Montag, 13 Februar 2017 08:27

EWE und SAP schließen Kooperation

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die EWE mit Sitz in Oldenburg möchte sich im Bereich E-Mobilität künftig breiter aufstellen. Die EWE mit Sitz in Oldenburg möchte sich im Bereich E-Mobilität künftig breiter aufstellen. EWE AG.

Das Oldenburger Energieunternehmen EWE arbeitet künftig mit dem Software-Konzern SAP im Bereich des Fuhrparkmanagements von Elektrofahrzeugen zusammen. Dies gab EWE kürzlich im Rahmen der E-World in Essen, einer der wichtigsten Messen im Bereich Energie- und Wasserwirtschaft, bekannt. Die Kooperation wurde im Zuge einer Ausschreibung vereinbart: EWE wird zunächst 80 Ladepunkte für SAP in Betrieb nehmen.

Als weitere Aufgabenschwerpunkte schließt das niedersächsische Unternehmen die Ladepunkte ans Stromnetz an und übernimmt Betrieb sowie Wartungsarbeiten. Darüber hinaus überwacht EWE den Stromverbrauch und reguliert die Energieanlieferung. Insgesamt ist das Ladesäulennetz des Versorgungsunternehmens, welches sich unter anderem in den Bereichen Erdgas, Telekommunikation und IT betätigt, deutlich angewachsen: In der Stammregion Nordwestdeutschland soll sich die Anzahl der Lademöglichkeiten bis Ende 2017 von 120 auf 240 Stationen verdoppeln.

Um sich im Bereich E-Mobilität noch breiter aufzustellen, arbeitet EWE zudem mit Edeka zusammen. Darüber hinaus sollen in Kooperation mit der Unternehmensgruppe Hoyer aus Visselhövede an Tankstellen und Rasthöfen weitere Ladestationen installiert werden. Dank des EQOO Hausspeichers können Hausbesitzer selbst erzeugten regenerativen Strom für Elektrofahrzeuge nutzbar machen.

Die EWE AG ist eines der größten Versorgungsunternehmen im gesamten Bundesgebiet und ist neben der Region Weser-Ems unter anderem im Stadtstaat Bremen, im Land Brandenburg, auf der Ostseeinsel Rügen, in Polen sowie der Türkei tätig.

Ähnliche Artikel

  • Brüssel will Ladeinfrastruktur mit 800 Millionen Euro fördern Brüssel will Ladeinfrastruktur mit 800 Millionen Euro fördern

    Im Zuge der Präsentation des neuen Klimaplans der EU hat Klimakommissar Miguel Arias Cañete eine kräftige Finanzspritze aus Brüssel für den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Aussicht gestellt. Ein dichteres, europaweites Netz an Stromtankstellen will die EU mit 800 Millionen Euro fördern.

  • Siegen setzt auf Elektomobilität Siegen setzt auf Elektomobilität

    Die Realisierung elektromobiler Infrastrukturen stellt gerade im ländlichen Raum eine große Herausforderungen dar. Die Stadt Siegen möchte in diesem Bereich Vorreiter sein und investiert künftig verstärkt in Ladeinfrastruktur sowie Fuhrpark. Knapp eine halbe Million Euro will die Kommune aus dem südlichen Nordrhein-Westfalen in neue Ladestationen und insgesamt zwölf Elektroautos für die Stadtverwaltung investieren.

  • Daimler investiert in Ladelösungs-Anbieter The Mobility House Daimler investiert in Ladelösungs-Anbieter The Mobility House

    Daimler beteiligt sich am Ladespezialisten The Mobility House AG, der Automobilkonzern ist in das Energiedienstleistungsunternehmen mit einem Minderheitsanteil eingestiegen. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit 2012 zusammen, mit dem strategischen Engagement will Daimler die Kooperation vor allem hinsichtlich des Ausbaus der eMobility-Marke EQ vertiefen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!