Mittwoch, 05 August 2015 11:45

Prag setzt auf Elektrobusse im ÖPNV

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Der in Prag eingesetzte Elektrobus des tschechischen Herstellers SOR Libchavy Der in Prag eingesetzte Elektrobus des tschechischen Herstellers SOR Libchavy DPP

Durch die tschechische Hauptstadt sollen demnächst Elektrobusse rollen. Wie das europäische Nachrichtenportal Eltis.org meldet, finden derzeit erste Tests statt mit dem Ziel, die Busse bereits ab September auf kompletten Linien einzusetzen.

Die Busse stammen vom tschechischen Nutzfahrzeug-Hersteller SOR Libchavy, sind ca. 11 Meter lang und sollen Platz für 93 Passagiere bieten. Die in diesem Modell verbauten Lithium-Ionen Batterien ermöglichen eine Reichweite bis zu ca. 150 km.

Geladen werden die Elektrobusse über Nacht. Um aber den kontinuierlichen Einsatz während eines ganzen Tages auf einer kompletten Buslinie zu gewährleisten, verfügen die Fahrzeuge über Stromabnehmer auf dem Dach, welche an speziell ausgerüsteten Streckenabschnitten ein Aufladen auch während der Haltestellen-Stopps ermöglichen. Ein ähnliches Konzept verfolgt unter anderem Volvo mit seinem Hybridbus 7900.

Durch die Kurzladestopps an den Haltestellen kann die tägliche, reinelektrische Reichweite der Busse auf bis zu 260km gesteigert, was laut Angaben der Prager Verkehrsbetriebe DPP mindestens der durchschnittlichen Länge einer Prager Buslinie gleichzusetzen ist.

Ziel der Testläufe ist es Technik, Betriebsbereitschaft und Wirtschaftlichkeit der Busse im täglichen Einsatz  bewerten zu können. Die neuen Elektrobusse sollen mindestens ein Jahr im Einsatz sein, dann wird über die weiterläufige Einführung, auch in anderen Regionen, entschieden.

Ähnliche Artikel

  • Linz erneuert O-Busflotte Linz erneuert O-Busflotte

    Um die Luftqualität in Innenstädten zu verbessern, setzen viele Kommunen auf den Einsatz von Elektrobussen im Öffentlichen Nahverkehr. Dabei bietet sich oftmals die Nutzung bestehender Oberleitungssysteme an, da auf diese Weise Infrastrukturkosten eingespart werden können und kein Problem mit der Reichweite der Busse besteht. Die Stadt Linz in Österreich hat kürzlich 20 neue Doppelgelenk-Elektrobusse des Herstellers Van Hool angeschafft, welche die bestehende O-Busflotte ersetzen und die Fahrgastkapazität um etwa 30 Prozent auf 180 Passagiere pro Fahrzeug steigern sollen.

  • Wochenrückblick KW36: Göttingen fördert E-ÖPNV +++ Bund fördert StreetScooter +++ Hybrid fördert Umwelt Wochenrückblick KW36: Göttingen fördert E-ÖPNV +++ Bund fördert StreetScooter +++ Hybrid fördert Umwelt

    In der niedersächsischen Universitätsstadt Göttingen kommen ab Frühjahr 2018 drei neue Elektro-Hybridbusse vom Typ Volvo 7900 EH zum Einsatz. Einen entsprechenden Auftrag hat die Volvo Bus Corporation von der Göttinger Verkehrsbetriebe GmbH erhalten. Ab 2019 soll fast der gesamte öffentlichen Busfuhrpark der Stadt sukzessive auf elektrische Antriebe umgestellt werden.

  • Russland setzt im ÖPNV auf Elektrobusse Russland setzt im ÖPNV auf Elektrobusse

    Russische Städte sind geplagt durch CO2-Emissionen. Daher sollen gerade im öffentlichen Nahverkehr künftig deutliche Einsparungen gelingen. So kündigt der russische Nutzfahrzeughersteller GAZ einen Umstieg seiner Kleinbusse Gazel, die in vielen Innenstädten als Linientaxis zum Einsatz kommen, auf Elektroantriebe an.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!