Mittwoch, 09 August 2017 11:55

Nissan verkauft Batteriesparte für angeblich 1 Milliarde US-Dollar

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Ein Teaserbild des neuen Nissan Leaf - der wahrscheinlich nicht mehr mit hauseigenen Akkus bestückt werden wird. Ein Teaserbild des neuen Nissan Leaf - der wahrscheinlich nicht mehr mit hauseigenen Akkus bestückt werden wird. Nissan

Diese Nachricht sorgt für Irritationen: Nissan gibt die eigene Batteriefertigung auf. Während hiesige Hersteller darüber diskutieren, in die Batteriezellen-Produktion einzusteigen, um bei einer gesteigerten Elektroauto-Produktion wettbewerbs- und zukunftsfähig zu sein, macht der Elektromobilitätspionier Nissan genau das Gegenteil und trennt sich von seinem Batteriegeschäft, wie das Unternehmen gestern mitteilte.

Die gesamte Akku-Sparte mit der Tochter AESC und den Batteriewerken in Nordamerika und England sowie Teilen der Entwicklung in Japan wird Nissan zufolge an GSR Capital verkauft, einem chinesischen Investmentfonds. Der Verkauf soll bis Ende des Jahres abgewickelt werden, bis dahin muss Nissan noch AESC-Anteile von NEC zurückkaufen. Während sich der japanische Autobauer noch nicht zum den Verkaufspreis äußerte, spricht Bloomberg mit Verweis auf Insiderquellen von rund 1 Milliarde US-Dollar.

Nissan begründet diesen Schritt, damit, sich künftig voll auf die Entwicklung von Elektroautos konzentrieren zu wollen, um wettbewerbsfähiger zu sein. Offenbar hielt Nissan die Akku-Produktion auch in Zukunft nicht für profitabel. Die Akkus für seine E-Autos will Nissan weiterhin von AESC beziehen.

Ähnliche Artikel

  • Nissan startet Abwrackprämie für Dieselautos Nissan startet Abwrackprämie für Dieselautos

    Der japanische Automobilhersteller Nissan startet ab sofort eine Abwrackprämie für Dieselfahrzeuge. Kunden, die sich einen Nissan Leaf oder einen Nissan e-NV200 anschaffen, erhalten für die Abgabe ihres alten Diesels einen fianziellen Bonus in Höhe von 2.000 Euro. In Verbindung mit der staatlichen Umweltprämie können Nissan-Käufer bis zu 7.250 Euro sparen.

  • Wochenrückblick KW32: BMW E-Verkäufe +++ Umstiegsprämien +++ eMobility-Vorreiter Wiesbaden Wochenrückblick KW32: BMW E-Verkäufe +++ Umstiegsprämien +++ eMobility-Vorreiter Wiesbaden

    BMW hat seit Jahresbeginn 50.711 Elektrofahrzeuge ausgeliefert – eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von rund 75 Prozent. Die BMW Group beansprucht für sich, damit der weltweit drittgrößte BEV/PHEV Hersteller zu sein.

  • Kreisel Electric eröffnet neue Batteriefabrik im September Kreisel Electric eröffnet neue Batteriefabrik im September

    Im oberösterreichischen Rainbach errichtet der eMobility-Spezialist Kreisel Electric die erste eigene Volumen-Fabrik, um der nach eigenen Aussagen weltweiten Nachfrage nach den Kreisel Batteriepacks gerecht zu werden. Die neue 7.000 m²-Fertigung soll bereits im September in Betrieb genommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!