Mittwoch, 19 April 2017 11:34

Shell will Etablierung von CCS als Ladestandard unterstützen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Mit dem Umstieg auf E-Mobilität wird Shell seinen Kunden künftig verstärkt Strom anbieten. Mit dem Umstieg auf E-Mobilität wird Shell seinen Kunden künftig verstärkt Strom anbieten. CEphoto/Uwe Aranas, via Wikimedia Commons.

Der niederländische Mineralölkonzern Shell ist kürzlich dem CharIN e.V. (Charging Interface e.V.) beigetreten. Die Schnelllade-Initiative möchte einen Beitrag leisten, damit das Combined Charging System (CCS) als globaler Ladestandard etabliert werden kann. Shell will sich dort als Kernmitglied einbringen und auf diesem Wege seinen Kunden das Thema einheitliche Ladeinfrastruktur näherbringen.

Selbst wenn Shell das Ölgeschäft weiterhin als seine Hauptkompetenz einstuft, bereitet man sich allmählich auf eine steigende Nachfrage durch Nutzer von Elektrofahrzeugen an den Tankstellen vor. Bereits zu Jahresbeginn hatte das Unternehmen den Aufbau eines Ladenetzes in verschiedenen europäischen Ländern angekündigt. Ab 2017 werden erstmals Schnellladestationen an Standorten in Großbritannien bereitgestellt.

Darüber hinaus möchte Shell insbesondere für E-Autoflotten besondere Angebote entwickeln. Durch effizientes Laden mit eigens entwickelter Ladetechnik können die Kunden deutliche finanzielle Vorteile erhalten. Im Bereich Ladetechnik setzt die globale Unternehmensgruppe auch auf das Thema regenerative Energien, welche gerade in Zeiten der Spitzennachfrage optimal ins Stromnetz eingespeist werden sollen.

Der Mineralölkonzern, der seinen Hauptsitz in Den Haag hat, beschäftigt weltweit rund 92.000 Mitarbeiter in 70 Ländern. Neben dem Bereich E-Mobilität setzt Shell auch auf Forschung in den Bereichen Wasserstoff, Biokraftstoffe sowie Flüssigerdgas.

Ähnliche Artikel

  • Brennstoffzellenfahrzeuge: Ausbau des Wasserstofftankstellen-Netzes schreitet voran Brennstoffzellenfahrzeuge: Ausbau des Wasserstofftankstellen-Netzes schreitet voran

    Gestern haben Daimler, Shell und Linde 2 weitere Wasserstofftankstellen in Sindelfingen nahe der A81 und in Pforzheim nahe der A8 eröffnet. Mit den im Juni eröffneten H2-Stationen in Wiesbaden und Frankfurt ist das Wasserstoff-Tankstellennetz in Deutschland somit auf 32 Standorte angewachsen. Die meisten Betankungsmöglichkeiten für Brennstoffzellenfahrzeuge gibt es in Baden-Württemberg, wo an mittlerweile 9 Standorten Wasserstoff getankt werden kann.

  • Bayern startet eigenes Förderprogramm für Elektroauto-Ladeinfrastruktur Bayern startet eigenes Förderprogramm für Elektroauto-Ladeinfrastruktur

    Nachdem der Bund seit diesem Frühjahr mit rund 300 Millionen Euro die Errichtung von öffentlich zugänglichen Stromtankstellen fördert, schiebt Bayern ein ergänzendes Landesförderprogramm hinterher, um das selbst gesetzte Ziel von 7.000 öffentlich zugänglichen Ladesäulen im Freistaat im Jahr 2020 zu erreichen.

  • Komplettlösung für Solar-Carports: ecoSolar und chargeIT mobility kooperieren Komplettlösung für Solar-Carports: ecoSolar und chargeIT mobility kooperieren

    Elektromobilität ist besonders sinnvoll, wenn der Strom zur Versorgung der Fahrzeuge aus erneuerbaren Energien stammt. Daher gewinnen sogenannte Solar-Carports zunehmend mehr Bedeutung: Sie kombinieren einen geschützten Parkplatz mit nachhaltiger Stromerzeugung auf dem Dach sowie mit idealerweise einer integrierten Lademöglichkeit für Elektroautos.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!