Montag, 26 Juni 2017 12:01

Aktionstag informierte in Lüdenscheid zum Thema E-Mobilität

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Am Sternplatz informierte die Stadt Lüdenscheid am vergangenen Samstag zum Thema E-Mobilität. Am Sternplatz informierte die Stadt Lüdenscheid am vergangenen Samstag zum Thema E-Mobilität. von Rudko (Eigenes Werk) [CC0], via Wikimedia Commons.

Informationen zu Elektrofahrzeugen lieferten die Stadt Lüdenscheid sowie der Märkische Kreis am Samstag beim zweiten Aktionstag zur E-Mobilität auf dem Sternplatz. Insgesamt 24 Aussteller, Gruppen und Vereine, darunter auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) und die regionalen Autohäuser, waren vor Ort. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Bürgermeister Dieter Dzewas und Vize-Landrat Ulrich Duffe mit einem gemeinsamen Rundgang.

Insbesondere das Thema E-Bike wurde bei der Veranstaltung besonders stark in den Fokus gerückt. So zog unter anderem ein vom ADFC vorgeführtes Velomobil mit E-Motor, ein Kabinen-Liegendrad, die Blicke auf sich. E-Autos diverser Autohäuser konnten ebenfalls besichtigt werden. Darüber hinaus erhielten die Besucher Informationen zur umweltfreundlichen Energiegewinnung und konnten sich am Bau von Mini-Rennwagen mit Solarantrieb beteiligen.

Ähnliche Artikel

  • Superpedestrian gewährt Geld-zurück-Garantie für Copenhagen Wheel Superpedestrian gewährt Geld-zurück-Garantie für Copenhagen Wheel

    Das Copenhagen Wheel verwandelt in nur wenigen Minuten ein gewöhnliches Fahrrad ohne Elektrounterstützung in ein E-Bike. Ein Schwachpunkt beim Kauf des Pedelec-Nachrüstkits ist es, dass vorab keine Probefahrt möglich ist, insbesondere wenn die Bestellung online erfolgt. Damit dem Käufer keine Nachteile gegenüber dem Kauf eines neuen E-Bikes beim Fachhändler vor Ort entstehen, gewährt Hersteller Superpedestrian daher ab sofort eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie.

  • Wasserstoff-Fahrrad verspricht Aufladung in zwei Minuten Wasserstoff-Fahrrad verspricht Aufladung in zwei Minuten

    E-Bikes erfreuen sich größter Beliebtheit und haben sich, im Gegensatz zu den Elektroautos, bereits flächendeckend ausgebreitet. Ein häufig genannter Schwachpunkt, sowohl bei Auto als auch bei Fahrrad, ist dabei die lange Ladedauer. Eine Alternative kann ein E-Bike mit Brennstoffzelle sein, wie Pragma industries unter Beweis stellt: Mit dem neuen Modell alpha 2.0 ist eine volle Aufladung in nur zwei Minuten möglich. Die ersten 100 Räder sollen bereits Ende November ausgeliefert werden. 

  • ZEG und Vodafone wollen Diebstahlschutz bei E-Bikes verbessern ZEG und Vodafone wollen Diebstahlschutz bei E-Bikes verbessern

    Oft wird gegen den Kauf eines hochpreisigen E-Bikes mit der Angst vor einem möglichen Diebstahl argumentiert. Um diese Sorgen potentieller Käufer zu mindern, wollen die ZEG und Vodafone die Vernetzung der Räder mit dem Besitzer verbessern. Über das Mobilfunknetz soll das Rad jederzeit mit dem Nutzer in Kontakt bleiben und Alarm schlagen, wenn Diebe zuzugreifen versuchen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Stecker und Steckersysteme Elektroautos

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!