Montag, 13 November 2017 11:15

Brüssel bestellt 14 elektrische Tram-Busse bei Van Hool

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die "Exqui.City 24 Hyb" Tram-Busse von Van Hool sollen ab 2019 im Norden Brüssels den Verkehr entlasten. Die "Exqui.City 24 Hyb" Tram-Busse von Van Hool sollen ab 2019 im Norden Brüssels den Verkehr entlasten. Van Hool

Der flämische ÖPNV-Anbieter De Lijn ("Die Linie") möchte im Norden Brüssels bis zu 10.000 Autos pro Tag von der Straße bekommen. Daher hat De Lijn kürzlich den belgischen Nutzfahrzeughersteller Van Hool mit der Beschaffung von 14 neuen Hybrid Tram-Bussen beauftragt. Die Fahrzeuge, die insgesamt fast zwölf Millionen Euro kosten, verknüpfen die Effizienz einer Straßenbahn mit der Flexibilität eines Stadtbusses. 

Wie unter anderem die Brussels Times meldet, sollen die städtischen Vehikel ihren Dienst im Norden der europäischen Hauptstadt Anfang 2019 aufnehmen. Durch ihre Länge von 24 Metern können bis zu 137 Fahrgäste (51 Sitz- sowie 86 Stehplätze) und damit deutlich mehr Personen als in einem gewöhnlichen Elektrobus mitgenommen werden. Ebenso finden Kinderwagen, Rollstuhlfahrer und Fahrräder Platz im Inneren des Gefährts, das künftig auf der "Ringtrambuslijn" zwischen Heysel und dem Flughafen unterwegs sein wird. Für die 17 Kilometer lange Strecke, auf der intelligent geschaltete Ampeln für weitere Beschleunigung im dichten Stadtverkehr sorgen sollen, brauchen die Tram-Busse 38 Minuten. Um die Anwohner sowie die Verkehrsinfrastruktur in Spitzennachfragezeiten weiter zu entlasten, erfolgt parallel ein Ausbau des Radwegenetzes um zusätzliche 23 Kilometer im Norden der Stadt. 

Für Van Hool ist es die erste Bestellung seiner "Exqui.City 24 Hyb"-Tram-Busse, die entweder vollständig elektrisch oder als Hybrid mit Strom und Diesel betrieben werden, innerhalb Belgiens. Ins Ausland wurden bereits 200 Exemplare ausgeliefert. 

Ähnliche Artikel

  • Studie: Paris verfügt über die besten Sharing-Angebote Studie: Paris verfügt über die besten Sharing-Angebote

    Fast jede größere Stadt in der Welt verfügt inzwischen über verschiedenste Modelle zum Teilen von Fahrzeugen. Egal ob Auto, Fahrrad oder Roller, an jeder Straßenecke steht im Optimalfall das passende Sharing-Angebot bereit. Bei so vielen innovativen Projekten ist es inzwischen schwierig den Überblick zu behalten und es stellt sich zwangsläufig die Frage: In welcher europäischen Hauptstadt haben sich Sharing-Modelle am stärksten etabliert?

  • Brüssel baut Elektrifizierung des ÖPNV aus Brüssel baut Elektrifizierung des ÖPNV aus

    Mit der Bestellung von 7 E-Bussen bei dem polnischen Hersteller Solaris hat Brüssels größter Verkehrsbetreiber STIB einen weiteren Baustein der städtischen Elektrifizierungspläne gelegt. Erklärtes Ziel der belgischen Hauptstadt und EU-Metropole ist es, noch vor 2030 einen rein elektrischen ÖPNV zu haben.

  • Audi e-tron Sportback: Zweites Elektroauto von Audi kommt 2019 Audi e-tron Sportback: Zweites Elektroauto von Audi kommt 2019

    Neben dem Elektro-SUV Q6 e-tron, dessen Produktion im kommenden Jahr im Brüsseler Audi-Werk anlaufen soll, haben die Ingolstädter bereits ein weiteres Elektroauto in der Pipeline: den Audi e-tron Sportback. Auch das zweite vollelektrische Audi-Modell wird in Brüssel vom Band laufen, Produktionsstart ist 2019.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!