Montag, 04 Dezember 2017 10:15

Hat Daimler geliehenen Tesla auseinander gebaut?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Daimler hat angeblich ein Tesla Model X zu Testzwecken genauer in Augenschein genommen. Daimler hat angeblich ein Tesla Model X zu Testzwecken genauer in Augenschein genommen. By Jakob Härter/CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons.

Die etablierten Automobilhersteller beobachten die Konkurrenz aus dem Segment der Elektrofahrzeuge sehr genau. Nach einem Spiegel-Bericht hat nun Daimler einen neuerlichen Versuch unternommen, mehr über die Antriebstechnologien eines Stromers seiner Wettbewerber zu erfahren.

Demnach wurde beim Automobilverleih Sixt ein Tesla Model X über einen Zeitraum von sieben Wochen angemietet, um diesen genauer unter die Lupe zu nehmen.

Laut Medienberichten wurde das Fahrzeug auseinandergebaut und nach genauer Begutachtung wieder zusammengesetzt. Möglicherweise erfolgten Tests unter Extrembedingungen, beispielsweise bei extremen Temperaturen. Zum Ende der Mietlaufzeit wurde das Fahrzeug in einem schlechten Zustand zurückgegeben - der Schaden liegt laut Spiegel in fünfstelliger Höhe.

Durch die Ortung des Fahrzeuges wurde Sixt auch auf die unerlaubten Testfahrten aufmerksam: So war der Tesla in Sindelfingen und Barcelona auf Teststrecken im Einsatz. Sixt hat die entstandenen Schäden gutachterlich prüfen lassen. Ein Auseinanderbauen und Fahrten auf Teststrecken sind bei Sixt vertraglich nicht zulässig.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Daimler Spionagevorwürfen erwehren muss. Kürzlich berichtete der Spiegel von einem "Spionageangriff" auf den StreetScooter der Deutschen Post. Demnach hat sich Daimler bereits im Frühjahr eines der Strom betriebenen Lieferfahrzeuge über einen fiktiven Pflegedienst bei der DP ausgeliehen, um damit einige Testfahrten auf dem Werksgelände zu absolvieren. Der Schwindel flog auf und die Post orderte ihren StreetScooter umgehend zurück.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit

    Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

  • Elektroauto-Neuzulassungen im November weiter im Aufwind Elektroauto-Neuzulassungen im November weiter im Aufwind

    Im November 2017 verzeichnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) wie in den vorangegangenen Monaten weiter steigende Neuzulassungen von Elektroautos. Der aktuellen KBA-Zulassungsstatistik zufolge kamen im abgelaufenen Monat 3.031 rein batteriebetriebene Pkw neu auf die Straßen Deutschlands – das sind rund 250 Prozent mehr als im November 2016.

  • (Update) Umweltbonus: Schwere Vorwürfe gegen Tesla (Update) Umweltbonus: Schwere Vorwürfe gegen Tesla

    Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) hat das Tesla Model S 75D von der Liste der förderfähigen Elektroautos gestrichen. Hintergrund ist ein Bericht der Zeitung Auto Bild, der nahe legt, dass der kalifornische Elektroauto-Hersteller den Preis nur vordergründig unter die Fördergrenze von 60.000 Euro gesenkt hat, um in den Genuss der staatlichen Kaufprämie zu kommen. Nun steht der Vorwurf des Subventionsbetrugs im Raum.

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Montag, 04 Dezember 2017 12:09 gepostet von Richard

    Also bitte! Früher nannte man das Hoax, jetzt fakenews!
    Wenn die einen Tesla zerlegen und untersuchen wollen, dann kaufen die einen für 120.000 Euro und leihen ihn nicht bei Sixt. Zudem kann bei einem Neuwert von 120.000 Euro kein Schaden in 5-stelliger Millionenhöhe (wieviel das auch immer sein mag) am Fahrzeug entstehen!

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!