Mittwoch, 15 November 2017 09:43

Toyota plädiert für mehr Engagement bei Wasserstoff

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Der wasserstoffbetriebene Toyota Mirai Der wasserstoffbetriebene Toyota Mirai Toyota

Toyota nimmt die Weltklimakonferenz zum Anlass, die Werbetrommel für den Energieträger Wasserstoff zu rühren. Mit Verweis auf eine aktuelle McKinsey-Studie erklärt der japanische Autobauer, der mehr als andere auf die Brennstoffzellentechnologie setzt, dass Wasserstoff nicht nur einen wichtigen Beitrag zur weltweiten CO2-Reduktion leisten, sondern auch zahlreiche Jobs schaffen könne.

Nach der gemeinsamen Studie des Beratungsunternehmens McKinsey und des Wasserstoff-Rats „Hydrogen, Scaling up“ könnten bis zum Jahr 2050 mehr als 30 Millionen neue Arbeitsplätze entstehen – u.a. bei Toyota – sowie ein jährliches Geschäftsvolumen von 2,5 Milliarden US-Dollar generiert werden. 

Wasserstoff könnte einen Beitrag zur Energiewende leisten

Die großflächige Einführung von Wasserstoff könnte dazu beitragen, dass im Jahr 2050 nahezu ein Fünftel des Energiebedarfs über diesen Energieträger gedeckt werden könnte, woraus eine Senkung der jährlichen CO2-Emissionen im Vergleich zu heute um etwa sechs Gigatonnen gelänge. Allein im Mobilitätsbereich wird ein Potenzial von 10 bis 15 Millionen Pkw und 500.000 Lkw gesehen. Die wasserstoffbetriebene Brennstoffzellentechnologie bietet im Pkw-Bereich den Vorteil großer Reichweiten und kurzer Tankzeiten, ist wegen ihrer Energiebilanz jedoch nicht unumstritten.

Zeitgleich hat das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) einen neuen Förderaufruf für die Errichtung von öffentlich zugänglichen Wasserstoff-Tankstellen gestartet.

Ähnliche Artikel

  • "Hesla": Niederländer rüsten Model S auf Brennstoffzelle um "Hesla": Niederländer rüsten Model S auf Brennstoffzelle um

    Normalerweise darf sich Elon Musk über die vielen, von Kunden und Fans ausgehenden Aktionen rund um seine Elektroautos freuen, sind sie doch unbezahlte Werbung für Tesla und tragen auf diese Weise zum Kultimage des Herstellers bei. In diesem Fall dürfte es jedoch anders sein, schließlich ist der Tesla-Chef bekanntermaßen ein großer Kritiker der Brennstoffzellentechnologie.

  • Wasserstoff-Fahrrad verspricht Aufladung in zwei Minuten Wasserstoff-Fahrrad verspricht Aufladung in zwei Minuten

    E-Bikes erfreuen sich größter Beliebtheit und haben sich, im Gegensatz zu den Elektroautos, bereits flächendeckend ausgebreitet. Ein häufig genannter Schwachpunkt, sowohl bei Auto als auch bei Fahrrad, ist dabei die lange Ladedauer. Eine Alternative kann ein E-Bike mit Brennstoffzelle sein, wie Pragma industries unter Beweis stellt: Mit dem neuen Modell alpha 2.0 ist eine volle Aufladung in nur zwei Minuten möglich. Die ersten 100 Räder sollen bereits Ende November ausgeliefert werden. 

  • Wochenrückblick KW43: Elektro schlägt Diesel +++ Elektroauto-Quote +++ NEVS-Deal Wochenrückblick KW43: Elektro schlägt Diesel  +++ Elektroauto-Quote +++ NEVS-Deal

    Eine aktuelle Untersuchung von Wissenschaftlern der Vrije Universiteit Brussel belegt, dass Elektrofahrzeuge über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg eine deutlich bessere Ökobilanz haben als Dieselfahrzeuge. Die Kohlenstoffdioxid-Emissionen von Elektroautos seien selbst in Ländern mit hohem Kohleanteil an der Energiegewinnung besser.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!