Mittwoch, 15 Februar 2017 09:52

CAM-Studie: Mit dem SUV dem Klimawandel entgegen...

Artikel bewerten
(1 Stimme)
SUV gelten als Klimakiller, ihrer Beliebtheit schadet das nicht. SUV gelten als Klimakiller, ihrer Beliebtheit schadet das nicht. El monty/CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Der anhaltende Trend zu SUV und großen Geländewagen macht sich in der CO2-Flottenbilanz der Hersteller bemerkbar – und könnte für diese zum Problem werden. Auf diesen Umstand macht eine aktuelle Studie des Center of Automotive Management (CAM) der FH Bergisch-Gladbach aufmerksam.

Demnach konnte in Deutschland im vergangenen Jahr der durchschnittliche CO2-Ausstoß nur um 1,1 Prozent auf 127,4 g/km gesenkt werden – so wenig wie seit 6 Jahren nicht mehr. V.a. SUV werden dafür verantwortlich gemacht, aber auch das infolge des VW-Skandals schlechtere Image von Dieselfahrzeugen, die weniger CO2 emittieren, sowie die nach wie vor schlechten Verkaufszahlen von Elektroautos.

Daimler steht besonders schlecht da

Erstmals seit 2009 sei zudem der CO2-Ausstoß der Daimler-Flotte wieder gestiegen und belaufe sich aktuell auf 132 g/km, berichtet die WirtschaftsWoche. Kein Wunder: mittlerweile soll jeder dritte verkaufte Mercedes ein SUV sein. Auch bei Ford, Kia und Fiat seien die Werte wieder gestiegen. 

Ein Gegenbeispiel stellt Volvo dar. Die Schweden setzen zwar auch immer mehr SUV ab, aber konnten ihren Flottenausstoß auf 126,8 g/km senken. Den niedrigsten Durchschnittswert weist die aus vielen Kleinwagen bestehende PSA-Flotte auf, die auf 105,8 g/km kommt, gefolgt von Toyota mit 108 g/km. Ab dem Jahr 2021 gilt eine Flottengrenze von 95 g/km, die wohl nur durch den verstärkten Absatz von elektrifizierten Modellen zu erreichen sein dürfte.

Ähnliche Artikel

  • E-Bikes auch als Auto-Ersatz immer beliebter E-Bikes auch als Auto-Ersatz immer beliebter

    Die Verkaufszahlen für Elektro-Fahrräder nehmen seit Jahren zu. So gibt der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) mehr als 605.000 verkaufte E-Bikes in 2016 an, was einem Plus von 13% im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

  • VDA-Studie behauptet: Dieselverbot kostet tausende Arbeitsplätze VDA-Studie behauptet: Dieselverbot kostet tausende Arbeitsplätze

    Der Umstieg auf Elektromobilität wird kommen. Unklar ist noch, wann und vor allem wie der E-Motor den Verbrenner vollständig ablösen soll: Bei der Fertigung eines Elektroautos werden viel weniger Teile als bei einem Diesel- oder Benzinfahrzeug benötigt. Das ifo-Institut hat sich dieser Fragestellung angenommen und im Rahmen einer Studie, welche im Auftrag des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) erfolgte, mögliche Auswirkungen durch den Wandel der Antriebstechnik auf den Arbeitsmarkt untersucht.

  • Index Elektromobilität: China und Frankreich haben die Nase vorn Index Elektromobilität: China und Frankreich haben die Nase vorn

    Im aktuellen "Index Elektromobilität" der Unternehmensberatung Roland Berger und der Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen (fka) für das 2. Quartal 2017 hat es im Vergleich zum vorangegangenen Quartal einige Verschiebungen gegeben. Die wichtigste Neuerung: China übernimmt erstmals den Spitzenplatz im Elektromobilitätsindex.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 

2017 06 Hubject Logo rgb

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!