Montag, 13 November 2017 09:30

Volkswagen tüftelt an neuer Elektroauto-Marke in China

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
FAW und VW planen für das kommende Jahrzehnt eine neue Marke für E-Autos auf dem chinesischen Markt. FAW und VW planen für das kommende Jahrzehnt eine neue Marke für E-Autos auf dem chinesischen Markt. George Wenn/CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons.

Gemeinsam mit Joint-Venture Partner FAW will Volkswagen bereits in wenigen Jahren eine eigene Marke für Elektrofahrzeuge auf dem chinesischen Markt etablieren. Der neue Unternehmenszweig soll sich, der "TOGETHER - Strategie 2025" folgend, auf die Entwicklung von New Energy Cars (Elektroautos und Plug-in Hybride) sowie die digitale Vernetzung von Fahrzeugen fokussieren. Der Wolfsburger Konzern möchte mit diesem Schritt bewusst noch stärker als bisher in den Wettbewerb mit lokalen Herstellern auf dem größten Automobilmarkt der Welt treten.

Wie die Nachrichtenagentur Neues China (Xinhua) berichtet, werden FAW und Volkswagen die neue Marke im Laufe des kommenden Jahrzehnts starten. Um möglichst große Marktanteile in China erreichen zu können, sollen die Fahrzeuge vor Ort zu möglichst niedrigen Preisen angeboten werden. Ein genauer Name der neuen Marke wurde unterdessen noch nicht bekannt. 

Volkswagen ist bereits seit vielen Jahren in China aktiv. Im Jahr 1991 wurde FAW mit seinem Stammsitz in Changchun in der nordwestlich gelegenen Provinz Jilin gegründet. Das Joint-Venture hat seit seiner Gründung mehr als 15 Millionen Autos produziert und will bis zum Jahr 2020 seine jährliche Produktion auf drei Millionen Fahrzeuge steigern. Neben VW hält unter anderem auch Audi Anteile an dem chinesischen Unternehmen.

Im vergangenen Jahr hatte Volkswagen darüber hinaus mit Jianghuai Automobile Company (JAC), einem bedeutsamen Hersteller von elektrifizierten Pkws sowie Nutzfahrzeugen in China, eine strategische Zusammenarbeit gestartet. 

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW46: StreetScooter +++ E-Auto-Produktion in Sachsen +++ größte E-Tankstelle +++ Wochenrückblick KW46: StreetScooter +++ E-Auto-Produktion in Sachsen +++ größte E-Tankstelle +++

    Ab kommender Woche übernehmen die ersten von insgesamt 26 StreetScootern die Paketzustellung in Hannover. Dabei komme auch das Modell Work L mit doppeltem Ladevolumen zum Einsatz, erklärt enercity. Das Unternehmen der Stadtwerke Hannover baut und betreibt die 105 Ladestationen für die DHL-Flotte und integriert darüber hinaus einige StreetScooter in die eigene Flotte. Die DHL-Elektroauto-Flotte soll jährlich rund 90 Tonnen CO2 einsparen.

  • Volkswagen plant 40 E-Modelle für China Volkswagen plant 40 E-Modelle für China

    Volkswagen intensiviert sein Engagement auf dem chinesischen Markt und will bis 2025 gemeinsam mit Partnern 10 Milliarden Euro in die Entwicklung und Produktion neuer Elektrofahrzeuge investieren. Somit sollen bis zum Jahr 2025 statt wie bisher vorgesehen 15 nun 40 Elektrofahrzeug-Modelle in China auf den Markt kommen.

  • Milliarden-Spritze für Elektroauto-Startup Nio Milliarden-Spritze für Elektroauto-Startup Nio

    Das chinesische Elektroauto-Startup Nio, ehemals NextEV, hat bisher kaum eine Handvoll E-Autos verkauft, wird aber schon mit rund 5 Milliarden Dollar bewertet. Das liegt u.a. an der jüngsten Finanzierungsrunde, in der Nio eine weitere Milliarde einsammeln konnte. Hauptinvestor ist der bereits bestehende Geldgeber Tencent, ein chinesischer Internet-Riese.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!