Donnerstag, 16 Februar 2017 11:03

Gefährdet die Übernahme durch PSA die Elektroauto-Strategie von Opel?

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Das Fotoshooting für den neuen Opel Ampera-e erweist sich rückblickend als sehr weitsichtig. Das Fotoshooting für den neuen Opel Ampera-e erweist sich rückblickend als sehr weitsichtig. Opel

Seit zwei Tagen sorgt die geplante Übernahme von Opel durch den französischen PSA-Konzern (Peugeot, Citroën und DS) für Gesprächsstoff – offenbar waren die Verhandlungen zwischen GM und PSA bereits weit gediehen, bevor angeblich erst am Dienstagmorgen der Opel-Vorstand eingeweiht wurde. Ein weiteres pikantes Detail: Die Übernahme könnte Auswirkungen auf die Elektroauto-Strategie der Rüsselsheimer haben, wie das Manager Magazin gestern berichtete.

Demnach habe Opel-Chef Neumann gemeinsam mit dem Vorstand in den vergangenen Monaten eine Elektrostrategie entwickelt, die vorsah, den Autobauer in den kommenden Jahren zur reinen Elektroauto-Marke umzubauen. Ab 2030 sollten die Autos mit dem Blitz nur noch mit E-Motoren vom Band laufen. Das Problem: Der eMobility-Plan basierte darauf, die künftigen E-Autos von Opel auf der neuen Elektroplattform von GM aufzubauen. Daraus könnte nun nichts mehr werden und wie der PSA-Konzern zu den Plänen steht, ist ebenfalls unklar. 

In Kürze wird Opel mit dem heiß erwarteten Ampera-e sein erstes Elektroauto auf den Markt bringen, zunächst in Norwegen, dann in Deutschland und weiteren europäischen Ländern.

Ähnliche Artikel

  • Peugeot interessiert sich besonders für den Opel Ampera-e Peugeot interessiert sich besonders für den Opel Ampera-e

    Nachdem vergangene Woche die Übernahme Opels durch den französischen PSA-Konzern bekannt wurde, geht jetzt alles ganz schnell. Der FAZ zufolge soll der Deal bereits Anfang März unter Dach und Fach gebracht werden – möglichst noch vor dem Genfer Autosalon.

  • Mexikanischer Milliardär will Elektroautos in und für Mexiko bauen Mexikanischer Milliardär will Elektroautos in und für Mexiko bauen

    Der mexikanische Milliardär Carlos Slim steigt mit dem von ihm kontrollierten Unternehmen Giant Motors in die Elektroauto-Produktion ein. Die Fertigung des Elektroautos soll im Rahmen eines Joint Ventures mit dem metallverarbeitenden Unternehmen Moldex, einer Tochterfirma der Grupo Bimbo, erfolgen. Grupo Bimbo ist der weltweit führende Produzent von Backwaren.

  • EQ Elektroautos laufen in Bremen und Sindelfingen vom Band EQ Elektroautos laufen in Bremen und Sindelfingen vom Band

    Die künftigen Fahrzeuge der neuen Elektroauto-Marke EQ werden sowohl in Bremen als auch in Sindelfingen produziert, wie Daimler gestern bekannt gab. Das Mercedes-Benz Werk Sindelfingen sei ein wichtiger Bestandteil in der Elektro-Offensive von Mercedes und werde zum Kompetenzzentrum für Elektrofahrzeuge der Ober- und Luxusklasse weiterentwickelt, erklärte Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!