Donnerstag, 16 Februar 2017 11:03

Gefährdet die Übernahme durch PSA die Elektroauto-Strategie von Opel?

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Das Fotoshooting für den neuen Opel Ampera-e erweist sich rückblickend als sehr weitsichtig. Das Fotoshooting für den neuen Opel Ampera-e erweist sich rückblickend als sehr weitsichtig. Opel

Seit zwei Tagen sorgt die geplante Übernahme von Opel durch den französischen PSA-Konzern (Peugeot, Citroën und DS) für Gesprächsstoff – offenbar waren die Verhandlungen zwischen GM und PSA bereits weit gediehen, bevor angeblich erst am Dienstagmorgen der Opel-Vorstand eingeweiht wurde. Ein weiteres pikantes Detail: Die Übernahme könnte Auswirkungen auf die Elektroauto-Strategie der Rüsselsheimer haben, wie das Manager Magazin gestern berichtete.

Demnach habe Opel-Chef Neumann gemeinsam mit dem Vorstand in den vergangenen Monaten eine Elektrostrategie entwickelt, die vorsah, den Autobauer in den kommenden Jahren zur reinen Elektroauto-Marke umzubauen. Ab 2030 sollten die Autos mit dem Blitz nur noch mit E-Motoren vom Band laufen. Das Problem: Der eMobility-Plan basierte darauf, die künftigen E-Autos von Opel auf der neuen Elektroplattform von GM aufzubauen. Daraus könnte nun nichts mehr werden und wie der PSA-Konzern zu den Plänen steht, ist ebenfalls unklar. 

In Kürze wird Opel mit dem heiß erwarteten Ampera-e sein erstes Elektroauto auf den Markt bringen, zunächst in Norwegen, dann in Deutschland und weiteren europäischen Ländern.

Ähnliche Artikel

  • Elektroautos: Tesla hat in den USA die Nase vorn Elektroautos: Tesla hat in den USA die Nase vorn

    Der kalifornische Elektroauto-Hersteller Tesla will mit dem vergleichsweise kompakten und günstigen Model 3 den Massenmarkt erobern und sich im Bereich Elektromobilität weltweit an die Spitze setzen. In den USA ist er das bereits, wie eine aktuelle Grafik von Forbes und statista verdeutlicht. So entfielen in den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres stolze 45 Prozent aller Elektroauto-Verkäufe auf die beiden Tesla-Modelle.

  • StreetScooter will offenbar Kooperation mit Ford ausbauen StreetScooter will offenbar Kooperation mit Ford ausbauen

    Kürzlich präsentierte die Post-Tochter StreetScooter einen größeren Elektrolieferwagen auf Basis des Ford Transits. Heute wurde der E-Transporter anlässlich des Starts der Vorproduktion in Köln der Öffentlichkeit präsentiert. Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des StreetScooter WORK XL im Aachener StreetScooter-Werk produziert werden.

  • Arbeitsbedingungen: Kritik an Tesla verschärft sich Arbeitsbedingungen: Kritik an Tesla verschärft sich

    Tesla arbeitet mit Hochdruck daran, die Produktion des Model 3 hochzufahren, um der immensen Zahl an Vorbestellungen und nicht zuletzt den eigenen Zielvorgaben gerecht zu werden. Das hat auch seinen Preis, den offenbar die Mitarbeiter zu zahlen haben: die Berichte über schlechte Arbeitsbedingungen und überdurchschnittlich viele Arbeitsunfälle mehren sich.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!