Donnerstag, 15 Juni 2017 11:46

StreetScooter baut mit Ford größeren Elektrolieferwagen

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
StreetScooter baut mit Ford größeren Elektrolieferwagen Deutsche Post DHL

Der kompakte E-Transporter StreetScooter markiert offenbar erst den Anfang einer breiter angelegten Nutzfahrzeugstrategie der StreetScooter GmbH. Das Tochterunternehmen der Deutschen Post hat nämlich auch einen größeren Fahrzeugtyp im Auge, für dessen Realisierung es mit Ford zusammenarbeitet.

Wie die Deutsche Post DHL Group gestern mitteilte, soll die Produktion des Elektrolieferwagens bereits im Juli 2017 starten. Als Basis dient ein Ford Transit Fahrgestell, das mit einem batterieelektrischen Antriebsstrang und einem Karosserieaufbau nach Vorgaben von Post bzw. DHL Paket ausgestattet wird. Bis Ende 2018 sollen mindestens 2.500 E-Transporter dieses Typs im innerstädtischen Lieferverkehr zum Einsatz kommen, so der Logistikkonzern. Weitere Details wurden noch nicht bekannt gegeben.

Gemeinschaftsprojekt will zu einem der größten Produzenten von E-Transportern werden

Mit diesem Volumen will das Gemeinschaftsprojekt zum größten Produzenten batterieelektrischer mittelschwerer Lieferfahrzeuge in Europa aufsteigen. "Ich sehe diese Partnerschaft als weiteren wichtigen Impuls für die Elektromobilität in Deutschland an. Der Schritt unterstreicht die Innovationsführerschaft der Deutschen Post, wird die Innenstädte entlasten und die Lebensqualität der Menschen verbessern. Wir arbeiten weiter an einer komplett CO2-neutralen Logistik", so Jürgen Gerdes, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Post AG.

Ähnliche Artikel

  • StreetScooter erhält Deutschen Solarpreis 2017 StreetScooter erhält Deutschen Solarpreis 2017

    Der StreetScooter der Deutschen Post ist derzeit in aller Munde. Nun ist der Konzern aus Bonn neben acht weiteren Unternehmen bzw. Organisationen mit dem Deutschen Solarpreis 2017 ausgezeichnet worden. Den Preis in Wuppertal erhielt die Deutsche Post in der Kategorie Transportsysteme für die Umsetzung einer saubereren und nachhaltigen City-Logistik.

  • Ford und GM wollen mehr Geld in die Elektromobilität investieren Ford und GM wollen mehr Geld in die Elektromobilität investieren

    Ford hat bereits vor einiger Zeit seine Absicht verkündet, Marktführer im Bereich Elektroautos zu werden. Für seine Elektromobilitätsoffensive hat der US-Konzern 4,5 Milliarden Dollar eingeplant – was offenbar nicht mehr als ausreichend erachtet wird, denn Ford will seine Investitionen in die E-Mobilität aufstocken. Eine ähnliche Ankündigung kommt zeitgleich aus dem Hause GM.

  • Erster StreetScooter-Vertrags-Stützpunkthändler sitzt in Neu-Ulm Erster StreetScooter-Vertrags-Stützpunkthändler sitzt in Neu-Ulm

    Der erste Vertrags-Stützpunkthändler der mittlerweile frei verkäuflichen StreetScooter Elektrotransporter in Deutschland ist das Unternehmen Wilhelm Mayer Nutzfahrzeuge in Neu-Ulm. Neben der Kastenversion steht der StreetScooter auch als Pritschenfahrzeug sowie als Fahrgestell für individuelle Aufbauten zur Auswahl. Die E-Fahrzeuge können sowohl gekauft wie auch gemietet werden.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!