Sonntag, 06 August 2017 22:00

Volvo und Geely geben Details zur stärkeren Zusammenarbeit bekannt

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Zur offiziellen Vertragsunterzeichnung kamen Volvo und Geely kürzlich im chinesischen Ningbo zusammen. Zur offiziellen Vertragsunterzeichnung kamen Volvo und Geely kürzlich im chinesischen Ningbo zusammen. Volvo

Der schwedische Autobauer Volvo und sein chinesischer Mutterkonzern Geely Holding haben ihren Plan zur engeren Zusammenarbeit nun mit der Gründung zweier neuer Unternehmenseinheiten manifestiert. Um vorhandene und noch zu entwickelnde Technologie im Bereich E-Mobilität teilen zu können, wurde die Firma GV Automobile Technology ins Leben gerufen. Diese befindet sich im gemeinsamen Besitz von Volvo sowie Geely und ist an zwei Standorten zu finden.

Die kürzlich unterzeichneten Abkommen konkretisieren die im Juli bekanntgegebenen Pläne zur stärkeren Zusammenarbeit. Das neue Unternehmen, welches Volvo und Geely Holding zu jeweils 50 Prozent gehört, wird seinen Hauptstandort im chinesischen Ningbo mit einer Außenstelle im schwedischen Göteborg haben. Lars Danielson, früherer Leiter von Volvo Cars Asia Pacific, übernimmt die Geschäftsführung von GV.

Ein weiteres Jointventure mit Blick auf LYNK & CO, welches sich um die Automobileinheit kümmern soll, wird im September ebenfalls gegründet. Volvo übernimmt 30 Prozent, Geely Auto 50 Prozent und Geely Holding 20 Prozent derAnteile der neuen Unternehmung. "Wir hoffen unsere Kooperation mit LYNK & CO weiter ausbauen zu können. Es wird vorteilhaft für beide Unternehmen sein", blickte Volvo-Boss Håkan Samuelson bei der offiziellen Vertragsunterzeichnung in Ningbo bereits positiv auf die Zusammenarbeit voraus.

Ähnliche Artikel

  • Chinesischer Autobauer BAIC kündigt revolutionären Schritt an Chinesischer Autobauer BAIC kündigt revolutionären Schritt an

    Beijing Automotive Industry Holding (BAIC Motor), einer der größten chinesischen Autohersteller, hat die Transformation zur reinen Elektroauto-Marke angekündigt – und das schon in naher Zukunft: Ab 2025 sollen keine Verbrenner und Hybride der eigenen Marke mehr verkauft werden, für die Hauptstadt Peking ist dieser Schritt sogar schon für das Jahr 2020 geplant, erklärte BAIC Chef Xu Heyi.

  • Shenzhen kauft mehr als 3.000 E-Taxis bei BYD Shenzhen kauft mehr als 3.000 E-Taxis bei BYD

    Die Heimatstadt von BYD, die südchinesische Sonderwirtschaftszone Shenzhen, will ihren Status als Metropole mit den meisten Elektrofahrzeugen im öffentlichen Verkehr weiter ausbauen. Zu diesem Zweck haben die Shenzhen Xihu Group und BYD kürzlich eine Vereinbarung zur Beschaffung weiterer 3.191 Elektrotaxis getroffen. Für die Xihu Group, dem größten Fahrzeugvermieter vor Ort, ist es die bisher größte Beschaffung von Strom betriebenen Taxis in ihrer Geschichte. 

  • Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit

    Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!