Dienstag, 14 März 2017 11:06

Berliner eScooter Sharingdienst COUP verfünffacht seine Flotte

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Berliner eScooter Sharingdienst COUP verfünffacht seine Flotte COUP Mobility GmbH

Für die Saison 2017 kündigt der Berliner eScooter Sharingdienst COUP, hinter dem der Technologiekonzern Bosch steckt, zahlreiche Neuerungen an. So soll die Flotte in der Hauptstadt auf 1.000 Elektroroller anwachsen. Das Unternehmen ist erst im August letzten Jahres mit rund 200 Fahrzeugen gestartet.

„Unsere Erwartungen wurden 2016 übertroffen. Durch die Erweiterung der Berliner Flotte machen wir die Stadt noch mobiler. Wir erhöhen die Dichte der Fahrzeuge, um eine maximale Verfügbarkeit von COUP zu gewährleisten“, erklärt Mat Schubert, CEO der COUP Mobility GmbH. Ab März 2017 stehen die eScooter für COUP Kunden in einigen Berliner Stadtbezirken wieder zur Verfügung, im April soll das Geschäftsgebiet ausgeweitet werden. 

Stationsunabhängiges Elektroroller-Sharing

Die E-Roller können überall im Geschäftsgebiet von COUP abgestellt werden. „Wir achten darauf, dass unsere eScooter an besonders frequentierten Stellen der Stadt bereitstehen. Damit sorgen wir für eine hohe Verfügbarkeit dort, wo die eScooter gebraucht werden“, so Schubert. Gefunden und gebucht werden können die E-Roller über eine App, ein Schlüssel wird nicht benötigt. Das Laden der Akkus wid vom Unternehmen übernommen.

Ähnliche Artikel

  • BDEW Ladesäulen-Erhebung: auf 9 Elektroautos kommt 1 öffentlicher Ladepunkt BDEW Ladesäulen-Erhebung: auf 9 Elektroautos kommt 1 öffentlicher Ladepunkt

    Der  BDEW hat seine Ladesäulen-Erhebung nach Bundesländern und Städten aktualisiert. Demnach gibt es aktuell insgesamt fast 11.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte in Deutschland – demgegenüber stehen rund 99.600 voll- oder teilelektrisch betriebene Autos (Quelle: VDA, Stand Juni 2017). Unter den Städten gibt es in puncto Ladeinfrastruktur einen eindeutigen Spitzenreiter.

  • Gogoro teilt Elektroroller bald auch in Japan Gogoro teilt Elektroroller bald auch in Japan

    Der E-Rollerhersteller Gogoro aus Taiwan startet weiter durch: Auf den durchschlagenen Erfolg des Pilotprojektes in der ostasiatischen Heimat im Jahr 2015 folgte im vergangenen Jahr das E-Roller-Sharing-Angebot Coup in Berlin. In diesem Jahr eroberte Coup sogar die französische Metropole Paris. Das nächste Ziel heißt Japan: Einen neuen E-Roller-Sharing Service unter dem Titel "GoShare" startet Gogoro noch in diesem Jahr in Kooperation mit der Unternehmensgruppe Sumitomo.

  • Bosch liefert E-Antrieb für Brennstoffzellen-Truck von Nikola Bosch liefert E-Antrieb für Brennstoffzellen-Truck von Nikola

    2021 sollen sie auf den Markt kommen: die E-Trucks Nikola One und Nikola Two des US-amerikanischen Startups Nikola Motor. Mit 1.000 PS und 2.700 Newtonmeter Drehmoment glänzen die Sattelschlepper durch außerordentlich hohe Leistungswerte. Die Hard- und Software der E-Trucks stammt von Bosch, darunter die erste eAchse für schwere Nutzfahrzeuge des Unternehmens.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!