Dienstag, 01 März 2016 12:56

Daimler investiert 500 Millionen Euro in zweite Batteriefabrik

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Montage von Kühlschläuchen an Batteriemodulen. Montage von Kühlschläuchen an Batteriemodulen. Daimler

Die Daimler-Tochter Deutsche ACCUMOTIVE unternimmt die ersten Schritte zur angekündigten Verdreifachung der Produktionsfläche. Rund 500 Millionen Euro sollen in den Bau einer neuen Lithium-Ionen-Batteriefabrik im sächsischen Kamenz investiert werden. Dafür wurde nun ein Grundstück von rund 20 Hektar erworben, das an die bestehende Batteriefabrik angrenzt. "Durch den Erwerb des neuen Grundstücks wird sich unsere Produktions- und Logistikfläche hier am Standort verdreifachen. Zu den bisherigen 20.000 Quadratmetern kommen 40.000 Quadratmeter hinzu. Wir werden die Kapazität in der Produktion in den kommenden Jahren konsequent ausweiten", so Harald Kröger, Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik und e-Drive Mercedes-Benz Cars.

In der neuen Fabrik sollen Batterien für Elektro- und Hybridfahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und smart produziert werden, um der zunehmenden Nachfrage zu begegnen. "Eine leistungsstarke Batterie ist die Schlüsselkomponente für das emissionsfreie Fahren. Wir investieren deshalb 500 Millionen Euro in den Bau einer zweiten Batteriefabrik in Deutschland. Damit unterstreichen wir unser Engagement für den konsequenten Ausbau der Elektromobilität", erklärt Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars. Zugleich will ACCUMOTIVE auch in das neue Geschäftsfeld mit stationären Batteriespeichern für private und industrielle Anwendungen einsteigen. Im Herbst 2016 soll der Spatenstich für die neue Fabrik erfolgen, das Richtfest ist für den darauf folgenden Frühling geplant, um dann im Sommer 2017 die Produktionsstätte in Betrieb nehmen zu können.

 

Ähnliche Artikel

  • Mercedes EQC: Daimler tauft sein erstes EQ-Elektroauto Mercedes EQC: Daimler tauft sein erstes EQ-Elektroauto

    Das erste Elektroauto der Submarke EQ wird, wie bereits vermutet, Mercedes EQC heißen. Dies habe Daimler in seinem aktuellen Mercedes-Benz Magazin geschrieben, wie der mbpassion-Blog berichtet. Schon im vergangenen Jahr hat Daimler sich u.a. die Buchstabenkombinationen „EQA“, „EQC“, EQE“, „EQG“ und „EQS“ schützen lassen, woraus sich schließen lässt, dass die Elektroautos der EQ-Submarke sich an der bestehenden Modellpalette orientieren werden.

  • Spektakuläre Elektroauto-Neuheiten auf dem Genfer Autosalon Spektakuläre Elektroauto-Neuheiten auf dem Genfer Autosalon

    Von Techrules dürfte bisher kaum jemand gehört haben, aber vielleicht ändert sich das mit dem Genfer Autosalon. Das junge Forschungs- und Entwicklungsunternehmen aus Peking präsentiert dort den Hybrid-Supersportwagen Ren. Das erste serienreife Fahrzeug des Unternehmens setzt auf das sog. „Turbine-Recharging Electric Vehicle“ (TREV) Technologiekonzept, welches bereits im letzten Jahr in einer Studie vorgestellt wurde.

  • KW9: Familienfreundliche Elektroautos +++ Plug-in-Porsche Kombi +++ Kaufentscheidungs-App +++ KW9: Familienfreundliche Elektroautos +++ Plug-in-Porsche Kombi +++ Kaufentscheidungs-App +++

    Der ADAC hat sich auf die Suche nach familienfreundlichen Autos mit alternativen Antrieben unter 35.000 Euro gemacht. Nach Meinung des Automobilclubs erfüllen nur 15 Autos diese Kriterien – darunter nur 2 rein batteriebetriebene Elektroautos. Unter Berücksichtigung der Kriterien Platz und Kosten wurde ein Ranking erstellt (siehe Bild)...

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 03 Goupil

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!