Montag, 09 Oktober 2017 10:00

DEKRA gibt Kooperation mit chinesischem Automobilherstellerverband bekannt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Stan Zurkiewicz, Chief Regional Officer DEKRA East Asia, referierte auf der China Auto Parts Annual Conference and Forum über die strategische Kooperation zwischen DEKRA und der China Association of Automotive Manufacturers (CAAM). Stan Zurkiewicz, Chief Regional Officer DEKRA East Asia, referierte auf der China Auto Parts Annual Conference and Forum über die strategische Kooperation zwischen DEKRA und der China Association of Automotive Manufacturers (CAAM). DEKRA

Die Prüfgesellschaft DEKRA startet eine strategische Zusammenarbeit mit dem Verband der Automobilhersteller in China. Dies gab DEKRA kürzlich offiziell auf der China Auto Parts Annual Conference and Forum in Kanton bekannt. Die China Association of Automotive Manufacturers (CAAM) erhofft sich durch die Zusammenarbeit Unterstützung bei den Zukunftsthemen Elektromobilität, Automatisierung und Vernetzung. 

Der stellvertretende CAAM-Generalsekretär Jian Huashi hob bei der Bekanntgabe der Zusammenarbeit die Bedeutung von DEKRA als weltweit führende Prüforganisation im Automobilbereich hervor. Zudem erklärte Jian, dass man im Rahmen der strategischen Partnerschaft gemeinsame Anstrengungen unternehmen werde, um die chinesische Automobilindustrie bei Standardisierung und Zertifizierung voranzubringen.

Stan Zurkiewicz, Chief Regional Officer von DEKRA East Asia, verwies auf den seit über 90 Jahren währenden Einsatz für Fahrzeugsicherheit. DEKRA habe seine Infrastruktur bestens darauf ausgerichtet, um die chinesische Automobilindustrie in Zeiten des Wandels zu unterstützen. "Als führender Anbieter von Prüf- und Testdienstleistungen im Automobilbereich wollen wir eine Schlüsselrolle dabei spielen, die Mobilität der Zukunft sicher zu machen", erklärte Zurkiewicz in Kanton.

DEKRA ist mit mehr als 39.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 2,9 Milliarden Euro die größte Prüfgesellschaft in Deutschland und gehört auch weltweit zu den führenden Organisationen in diesem Bereich. Der 1925 in Berlin gegründete und heute in Stuttgart ansässige Konzern beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Kraftfahrzeugen und technischen Anlagen. Zu wichtigen Aufgaben zählen die periodische Überwachung von Fahrzeugen, Gutachten, Zertifizierungen sowie Sicherheitsberatung.

Die China Association of Automotive Manufacturers (CAAM) wurde 1987 in Peking gegründet. Sie setzt sich für die Belange der Hersteller von Pkws, Rollern, Einzelteilen sowie weiteren, der Automobilindustrie betreffenden Institutionen ein. Wie auch die Zusammenarbeit mit DEKRA unter Beweis stellt, bestehen enge Kooperationsbeziehungen mit anderen Automobilorganisationen in der ganzen Welt.

Ähnliche Artikel

  • Dekra entwickelt Schnellverfahren zur Batteriebewertung bei gebrauchten Elektroautos Dekra entwickelt Schnellverfahren zur Batteriebewertung bei gebrauchten Elektroautos

    Wer ein gebrauchtes Elektroauto kaufen möchte, dürfte v.a. am Zustand der teuren Batterie interessiert sein. Bisher ist eine zeitintensive Messung notwendig, die einen schnellen Gebrauchtwagencheck unmöglich macht. Die Prüforganisation Dekra hat nun ein Verfahren entwickelt, mit dem in kürzerer Zeit und mit weniger Aufwand eine sinnvolle Abschätzung des Batteriezustandes möglich sein soll.

  • Ab 2019: Elektroauto-Quote in China ist beschlossene Sache Ab 2019: Elektroauto-Quote in China ist beschlossene Sache

    Jetzt hat das Rätselraten ein Ende: Gestern verkündete die chinesische Regierung endlich die Details zur geplanten Quote für Elektroautos. Diese greift nun ab 2019 und somit ein Jahr später als ursprünglich geplant. Während die Elektroauto-Quote in ihrer Höhe unverändert blieb, sind die Anforderungen im Detail jedoch nicht so drastisch, wie es der erste Blick vermuten lässt.

  • Mazda kooperiert mit Toyota beim Bau von Elektroautos Mazda kooperiert mit Toyota beim Bau von Elektroautos

    Erst vor wenigen Tagen machte ein Interview mit Mazda-Europa-Chef Jeffrey Guyton Schlagzeilen, in dem er erklärte, die Elektroauto-Förderung sei teilweise "pervers", sein Unternehmen werde in naher Zukunft nicht auf E-Antriebe setzen. Muss es aber, denn China drängt mit der E-Quote den japanischen Hersteller dazu, Elektroautos zu produzieren. Dafür wurde nun eine Kooperation mit Toyota geschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!