Mittwoch, 15 März 2017 10:38

Elektroautos: Volkswagen stärkt seine Position in China

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Das Elektroauto iEV5 von JAC. Das Elektroauto iEV5 von JAC. Navigator84/CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Im vergangenen Jahr hat Volkswagen Gespräche mit dem chinesischen Hersteller Jianghuai Automobile Company (JAC) aufgenommen, mit dem Ziel, gemeinsam in China günstig Elektroautos zu produzieren. Die Verhandlungen sind nach aktuellen Aussagen von VW-Konzernchef Matthias Müller "weit fortgeschritten".

Medienberichten zufolge könnte die entsprechende Lizenz Ende März verteilt werden. Das erste gemeinsame Elektroauto könnte dann bereits 2018 vom Band rollen. Konkreteres ist noch nicht bekannt. Ab 2020 will VW jährlich rund 400.000 Elektroautos in China verkaufen. 

Aktuell unterhält Volkswagen bereits mit dem Hersteller FAW ein Gemeinschaftsunternehmen. Um das Geschäft mit Mobilitätsdienstleistungen in China zu stärken, wurde zudem eine neue Kooperationen mit dem chinesischen Car-Sharing Unternehmen GoFun vereinbart.

Ähnliche Artikel

  • China will Elektroautos weiter pushen China will Elektroautos weiter pushen

    Dass es China Ernst meint mit der Elektromobilität, hat es bereits unter Beweis gestellt. Nun hat das Industrieministerium die Vorgaben für die mittlere Zukunft bekanntgegeben: 2025 sollen mindestens 7 Millionen sog. New Energy Vehicles (NEV; Elektroautos, Plug-ins und Brennstoffzellenfahrzeuge) aus heimischer Produktion abgesetzt werden.

  • Elektroauto-Produktion: NRW gibt Go für e.GO Elektroauto-Produktion: NRW gibt Go für e.GO

    Kürzlich wurde der Bestellstart für das kompakte Elektroauto e.GO Life eingeläutet, gestern gab das Uni-Startup nun im Rahmen der Übergabe eines Zuwendungsbescheids durch den NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin den Produktionsstandort bekannt.

  • Volkswagen mit Verbrennungsmotor als eGolf ausgegeben? Volkswagen mit Verbrennungsmotor als eGolf ausgegeben?

    Die Vorstellung vom Elektroauto als Luxusprodukt, welches sich ausschließlich Vermögende leisten können, ist noch immer weit verbreitet. Dies zeigte sich kürzlich auch im niederösterreichischen Krems: Eine Politesse soll eine 18-jährige Fahranfängerin beschuldigt haben, das Logo ihres Elektroautos gefälscht zu haben, um keine Parkgebühren entrichten zu müssen. Wie die Niederösterreichischen Nachrichten berichten, hatte die städtische Mitarbeiterin Zweifel an der Echtheit des Volkswagen eGolfs, da die Schülerin für die Anschaffung eines teuren Stromers zu jung erschien.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Anzeige

2017 04 HannoverMesse

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!