Donnerstag, 16 Februar 2017 11:03

Gefährdet die Übernahme durch PSA die Elektroauto-Strategie von Opel?

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Das Fotoshooting für den neuen Opel Ampera-e erweist sich rückblickend als sehr weitsichtig. Das Fotoshooting für den neuen Opel Ampera-e erweist sich rückblickend als sehr weitsichtig. Opel

Seit zwei Tagen sorgt die geplante Übernahme von Opel durch den französischen PSA-Konzern (Peugeot, Citroën und DS) für Gesprächsstoff – offenbar waren die Verhandlungen zwischen GM und PSA bereits weit gediehen, bevor angeblich erst am Dienstagmorgen der Opel-Vorstand eingeweiht wurde. Ein weiteres pikantes Detail: Die Übernahme könnte Auswirkungen auf die Elektroauto-Strategie der Rüsselsheimer haben, wie das Manager Magazin gestern berichtete.

Demnach habe Opel-Chef Neumann gemeinsam mit dem Vorstand in den vergangenen Monaten eine Elektrostrategie entwickelt, die vorsah, den Autobauer in den kommenden Jahren zur reinen Elektroauto-Marke umzubauen. Ab 2030 sollten die Autos mit dem Blitz nur noch mit E-Motoren vom Band laufen. Das Problem: Der eMobility-Plan basierte darauf, die künftigen E-Autos von Opel auf der neuen Elektroplattform von GM aufzubauen. Daraus könnte nun nichts mehr werden und wie der PSA-Konzern zu den Plänen steht, ist ebenfalls unklar. 

In Kürze wird Opel mit dem heiß erwarteten Ampera-e sein erstes Elektroauto auf den Markt bringen, zunächst in Norwegen, dann in Deutschland und weiteren europäischen Ländern.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit

    Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

  • Uniti enthüllt innovatives Joystick-Elektroauto Uniti enthüllt innovatives Joystick-Elektroauto

    Gestern wurde der Uniti One vorgestellt, das erste Elektroauto des schwedischen Startups Uniti. Das futuristische Kompakt-Elektroauto will nichts weniger als neue Maßstäbe in den Bereichen Nachhaltigkeit, Sicherheit und Komfort setzen – und das bei einem Preis von unter 20.000 Euro. Das Leichtbaufahrzeug soll in Landskrona, Schweden, produziert und ab 2019 ausgeliefert werden.

  • Produktionsstart für das Elektroauto NEVS 9-3 EV Produktionsstart für das Elektroauto NEVS 9-3 EV

    Den Autohersteller Saab gibt es nicht mehr, aber das Modell 9-3 lebt in dem neuen Elektroauto von NEVS unverkennbar weiter. Das Saab-Nachfolgeunternehmen National Electric Vehicle Sweden hat nun im chinesischen Tianjin die Produktion des NEVS 9-3 EV gestartet. Offenbar wurde das im Sommer dieses Jahres auf der CES Shanghai präsentierte, dynamischer designte Konzept noch nicht in die Produktion überführt, der aktuelle NEVS 9-3 EV erinnert wieder stärker an ältere Entwürfe.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!