Dienstag, 14 März 2017 11:06

Berliner eScooter Sharingdienst COUP verfünffacht seine Flotte

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Berliner eScooter Sharingdienst COUP verfünffacht seine Flotte COUP Mobility GmbH

Für die Saison 2017 kündigt der Berliner eScooter Sharingdienst COUP, hinter dem der Technologiekonzern Bosch steckt, zahlreiche Neuerungen an. So soll die Flotte in der Hauptstadt auf 1.000 Elektroroller anwachsen. Das Unternehmen ist erst im August letzten Jahres mit rund 200 Fahrzeugen gestartet.

„Unsere Erwartungen wurden 2016 übertroffen. Durch die Erweiterung der Berliner Flotte machen wir die Stadt noch mobiler. Wir erhöhen die Dichte der Fahrzeuge, um eine maximale Verfügbarkeit von COUP zu gewährleisten“, erklärt Mat Schubert, CEO der COUP Mobility GmbH. Ab März 2017 stehen die eScooter für COUP Kunden in einigen Berliner Stadtbezirken wieder zur Verfügung, im April soll das Geschäftsgebiet ausgeweitet werden. 

Stationsunabhängiges Elektroroller-Sharing

Die E-Roller können überall im Geschäftsgebiet von COUP abgestellt werden. „Wir achten darauf, dass unsere eScooter an besonders frequentierten Stellen der Stadt bereitstehen. Damit sorgen wir für eine hohe Verfügbarkeit dort, wo die eScooter gebraucht werden“, so Schubert. Gefunden und gebucht werden können die E-Roller über eine App, ein Schlüssel wird nicht benötigt. Das Laden der Akkus wid vom Unternehmen übernommen.

Ähnliche Artikel

  • BVG erprobt weiteres Elektrobus-Modell BVG erprobt weiteres Elektrobus-Modell

    Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) starteten kürzlich den Testbetrieb eines neuen Fahrzeugs aus dem Segment der E-Busse. Der Bus, der mit einer Elektro- und Antriebstechnik der Firma Ziehl-Abegg ausgestattet ist, verkehrt auf der Linie 204. Das Fahrzeug basiert auf dem VDL Citea SLF 120 Electric, welcher bereits in vielen europäischen Städten im Linienbetrieb fährt.

  • Bosch bereitet Einstieg in japanischen E-Bike Markt vor Bosch bereitet Einstieg in japanischen E-Bike Markt vor

    Weltmarktführer Bosch eBike Systems will schon bald in Japan durchstarten. Startpunkt für den Markteintritt soll die Tokyo Motor Show im Oktober 2017 sein. Neben Australien und Neuseeland soll der fernöstliche Inselstaat der nächste wichtige Verkaufsstandort für Bosch im Asien-Pazifik-Raum werden. Um sich auf die Gegebenheiten des japanischen Marktes optimal einzustellen, arbeitet Bosch eng mit Partner Intertec Inc. zusammen, der im Bereich E-Bike viele Jahre an Erfahrung vorzuweisen hat.

  • Früherer Tesla-Manager steigt in E-Roller Geschäft bei Kumpan ein Früherer Tesla-Manager steigt in E-Roller Geschäft bei Kumpan ein

    Der E-Rollerhersteller Kumpan electric wird ab sofort von einem früheren Tesla-Manager gefördert. Peter Carlsson aus Schweden war einst Vice President Supplychain beim kalifornischen E-Autohersteller. Über die Höhe der Investition wurde Stillschweigen vereinbart. Kumpan möchte mit der finanziellen Unterstützung von Carlsson das neue Modell 1954Ri auf den Markt bringen und zudem die Internationalisierung des Unternehmens vorantreiben.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

  

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!