Mittwoch, 09 August 2017 11:55

Nissan verkauft Batteriesparte für angeblich 1 Milliarde US-Dollar

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Ein Teaserbild des neuen Nissan Leaf - der wahrscheinlich nicht mehr mit hauseigenen Akkus bestückt werden wird. Ein Teaserbild des neuen Nissan Leaf - der wahrscheinlich nicht mehr mit hauseigenen Akkus bestückt werden wird. Nissan

Diese Nachricht sorgt für Irritationen: Nissan gibt die eigene Batteriefertigung auf. Während hiesige Hersteller darüber diskutieren, in die Batteriezellen-Produktion einzusteigen, um bei einer gesteigerten Elektroauto-Produktion wettbewerbs- und zukunftsfähig zu sein, macht der Elektromobilitätspionier Nissan genau das Gegenteil und trennt sich von seinem Batteriegeschäft, wie das Unternehmen gestern mitteilte.

Die gesamte Akku-Sparte mit der Tochter AESC und den Batteriewerken in Nordamerika und England sowie Teilen der Entwicklung in Japan wird Nissan zufolge an GSR Capital verkauft, einem chinesischen Investmentfonds. Der Verkauf soll bis Ende des Jahres abgewickelt werden, bis dahin muss Nissan noch AESC-Anteile von NEC zurückkaufen. Während sich der japanische Autobauer noch nicht zum den Verkaufspreis äußerte, spricht Bloomberg mit Verweis auf Insiderquellen von rund 1 Milliarde US-Dollar.

Nissan begründet diesen Schritt, damit, sich künftig voll auf die Entwicklung von Elektroautos konzentrieren zu wollen, um wettbewerbsfähiger zu sein. Offenbar hielt Nissan die Akku-Produktion auch in Zukunft nicht für profitabel. Die Akkus für seine E-Autos will Nissan weiterhin von AESC beziehen.

Ähnliche Artikel

  • Nissan: Bei Fahrverboten gibt es Geld zurück Nissan: Bei Fahrverboten gibt es Geld zurück

    Viele Kunden sind verunsichert, ob sich die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor noch lohnt. Insbesondere die Verkäufe von Diesel-Pkws gehen angesichts drohender Fahrverbote spürbar zurück. Fast die Hälfte der Deutschen wollen keinen Diesel mehr kaufen. Um seinen Kunden die Angst zu nehmen, gewährt Nissan daher nun eine Geld-zurück-Garantie bei möglichen Fahrverboten.

  • Vattenfall investiert in Europas größte Batteriefabrik Vattenfall investiert in Europas größte Batteriefabrik

    Der Energiekonzern Vattenfall investiert in das Bauvorhaben der schwedischen Firma Northvolt. Northvolt hatte kürzlich erklärt, in Nordschweden Europas größte Batteriefabrik zur Ausstattung der Automobilbranche und anderer Industriezweige errichten zu wollen. Vattenfall investiert nach eigenen Aussagen 5 Millionen schwedische Kronen (rund 500.000 Euro).

  • Continental denkt laut über eigene Batteriefertigung in Europa nach Continental denkt laut über eigene Batteriefertigung in Europa nach

    Der Technologiekonzern und Autozulieferer Continental spielt mit dem Gedanken, selbst Elektroauto-Batterien zu fertigen. Conti-Chef Degenhart erklärte gegenüber der Zeitschrift Automobilwoche, dass sich sein Unternehmen die Herstellung innovativer Akkus "gut vorstellen" könne – Deutschland als Standort komme jedoch nicht infrage.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!