Freitag, 08 September 2017 11:37

Hyundai tritt der Wasserstoffinitiative H2 Mobility bei

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Hyundai tritt der Wasserstoffinitiative H2 Mobility bei Hyundai

Hyundai ist H2 Mobility als assoziierter Partner beigetreten, wie der koreanische Autobauer bekannt gab. Der Industriezusammenschluss H2 Mobility hat sich zum Ziel gesetzt, das Netz an Wasserstofftankstellen in Deutschland auszubauen. Mit dem ix35 Fuel Cell hat Hyundai bereits seit 2013 ein Brennstoffzellenfahrzeug im Programm, das demnächst neu aufgelegt wird.

Die H2 Mobility Deutschland GmbH ist verantwortlich für den deutschlandweiten Ausbau der Wasserstoff-Infrastruktur und übernimmt dabei alle operativen Aufgaben, darunter Netzplanung, Genehmigung, Beschaffung, Errichtung und Betrieb. H2 Mobility Mitglieder sind Daimler, Air Liquide, Linde, Shell, OMV und Total, weitere assoziierte Partner sind BMW, Honda, Toyota und Volkswagen. Gemeinsam mit Air Liquide hatte Hyundai im November 2016 eine öffentliche H2-Tankstelle am Firmensitz in Offenbach in Betrieb genommen. Mit 12 anderen Unternehmen hatte Hyundai Anfang dieses Jahres zudem die globale Wasserstoffinitiative Hydrogen Council gegründet. 

Ziel: 400 H2-Tankstellen bis 2023

In einer ersten Phase werden 100 Wasserstoff-Tankstellen in 7 deutschen Ballungszentren (Hamburg, Berlin, Rhein-Ruhr, Nürnberg, Frankfurt, Stuttgart, München) sowie entlang Fernstraßen und Autobahnen errichtet, meist in existierenden Tankstellen der Gesellschafter OMV, Shell, TOTAL. Bis 2023 sind in einer zweiten Phase sind laut H2 Mobility weitere 300 Wasserstoff-Stationen geplant.

Ähnliche Artikel

  • Toyota plädiert für mehr Engagement bei Wasserstoff Toyota plädiert für mehr Engagement bei Wasserstoff

    Toyota nimmt die Weltklimakonferenz zum Anlass, die Werbetrommel für den Energieträger Wasserstoff zu rühren. Mit Verweis auf eine aktuelle McKinsey-Studie erklärt der japanische Autobauer, der mehr als andere auf die Brennstoffzellentechnologie setzt, dass Wasserstoff nicht nur einen wichtigen Beitrag zur weltweiten CO2-Reduktion leisten, sondern auch zahlreiche Jobs schaffen könne.

  • "Hesla": Niederländer rüsten Model S auf Brennstoffzelle um "Hesla": Niederländer rüsten Model S auf Brennstoffzelle um

    Normalerweise darf sich Elon Musk über die vielen, von Kunden und Fans ausgehenden Aktionen rund um seine Elektroautos freuen, sind sie doch unbezahlte Werbung für Tesla und tragen auf diese Weise zum Kultimage des Herstellers bei. In diesem Fall dürfte es jedoch anders sein, schließlich ist der Tesla-Chef bekanntermaßen ein großer Kritiker der Brennstoffzellentechnologie.

  • Wasserstoff-Fahrrad verspricht Aufladung in zwei Minuten Wasserstoff-Fahrrad verspricht Aufladung in zwei Minuten

    E-Bikes erfreuen sich größter Beliebtheit und haben sich, im Gegensatz zu den Elektroautos, bereits flächendeckend ausgebreitet. Ein häufig genannter Schwachpunkt, sowohl bei Auto als auch bei Fahrrad, ist dabei die lange Ladedauer. Eine Alternative kann ein E-Bike mit Brennstoffzelle sein, wie Pragma industries unter Beweis stellt: Mit dem neuen Modell alpha 2.0 ist eine volle Aufladung in nur zwei Minuten möglich. Die ersten 100 Räder sollen bereits Ende November ausgeliefert werden. 

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Stecker und Steckersysteme Elektroautos

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!