Sonntag, 29 Mai 2016

Daimler investiert 500 Millionen Euro in zweite Batteriefabrik

Freigegeben in Wirtschaft Dienstag, 01 März 2016 12:56
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Montage von Kühlschläuchen an Batteriemodulen. Montage von Kühlschläuchen an Batteriemodulen. Daimler

Die Daimler-Tochter Deutsche ACCUMOTIVE unternimmt die ersten Schritte zur angekündigten Verdreifachung der Produktionsfläche. Rund 500 Millionen Euro sollen in den Bau einer neuen Lithium-Ionen-Batteriefabrik im sächsischen Kamenz investiert werden. Dafür wurde nun ein Grundstück von rund 20 Hektar erworben, das an die bestehende Batteriefabrik angrenzt. "Durch den Erwerb des neuen Grundstücks wird sich unsere Produktions- und Logistikfläche hier am Standort verdreifachen. Zu den bisherigen 20.000 Quadratmetern kommen 40.000 Quadratmeter hinzu. Wir werden die Kapazität in der Produktion in den kommenden Jahren konsequent ausweiten", so Harald Kröger, Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik und e-Drive Mercedes-Benz Cars.

In der neuen Fabrik sollen Batterien für Elektro- und Hybridfahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und smart produziert werden, um der zunehmenden Nachfrage zu begegnen. "Eine leistungsstarke Batterie ist die Schlüsselkomponente für das emissionsfreie Fahren. Wir investieren deshalb 500 Millionen Euro in den Bau einer zweiten Batteriefabrik in Deutschland. Damit unterstreichen wir unser Engagement für den konsequenten Ausbau der Elektromobilität", erklärt Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars. Zugleich will ACCUMOTIVE auch in das neue Geschäftsfeld mit stationären Batteriespeichern für private und industrielle Anwendungen einsteigen. Im Herbst 2016 soll der Spatenstich für die neue Fabrik erfolgen, das Richtfest ist für den darauf folgenden Frühling geplant, um dann im Sommer 2017 die Produktionsstätte in Betrieb nehmen zu können.

 

Ähnliche Artikel

  • Neues Verfahren patentiert: Lithium gewinnen aus primären und sekundären Rohstoffen

    Aufgrund des steigenden Batteriebedarfs ist der Rohstoff Lithiumcarbonat weltweit stark nachgefragt – und die Ausbreitung der Elektromobilität wird für weiter steigenden Bedarf des Metalls sorgen. Bis 2025 sollen 70 Prozent des gehandelten Lithiums aus dem Bereich Elektromobilität nachgefragt werden.

  • Premiere: Stadt Stuttgart und Hermes testen Elektro-LKW im Alltagsbetrieb

    Daimler Trucks hat einen Flottentest mit Elektro-LKW vom Typ Fuso Canter E-Cell gestartet – nach Unternehmensangaben handelt es sich dabei um den ersten Flottentest batterieelektrischer Lastkraftwagen in Deutschland. Gestern wurden die 5 Elektro-Leicht-LKW an Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn und das Logistikunternehmen Hermes übergeben.

  • Mercedes Elektrobus soll 2018 kommen

    Trotz seiner Marktführerschaft im Bus-Segment hat Daimler Buses bisher - im Gegensatz zu anderen Herstellern - noch keinen Elektrobus im Programm. Das soll sich aber bald ändern: Für 2018 hat Daimler nun Serienversionen der beiden Mercedes-Busse Citaro E-CELL und Citaro F-CELL angekündigt. Der batterie-elektrische Citaro E-CELL und der mit Wasserstoff betriebene Citaro F-CELL werden auf einer gemeinsamen E-Mobility-Plattform basieren und auch die neue Daimler-Elektronikplattform B2E integrieren.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Unterstützen Sie uns

Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!