Montag, 17 April 2017 16:07

Landessparkasse zu Oldenburg und EWE kooperieren bei Emobilität

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Die LzO und EWE werden unter anderem im Bereich digitale Lösungen im Bereich E-Mobilität zusammenarbeiten. Die LzO und EWE werden unter anderem im Bereich digitale Lösungen im Bereich E-Mobilität zusammenarbeiten. EWE AG

Die EWE ist einer der wichtigsten Energieversorger, aber auch Mobilitätsdienstleister im Nordwesten Deutschlands. Im Rahmen einer längerfristigen Zusammenarbeit mit der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) sollen nun gemeinsam verschiedene Projekte aus dem Bereich E-Mobility gestartet werden. Unter dem gemeinsamen Motto "Wir machen uns stark für E-Mobilität" wollen die beiden Partner insbesondere die Fahrzeugflotte der LzO für den Umstieg auf alternative Antriebe fit machen.

Die Dienstfahrzeuge der Landessparkasse legen im Einzugsgebiet jährlich ca. 200.000 Kilometer zurück. Hier ergeben sich erhebliche Potentiale, damit sich die Mitarbeiter im Oldenburger Land deutlich ressourcenschonender als bisher fortbewegen können. Den Grundstein hat die LzO mit dem Neuerwerb von zwei BMW i3 sowie der Installation von zwei Ladestationen an der Hauptzentrale am Berliner Platz gelegt. Im Rahmen der Kooperation mit EWE sollen weitere Anschaffungen folgen, welche Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor ersetzen können. So möchte die LzO bis Ende 2017 an ihren Filialen zusätzliche 20 Ladestationen, von denen fünf auf das Stadtgebiet Oldenburg entfallen, aufstellen. Weiterhin ist eine Auflademöglichkeit speziell für E-Bikes an der Hauptzentrale geplant. Parallel zu den baulichen Maßnahmen diskutieren EWE und LzO mögliche Bundle-Angebote, wie beispielsweise Finanzierungen für Stromtankstellen, welche den Kunden wechselseitig angeboten werden können. 

Die Landessparkasse zu Oldenburg setzt bereits seit mehreren Jahren auf das Thema Nachhaltigkeit. Die 2009 fertiggestellte Hauptzentrale nahe der EWE-Arena wird durch ein Erdwärmekonzept zu ca. 80 Prozent mit Energie aus dem Inneren der Erde (Geothermie) versorgt. Zudem werden bereits mehr als 100 Filialen der LzO mit EWE-Naturstrom betrieben. Unter anderem verfügt die Filiale in Jever (Landkreis Friesland) über ein Mini-Blockheizkraftwerk, welches das Gebäude mit Wärme und Strom versorgt. Darüber hinaus strebt die LzO eine großflächige Dachbegrünung ihrer Unternehmensstandorte an und stattet die Arbeitsplätze in den Büros verstärkt mit LED-Lampen aus.

Die EWE hat ihrerseits die großen Geschäftspotentiale der E-Mobilität inzwischen erkannt. Kürzlich hat das Energieunternehmen eine Zusammenarbeit mit EDEKA zum Ausbau der halböffentlichen Ladeinfrastruktur im Nordwesten Deutschlands bekannt gegeben. Auf überregionaler Ebene besteht zudem eine Kooperation mit dem Software-Konzern SAP im Bereich des Fuhrparkmanagements von E-Fahrzeugen.

Ähnliche Artikel

  • Bundesverkehrsministerium überreicht Ladesäulen-Förderbescheide Bundesverkehrsministerium überreicht Ladesäulen-Förderbescheide

    Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat am Freitag die ersten Förderbescheide für Ladesäulen vergeben. Insgesamt wurden 26 Bescheide mit einem Gesamtvolumen von mehr als 550.000 Euro überrreicht, womit 160 Normallader und 23 Schnelllader errichtet werden sollen. Der größte Einzelposten entfällt auf die Mainzer Stadtwerke, die allein 64 Ladestationen installieren wollen.

  • Frankreich will 1 Million Elektroauto-Ladestationen fördern Frankreich will 1 Million Elektroauto-Ladestationen fördern

    Elektroautos und andere E-Fahrzeuge erfreuen sich in Frankreich wachsender Beliebtheit: bereits im März wurde die Marke von 100.000 Elektrofahrzeugen geknackt. Ein Grund wird in der großzügigen Förderung gesehen: Bis zu 10.000 Euro kann einstreichen, wer von einem alten Diesel auf ein Elektroauto umsteigt. Und auch die Ladeinfrastruktur soll in hohem Maße gefördert werden.

  • BP sieht keine Dringlichkeit beim Aufbau der E-Ladeinfrastruktur BP sieht keine Dringlichkeit beim Aufbau der E-Ladeinfrastruktur

    Der Aral-Mutterkonzern BP wird beim Thema Aufbau von Ladeinfrastruktur keine eiligen Schritte unternehmen. Wie unter anderem das Handelsblatt berichtet, möchte das Mineralunternehmen mittelfristig lediglich an einer geringen Anzahl von Tankstellen neben Benzin und Diesel auch Strom für Elektroautos anbieten. Dies sagte der Chef von British Petrol Europa, Wolfgang Langhoff, kürzlich in Düsseldorf. Aral betreibt in Deutschland aktuell mehr als 2400 Tankstellen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 06 Hubject Logo rgb

2017 06 Logo Phoenix Contact

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!