Sonntag, 06 August 2017 22:45

Autonome Elektrobusse fahren ab 2018 in Nordfriesland

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Der autonome E-Bus Navya Arma könnte schon bald Fahrgäste durch Nordfriesland transportieren. Der autonome E-Bus Navya Arma könnte schon bald Fahrgäste durch Nordfriesland transportieren. By Frank Schwichtenberg (Eigenes Werk)/CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons.

Autonomes Fahren wird in urbanen Zentren bereits vielerorts getestet. Als Modellstandort im ländlichen Raum möchte sich bald auch Nordfriesland einbringen. Bereits ab 2018 sollen Busse ohne Fahrer abseits der Stadt zum Einsatz kommen.

Wie unter anderem der NDR berichtet, sollen die Landbewohner den Bus mit E-Antrieb, der nach "ÖPNV on Demand"-Prinzip keinen Fahrplänen oder festen Routen unterliegt, per App jederzeit rufen können. Das Pilotprojekt mit dem Titel "NAF Bus" (nachfragegesteuerter autonom fahrender Bus), welches vom Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) mit 2,38 Millionen Euro gefördert wird, startet ab Frühjahr 2018 zunächst mit einem Testbus in einem dafür speziell vorgesehenen Areal. Auf dem GreenTec Campus, einem Privatgelände in Enge-Sande, soll das autonome Fahrzeug seine ersten Schritte in Nordfriesland machen. Als Konsortialführer in dem Projekt, in dessen Rahmen insgesamt drei autonom fahrende E-Busse angeschafft werden sollen, agiert das Hamburger Beratungsunternehmen EurA AG. Als weitere Partner sind Interlink, Fast-Lean-Smart, Moteg und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel involviert.

Ab Sommer 2018 sollen die autonomen Busse dann auch auf Sylt sowie im öffentlichen Straßenverkehr Nordfrieslands unterwegs sein. Die E-Fahrzeuge können selbsttätig zu ihrem Ziel fahren und eigenhändig eine passende Ladestation suchen. Zumindest in der Anfangsphase des Projektes soll allerdings immer ein Steward an Bord bei Bedarf in den Fahrbetrieb eingreifen können. Zudem wird die Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge zunächst auf 20 bis 40 km/h begrenzt.

Für die Fahrzeuge mit einem Stückpreis zwischen 200.000 und 250.000 Euro kommen nach Aussage der Projektleitung verschiedene Anbieter infrage. Im Rahmen einer Ausschreibung könnten unter anderem Navya und Easy Mile aus Frankreich sowie Local Mile aus den Vereinigten Staaten ein Angebot abgeben.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW41: Rinspeed Snap +++ Paris ohne Verbrenner +++ Jobmotor Elektromobilität Wochenrückblick KW41: Rinspeed Snap +++ Paris ohne Verbrenner +++ Jobmotor Elektromobilität

    Der Schweizer Autovisionär Frank Rinderknecht hat wieder zugeschlagen: Mit der neuesten Rinspeed-Studie Snap wird auf der CES 2018 in Las Vegas ein cleveres autonomes Emobilitätskonzept gezeigt, das auch "sinnvoll immobil nutzbar" sei. Alle verschleiss- und alterungsanfälligen Komponenten und sämtliche IT-relevante Technik sind im „Skateboard“ genannten und austauschbaren Unterbau untergebracht, die Aufbauten bestehen aus langlebigen Modulen.

  • Linz erneuert O-Busflotte Linz erneuert O-Busflotte

    Um die Luftqualität in Innenstädten zu verbessern, setzen viele Kommunen auf den Einsatz von Elektrobussen im Öffentlichen Nahverkehr. Dabei bietet sich oftmals die Nutzung bestehender Oberleitungssysteme an, da auf diese Weise Infrastrukturkosten eingespart werden können und kein Problem mit der Reichweite der Busse besteht. Die Stadt Linz in Österreich hat kürzlich 20 neue Doppelgelenk-Elektrobusse des Herstellers Van Hool angeschafft, welche die bestehende O-Busflotte ersetzen und die Fahrgastkapazität um etwa 30 Prozent auf 180 Passagiere pro Fahrzeug steigern sollen.

  • Continental Bee: autonomer Elektroauto-Schwarm für die Stadt Continental Bee: autonomer Elektroauto-Schwarm für die Stadt

    Auf der IAA in Frankfurt ist der Technologiekonzern Continental mit einer urbanen Zukunftsvision vertreten: Bee, einer "fleißigen Arbeitsbiene für die urbane Mobilität von Morgen". Bee steht für „Balanced Economy and Ecology Mobility Concept“ und basiert auf kleinen Elektrofahrzeugen, die als Schwarm öffentlicher, aber individuell nutzbarer Verkehrsmittel durch die Stadt surren.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!