Montag, 04 Dezember 2017 09:30

BYD bringt Elektrobusse nach Japan

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Als erstes chinesisches Unternehmen hat BYD erfolgreich Elektrofahrzeuge nach Japan geliefert. Als erstes chinesisches Unternehmen hat BYD erfolgreich Elektrofahrzeuge nach Japan geliefert. By Wahsaw (Own work)/CC0, via Wikimedia Commons.

BYD wird nun auch nach Japan Elektrobusse liefern. Wie das chinesische Unternehmen auf seiner Webseite mitteilt, wurden bereits die ersten Fahrzeuge an die Präfektur Okinawa übergeben. Für die Inselgruppe im Süden Japans wird damit erstmals eine Flotte aus rein elektrisch betriebenen Bussen eingerichtet. Build Your Dreams, das schon vor zwei Jahren E-Busse nach Kyoto lieferte, ist das bisher einzige Unternehmen aus China, welches erfolgreich E-Fahrzeuge in Japan etablieren konnte.

Die Regierung Okinawas hofft durch die Anschaffung der leisen und sauberen Fahrzeuge auf mehr Besucher aus aller Welt. Vor allem im Bereich des Naha-Ko Hafens sollen die E-Busse zum Einsatz kommen. Die Schiffsbehörde kooperiert dabei mit BYD, um die Inselgruppe noch grüner und umweltfreundlicher zu machen.

Im Jahr 2013 erhielt der Elektrobus K9 von BYD die Zertifizierung WVTA (Whole Vehicle Type Approval). Damit erlangte BYD eine EU-Genehmigung für den Eintritt und unbeschränkten Vertrieb seiner E-Busse auf europäischen Märkten. Da sich Japan bei Bussen an den Standards der EU orientiert, dürfen die Fahrzeuge von BYD auch nach Japan geliefert werden. Im Jahr 2015 startete die Stadt Kyoto den Betrieb der E-Busse auf einer Linie, auf der eine Vielzahl von Steigungen und unter anderem auch eine Eisenbahnbrücke zu überqueren sind.

Bei der offiziellen Übergabe der ersten E-Busse an die Präfektur Okinawa brachte BYD-Manager Liu Xueliang seine Freude zum Ausdruck: "Wir hoffen, dass wir für die Stadtbewohner Japans einen besseren Schutz der Umwelt bewirken und die Entwicklung eines grünen ÖPNV in Japan voranbringen können. In über 200 Städten weltweit sind bereits mehrere 10.000 E-Fahrzeuge von BYD in Betrieb. Die umfangreichen Erfahrungen von BYD in diesem Segment werden garantieren, dass unser Unternehmen erfolgreich Lösungen und Services von höchster Qualität bereitstellen wird." BYD sei stolz, seine Komplettlösungen nun auch auf dem japanischen Markt anbieten zu können, sagte Liu abschließend.

BYD hat seit 2011 umfangreichste Erfahrungen im Bereich der Elektrobusse gesammelt. In jenem Jahr wurden unter anderem 800 Elektrobusse für BYDs Heimatstadt Shenzhen, Provinz Kanton, bereitgestellt. Inzwischen ist BYD weltweit in mehr als 50 Ländern, unter anderem in den Bereichen Elektrobusse, Schienenfahrzeuge, E-Nutzfahrzeuge, Sonnenenergie oder Speichertechnologie, aktiv.   

Die Präfektur Okinawa ist die südlichste Präfektur Japans und besteht aus mehreren Inselgruppen. Die Insel Yonaguni, die sich am südwestlichen Ende von Okinawa befindet, ist 125 Kilometer von Taiwan entfernt. Okinawa wird aufgrund der hohen Lebenserwartung der Einwohner auch als die "Insel der Hundertjährigen" bezeichnet. Seit dem Ende des zweiten Weltkrieges gibt es auf Okinawa mehrere US-Militärstützpunkte, die bis heute Bestand haben. 

Ähnliche Artikel

  • BYD baut Produktionsstätte für Elektrobusse in Marokko BYD baut Produktionsstätte für Elektrobusse in Marokko

    Wie marokkanische und chinesische Medien übereinstimmend berichten, wird BYD in naher Zukunft die Produktion von Elektrobussen in Marokko aufnehmen. Demnach habe das chinesische Unternehmen bereits im September eine Vereinbarung mit der Regierung des nordafrikanischen Staates getroffen. In Tanger im Norden Marokkos soll eine Fertigungseinrichtung auf einer Fläche von 50 Hektar mit 2.500 Mitarbeitern entstehen, die sich auf die Herstellung von großen Elektrofahrzeugen, Batterien und Schienenfahrzeugen konzentrieren wird. 

  • Hessen will E-Mobilität 2018 stärker fördern Hessen will E-Mobilität 2018 stärker fördern

    Das Land Hessen wird seine finanzielle Unterstützung für den Ausbau der Elektromobilität deutlich ausweiten. Im Jahr 2018 sollen die Fördermittel auf sieben Millionen Euro steigen. Dies bedeutet eine Versiebenfachung der Subventionen in dieser Legislaturperiode. Zudem sollen den Kommunen für die Anschaffung von Elektrobussen fünf Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Dies gab Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir auf dem Kongress "Elektromobilität im gewerblichen Umfeld", der am vergangenen Donnerstag in Langen (Hess) stattfand, bekannt. Über 500 Teilnehmer aus Wirtschaft und Kommunen informierten sich auf der Veranstaltung zum aktuellen Stand sowie dem weiteren Fahrplan zum Ausbau der E-Mobilität im Land Hessen.

  • Shenzhen kauft mehr als 3.000 E-Taxis bei BYD Shenzhen kauft mehr als 3.000 E-Taxis bei BYD

    Die Heimatstadt von BYD, die südchinesische Sonderwirtschaftszone Shenzhen, will ihren Status als Metropole mit den meisten Elektrofahrzeugen im öffentlichen Verkehr weiter ausbauen. Zu diesem Zweck haben die Shenzhen Xihu Group und BYD kürzlich eine Vereinbarung zur Beschaffung weiterer 3.191 Elektrotaxis getroffen. Für die Xihu Group, dem größten Fahrzeugvermieter vor Ort, ist es die bisher größte Beschaffung von Strom betriebenen Taxis in ihrer Geschichte. 

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!