Mittwoch, 12 April 2017 10:26

ZF Friedrichshafen Chef findet Umstieg zur Elektromobilität "schwer verträglich"

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Dr. Stefan Sommer, ZF-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer, ZF-Vorstandsvorsitzender Bild: ZF

Die Wende zur Elektromobilität betrifft nicht nur die Autohersteller, sondern natürlich auch die Zulieferer. ZF Friedrichshafen, drittgrößter deutscher Autozulieferer, hat daher Anfang 2016 seine elektromobilen Aktivitäten in einer Division E-Mobility gebündelt. Gegenüber dem Tagesspiegel zeigte sich ZF-Vorstandschef Stefan Sommer allerdings wenig begeistert von der elektromobilen Aufbruchsstimmung.

Zwar erklärte der Konzern noch vor wenigen Monaten, dass er den Ausbruch aus der Nische in 5 bis 10 Jahren erwarte. Aber für sinnvoll wird dieses Tempo, das insbesondere für mittelständische Zulieferer einen "schwer verträglichen Kraftakt" darstelle, offenbar nicht erachtet. Nach Ansicht von ZF-Chef Sommer sei die sinnvollste Lösung, das Leben des Verbrennungsmotors mit synthetischen Kraftstoffen, sog. E-Fuels, zu verlängern. 

Es gibt kein Zurück

Dadurch könne die bestehende Infrastruktur weitergenutzt werden und die Industrie habe mehr Zeit, sich auf den Umstieg zur Elektromobilität vorzubereiten. Ob die Industrie sich ohne politische Vorgaben diesem Umstieg mit nötiger Konsequenz widmen würde, ist freilich fraglich. Mittlerweile lasse sich der elektromobile Wandel aber ohnehin nicht mehr aufhalten, auch wenn der Markt die Elektromobilität nicht wolle, so Sommer.

Ähnliche Artikel

  • ZF und e.GO Mobile bauen autonomen Elektrobus ZF und e.GO Mobile bauen autonomen Elektrobus

    Die autonome Elektromobilität wird in Zukunft den Verkehr in Ballungsräumen prägen, die Frage ist nur wann. Um neue technologische Impulse zu setzen und deren Durchsetzung voranzutreiben, haben die ZF-Tochter Zukunft Ventures und der Aachener Elektroauto-Hersteller e.GO Mobile AG ein Joint Venture vereinbart.

  • ZF Friedrichshafen erhöht Entwicklungskapazitäten in China ZF Friedrichshafen erhöht Entwicklungskapazitäten in China

    Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen vergrößert sein Entwicklungszentrum im chinesischen Shanghai. Im Stadtteil Songjiang arbeiten die Angestellten vor allem an neuer Fahrwerks- und Antriebstechnik aus dem Bereich E-Mobilität. Um seine Neuentwicklungen noch schneller als bisher an die besonderen Anforderungen im fernöstlichen Raum anzupassen, investiert ZF dafür insgesamt 50 Millionen Euro.

  • eWallet soll das Laden von Elektroautos vereinfachen eWallet soll das Laden von Elektroautos vereinfachen

    Sicher und einfach soll der Bezahlvorgang an Ladestationen künftig funktionieren. Einen Schritt in diese Richtung haben die Partner ZF, UBS und innogy Innovation Hub gemacht und eine neue Blockchain Car eWallet entwickelt, die auf der CES in Las Vegas präsentiert wird. Mit der elektronischen Geldbörse sollen auch weitere mobilitätsrelevante Dienstleistungen wie Maut, Parkgebühren oder Car-Sharing abgewickelt werden können – auch via Micropayment.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!