Dienstag, 10 Oktober 2017 12:10

Lithium-Ionen-Zellproduktion: TerraE eröffnet Planungsbüro

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Lithium-Ionen-Zellproduktion: TerraE eröffnet Planungsbüro TerraE Holding GmbH

Die TerraE Holding hat kürzlich mit der Ankündigung für Aufmerksamkeit gesorgt, eine Batteriezell-Produktion in Deutschland zu errichten – und zwar in großem Maßstab. Um die Planungs-Aktivitäten zu erweitern wurde nun die Tochtergesellschaft TerraE Engineering GmbH gegründet und ein Planungsbüro für Zellfabriken eröffnet.

Das Ingenieur-Team mit Sitz in Dresden soll die Planungsarbeiten für alle zukünftigen Werke der Lithium-Ionen Zellproduktion der TerraE-Gruppe durchführen, wie Standortevaluierung, Standortplanung, Supply Chain Management, Industrialisierung sowie Forschung und Entwicklung. Die erst im Mai 2017 gegründete TerraE Holding GmbH plant den Aufbau einer Groß-Serienfertigung von Lithium-Ionen-Zellen an zunächst 2 Standorten in Deutschland mit einer Kapazität von insgesamt 34 GWh bis 2028. Die Fabriken sollen als „Foundry“ betrieben werden, was bedeutet, dass die TerraE Holding GmbH die Fabriken baut und betreibt und Kunden Lithium-Ionen-Zellen gemäß ihrer individuellen Spezifikation dort fertigen lassen können. Darüber hinaus will TerraE auch eigene Standard-Zellprodukte anbieten.

Ähnliche Artikel

  • Vattenfall investiert in Europas größte Batteriefabrik Vattenfall investiert in Europas größte Batteriefabrik

    Der Energiekonzern Vattenfall investiert in das Bauvorhaben der schwedischen Firma Northvolt. Northvolt hatte kürzlich erklärt, in Nordschweden Europas größte Batteriefabrik zur Ausstattung der Automobilbranche und anderer Industriezweige errichten zu wollen. Vattenfall investiert nach eigenen Aussagen 5 Millionen schwedische Kronen (rund 500.000 Euro).

  • Continental denkt laut über eigene Batteriefertigung in Europa nach Continental denkt laut über eigene Batteriefertigung in Europa nach

    Der Technologiekonzern und Autozulieferer Continental spielt mit dem Gedanken, selbst Elektroauto-Batterien zu fertigen. Conti-Chef Degenhart erklärte gegenüber der Zeitschrift Automobilwoche, dass sich sein Unternehmen die Herstellung innovativer Akkus "gut vorstellen" könne – Deutschland als Standort komme jedoch nicht infrage.

  • Mehr Transparenz: BMW will Kobalt-Abbau und somit Batteriezellen-Lieferkette nachhaltiger gestalten Mehr Transparenz: BMW will Kobalt-Abbau und somit Batteriezellen-Lieferkette nachhaltiger gestalten

    Bei der Produktion von Elektroauto-Batterien ist Kobalt eine Schlüsselkomponente. Kobalt ist ein seltenes Element, das v.a. im Kongo zu häufig unmenschlichen Bedingungen abgebaut wird. Neben anderen Maßnahmen will der Autobauer nun in einer Machbarkeitsstudie untersuchen, inwiefern die soziale und ökologische Situation in kongolesischen Kobalt-Minen nachhaltig verbessert werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!