Mittwoch, 15 Februar 2017 09:52

CAM-Studie: Mit dem SUV dem Klimawandel entgegen...

Artikel bewerten
(1 Stimme)
SUV gelten als Klimakiller, ihrer Beliebtheit schadet das nicht. SUV gelten als Klimakiller, ihrer Beliebtheit schadet das nicht. El monty/CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Der anhaltende Trend zu SUV und großen Geländewagen macht sich in der CO2-Flottenbilanz der Hersteller bemerkbar – und könnte für diese zum Problem werden. Auf diesen Umstand macht eine aktuelle Studie des Center of Automotive Management (CAM) der FH Bergisch-Gladbach aufmerksam.

Demnach konnte in Deutschland im vergangenen Jahr der durchschnittliche CO2-Ausstoß nur um 1,1 Prozent auf 127,4 g/km gesenkt werden – so wenig wie seit 6 Jahren nicht mehr. V.a. SUV werden dafür verantwortlich gemacht, aber auch das infolge des VW-Skandals schlechtere Image von Dieselfahrzeugen, die weniger CO2 emittieren, sowie die nach wie vor schlechten Verkaufszahlen von Elektroautos.

Daimler steht besonders schlecht da

Erstmals seit 2009 sei zudem der CO2-Ausstoß der Daimler-Flotte wieder gestiegen und belaufe sich aktuell auf 132 g/km, berichtet die WirtschaftsWoche. Kein Wunder: mittlerweile soll jeder dritte verkaufte Mercedes ein SUV sein. Auch bei Ford, Kia und Fiat seien die Werte wieder gestiegen. 

Ein Gegenbeispiel stellt Volvo dar. Die Schweden setzen zwar auch immer mehr SUV ab, aber konnten ihren Flottenausstoß auf 126,8 g/km senken. Den niedrigsten Durchschnittswert weist die aus vielen Kleinwagen bestehende PSA-Flotte auf, die auf 105,8 g/km kommt, gefolgt von Toyota mit 108 g/km. Ab dem Jahr 2021 gilt eine Flottengrenze von 95 g/km, die wohl nur durch den verstärkten Absatz von elektrifizierten Modellen zu erreichen sein dürfte.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW43: Elektro schlägt Diesel +++ Elektroauto-Quote +++ NEVS-Deal Wochenrückblick KW43: Elektro schlägt Diesel  +++ Elektroauto-Quote +++ NEVS-Deal

    Eine aktuelle Untersuchung von Wissenschaftlern der Vrije Universiteit Brussel belegt, dass Elektrofahrzeuge über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg eine deutlich bessere Ökobilanz haben als Dieselfahrzeuge. Die Kohlenstoffdioxid-Emissionen von Elektroautos seien selbst in Ländern mit hohem Kohleanteil an der Energiegewinnung besser.

  • Toyota präsentiert "Komfort"-Brennstoffzellenauto mit 1.000 Kilometer Reichweite Toyota präsentiert "Komfort"-Brennstoffzellenauto mit 1.000 Kilometer Reichweite

    Toyota hat ein weiteres Brennstoffzellenfahrzeug-Konzept angekündigt, das auf der Tokyo Motor Show (25. Oktober bis 5. November 2017) Premiere feiern wird. Die Studie „Fine-Comfort Ride“ soll nicht nur einen Ausblick auf die Wasserstoff-basierte Mobilität geben, sondern eine neue Generation von Luxuslimousinen mit einem variablen Layout verkörpern.

  • Markt für E-LKW steht laut aktueller Studie vor Durchbruch Markt für E-LKW steht laut aktueller Studie vor Durchbruch

    Es ist noch gar nicht lange her, dass Unternehmen, die Elektronutzfahrzeuge in ihren Fuhrpark integrieren wollten, keine passenden Modelle fanden. Die Deutsche Post, die die benötigten E-Fahrzeuge mittlerweile einfach selbst produziert, markiert den Aufbruch einer Sparte, die – einer aktuellen McKinsey-Studie zufolge – in den kommenden Jahren deutliche Zuwächse verzeichnen wird.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!