Montag, 20 März 2017 22:49

Cambio CarSharing weitet Angebot in Bremen aus

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dr. Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr in der Freien Hansestadt Bremen, Kerstin Homrighausen, Geschäftsführerin Cambio Bremen und Dr. Torsten Köhne, Vorstandsvorsitzender swb (v.l.) begrüßen den Ausbau des Carsharing-Angebotes in Bremen. Dr. Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr in der Freien Hansestadt Bremen, Kerstin Homrighausen, Geschäftsführerin Cambio Bremen und Dr. Torsten Köhne, Vorstandsvorsitzender swb (v.l.) begrüßen den Ausbau des Carsharing-Angebotes in Bremen. Cambio CarSharing.

Das Carsharing-Unternehmen Cambio ergänzt sein Angebot am Stammsitz in Bremen um vier weitere Stationen. An den Standorten Birkenstraße, Rembertistraße, Leibnizplatz und Lübecker Straße steht ab sofort jeweils ein Renault Zoe zur gemeinschaftlichen Nutzung zur Verfügung. Cambio wagt gleichzeitig den Schritt zum reinen eCarsharing, da swb im Zuge einer neu geschlossenen Kooperation vor Ort reinen Ökostrom für die Fahrzeuge an insgesamt vier öffentlich zugänglichen Ladestationen bereitstellt.

Die neu geschaffenen Standorte sollen aber nur der Beginn eines großflächigen Ausbaus der Ladeinfrastruktur durch Cambio sein. Um die Nutzung von E-Fahrzeugen insgesamt attraktiver zu gestalten, will der Carsharing-Anbieter 15 seiner Stationen in Bremen und in Bremerhaven auf den neuesten Stand bringen. Parallel werden bis Jahresende weitere 25 Auflademöglichkeiten geschaffen, welche zum Teil auch Schnellladestationen berücksichtigen sollen.

Cambio ist mit mehr als 70.000 Kunden einer der größten Carsharing-Anbieter in Deutschland und zudem auch im benachbarten Belgien aktiv. Die swb AG ging im Jahr 1999 aus den Stadtwerken Bremen hervor und versorgt die Einwohner im Bundesland Bremen unter anderem mit Erdgas, Trinkwasser sowie Strom.

Ähnliche Artikel

  • Stadtverwaltung Aachen künftig mit Elektroautos und ÖPNV unterwegs Stadtverwaltung Aachen künftig mit Elektroautos und ÖPNV unterwegs

    Aachen steigt um auf Strom: Die Stadtverwaltung der Domstadt führt ein neues Flottenmanagement ein, das vor allem auf Elektroautos und Carsharing setzt. Die Verwaltung will somit einen Beitrag dazu leisten, die Luftqualität in der aufgrund der besonderen Talkessellage stickstoffbelasteten Stadt zu verbessern.

  • Studie: Paris verfügt über die besten Sharing-Angebote Studie: Paris verfügt über die besten Sharing-Angebote

    Fast jede größere Stadt in der Welt verfügt inzwischen über verschiedenste Modelle zum Teilen von Fahrzeugen. Egal ob Auto, Fahrrad oder Roller, an jeder Straßenecke steht im Optimalfall das passende Sharing-Angebot bereit. Bei so vielen innovativen Projekten ist es inzwischen schwierig den Überblick zu behalten und es stellt sich zwangsläufig die Frage: In welcher europäischen Hauptstadt haben sich Sharing-Modelle am stärksten etabliert?

  • NEVS plant E-Carsharing und kündigt Elektro-SUV auf 9-3-Basis an NEVS plant E-Carsharing und kündigt Elektro-SUV auf 9-3-Basis an

    Die Saab-Nachfolgefirma National Electric Vehicle Sweden (NEVS) plant ein Elektro-Carsharing-Programm im großen Stil. 2018 soll die Testphase in der chinesischen 15-Millionen-Metropole Tianjin starten, wo auch die NEVS-Fabrik ihren Sitz hat. Details zu dem neuen Programm will der Autobauer in der kommenden Woche auf der Consumer Electronics Show (CES) in Shanghai vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!