Donnerstag, 13 Juli 2017 21:01

Daimler will im Mercedes-Werk Untertürkeim Elektroauto-Akkus produzieren

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die Batterien für die EQ-Modelle werden aus Untertürkheim kommen. Die Batterien für die EQ-Modelle werden aus Untertürkheim kommen. Daimler

Daimler hat als Ziel formuliert, dass 2025 zwischen 15 – 25 Prozent der abgesetzten Mercedes-Fahrzeuge mit einem Elektromotor unterwegs sein sollen. Dafür braucht es auch viele Batterien – die künftig auch im Traditionswerk Untertürkheim produziert werden sollen, wie das Unternehmen heute bekannt gab.

Daimler will die Fertigungsstätte zum "Hightech-Standort" für Elektrokomponenten ausbauen und den Beschäftigten somit auch im kommenden Elektromobilitätszeitalter Perspektiven bieten. Schrittweise soll die Produktion von konventionellen Motoren, Getrieben und Achsen hin zu künftigen Powertrain-Komponenten für Elektrofahrzeuge übergehen, so Daimler. 

Daimlers 4. Batteriefabrik

Die flexible Batterieproduktion, die entstehen soll, wird eine gänzlich neue Aufgabe für den Standort darstellen. Künftig soll bspw. das Fahrzeugwerk Sindelfingen mit Batterien für Elektrofahrzeuge der Elektroauto-Marke EQ aus dem Werk Untertürkheim beliefert werden. 

Damit plant Daimler nach den beiden Werken in Kamenz und einem in Peking bereits die 4. Batteriefabrik im globalen Batterieproduktionsverbund. Die Batterieproduktion wird im Untertürkheimer Werkteil Brühl angesiedelt. 250 neue Stellen sollen dort im Produktionsbereich Elektromobilität entstehen.

Ähnliche Artikel

  • Batterieproduktion in Deutschland konkretisiert sich: TerraE gründet Konsortium Batterieproduktion in Deutschland konkretisiert sich: TerraE gründet Konsortium

    Die Zeiten, in denen man eine Gigafactory nur mit Tesla assoziiert, sollen bald vorbei sein – zumindest, wenn es nach dem Willen der neugegründeten TerraE-Holding geht, die den Aufbau einer ebenfalls Gigafactory betitelten Lithium-Ionen-Zell-Produktion in Deutschland zum Ziel hat. Dafür hat die in Frankfurt am Main angesiedelte Holding nun ein breites Konsortium gegründet.

  • Kartell-Verdacht belastet Automobilindustrie weiter Kartell-Verdacht belastet Automobilindustrie weiter

    In der Automobilindustrie zeichnet sich der nächste Skandal ab: Verschiedene Medien berichten von illegalen Absprachen der großen deutschen Pkw-Hersteller in den 1990er Jahren. Volkswagen, Audi, Porsche, Daimler und BMW sollen dabei Verstöße gegen das Kartellrecht begangen haben.

  • Daimler lässt Elektro-Sprinter im Düsseldorfer Werk bauen Daimler lässt Elektro-Sprinter im Düsseldorfer Werk bauen

    Daimler hat grünes Licht für die Elektroversion des Bestsellers Sprinter gegeben. Der E-Sprinter wird, wie die konventionell betriebenen Modelle, im Düsseldorfer Mercedes-Benz-Werk Derendorf gebaut werden, das zu einem „Kompetenzzentrum für Sprinter mit Elektroantrieb“ werden soll, wie das Unternehmen gestern mitteilte.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

  

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!