzip auf die Lithium-Batterie.

Medien

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 06 Hubject Logo rgb

2017 06 Logo Phoenix Contact

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!