Mittwoch, 13 September 2017 10:47

Elektromobile Premieren auf der IAA 2017

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Honda Urban EV Concept Honda Urban EV Concept Honda

Die angelaufene IAA 2017 hat zahlreiche Ausblicke auf künftige Elektroautos zu bieten. Eine pfiffige Studie ist bspw. der Honda Urban EV Concept, der mit seiner Kombination aus Retrodesign und modernem Elektroantrieb den Geist der Zeit erwischen dürfte. Die kompakte Elektroauto-Studie soll einen Ausblick auf ein E-Modell von Honda bieten, dessen Einführung in Europa für 2019 geplant ist.

Erstmals in Europa wurde der Škoda Vision E präsentiert, die erste rein elektrische Studie der tschechischen Marke. 

Škoda 

VW präsentiert eine seriennähere Version des I.D. Crozz, der ab 2020 auf den Markt kommen soll.

 Volkswagen

Zudem gab Volkswagen mit dem weiterentwickelten Konzeptfahrzeug Sedric einen Ausblick auf die Sedric Modellfamilie, die ein neues Mobilitätskonzept für die Zukunft darstellt. Die Studie wurde auch gleich mit dem Sonderpreis „Innovation of the Year" des Automotive Brand Contest 2017 ausgezeichnet.

Volkswagen

Renault ist mit dem Concept Car Symbioz auf der Automesse vertreten. Die Studie soll demonstrieren, wie sich Renault die autonome, vernetzte und elektrische Mobilität im Jahr 2030 vorstellt. 

Renault

Daimler enthüllte die heiß erwartete Studie Mercedes-AMG Project ONE: ein Supersportwagen-Showcar mit Formel 1-Hybrid-Technologie. Mit dem smart vision EQ fortwo wird eine elektrische, autonome Lösung für urbane Mobilität der Zukunft präsentiert.

Daimler

 Ebenfalls elektrisch und voll autonom – ohne Lenkrad, ohne Pedale – ist die Design-Vision Audi Aicon unterwegs. Der viertürige 2+2-Sitzer mit einer Reichweite von bis zu 800 Kilometern soll laut Audi sowohl beim Exterieur als auch im Interieur einen Ausblick auf die Formgebung der nächsten Jahrzehnte geben. 

Audi

Ähnliche Artikel

  • DLR erforscht autonomes Fahren an der Autobahn DLR erforscht autonomes Fahren an der Autobahn

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) startete kürzlich den Aufbau des Testfeldes Niedersachsen für automatisiertes und vernetztes Fahren. Zu diesem Zweck erfolgten in der vergangenen Woche Testreihen mit drei mobilen Masten zur Erfassung des Verkehrs, die an der A39 zwischen der Ausfahrt Cremlingen und dem Autobahnkreuz Wolfsburg/Königslutter an wechselnden Orten zu sehen waren. Beim Startschuss zur Erhebung waren auch Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, und DLR-Vorstand für Energie und Verkehr, Prof. Dr. Karsten Lemmer, vor Ort.

  • Mercedes erprobt autonomes Fahren in China Mercedes erprobt autonomes Fahren in China

    Bei der Implementierung von selbsttätig fahrenden Fahrzeugen müssen diese optimal mit ihrer Umgebung kommunizieren können. Da sich der Straßenverkehr vielerorts völlig unterschiedlich gestaltet, muss das autonome Fahren an lokale Gegebenheiten angepasst werden, die Fahrzeuge müssen quasi immer wieder neu lernen, wie sie sich in der jeweiligen Region fortbewegen können. Im Rahmen der kürzlich stattgefundenen Internationalen Automobilausstellung (IAA) hat Mercedes daher das Konzept "Intelligent World Drive" der Öffentlichkeit präsentiert. Nachdem das autonome Testfahrzeug, welches auf der neuen Serien-Limousine der S-Klasse basiert, in Deutschland eingesetzt wurde, erfolgt nun ein Testlauf in der chinesischen Metropole Shanghai. 

  • Wochenrückblick KW43: Elektro schlägt Diesel +++ Elektroauto-Quote +++ NEVS-Deal Wochenrückblick KW43: Elektro schlägt Diesel  +++ Elektroauto-Quote +++ NEVS-Deal

    Eine aktuelle Untersuchung von Wissenschaftlern der Vrije Universiteit Brussel belegt, dass Elektrofahrzeuge über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg eine deutlich bessere Ökobilanz haben als Dieselfahrzeuge. Die Kohlenstoffdioxid-Emissionen von Elektroautos seien selbst in Ländern mit hohem Kohleanteil an der Energiegewinnung besser.

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Donnerstag, 14 September 2017 10:52 gepostet von Kenneth Boe Larsen

    Gibt doch aber die Welt ein Familienwagen (combi) mit 500 km Reichweite und Hängerkupplung, zu ein Preis von max. 35.000 Euro - dann wurden e-Autos verkauft!

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Stecker und Steckersysteme Elektroautos

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!