Freitag, 17 Februar 2017 11:53

Wochenrückblick KW7: E-Technikum +++ Elektroauto-Verkaufsrekord +++ autonome Taxidrohne

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Luftbild Mercedes-Benz Werk Untertürkheim Luftbild Mercedes-Benz Werk Untertürkheim Daimler

Das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim bereitet sich auf die Elektromobilität vor. Wie Daimler bekannt gab, soll der Standort Untertürkheim mit einem „E-Technikum“ ein Kompetenzzentrum für Elektroantriebe bekommen und mit der Entwicklung von Prototypen zur Anlauffabrik für künftige Schlüsseltechnologien werden. Zudem werde das Werk in Montageprozesse des elektrifizierten Antriebsmoduls und die Produktion von Komponenten für E-Fahrzeuge einsteigen.

Daimlers Carsharing-Dienst car2go konnte nach eigenen Angaben die Nutzer an seinen Elektrostandorten 2016 im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln: demnach mieten mittlerweile rund 270.000 Nutzer über 1.300 Elektroautos von car2go mehr als 10.000 Mal am Tag an.

Lässt der Durchbruch auf sich warten? Der Präsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Jürgen Karpinski, geht davon aus, dass 2017 der Absatz von E-Autos nur langsam ansteigt. Sein Verband rechnet für das laufende Jahr mit 15.000 neu zugelassenen reinen Elektroautos. Das wären rund 3.500 mehr als im letzten Jahr.

In Norwegen kamen im ersten Monat dieses Jahres mit 4.898 so viele Elektrofahrzeuge wie noch nie neu auf die Straßen: Insgesamt wurden in dem skandinavischen Land 2.289 Elektroautos und 2.609 Plug-ins neu zugelassen – 75 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat.

Wegen eines Software-Fehlers, der zum Ausfall des Antriebssystems führen könne, ruft Toyota alle bisher ausgelieferten Mirai zurück. Insgesamt betrifft der Rückruf rund 2.800 Brennstoffzellenfahrzeuge.

Mehr Reichweite: Daran arbeitet Tesla und forscht in diesem Zusammenhang auch an Metall-Luft-Batterien. Kürzlich hat der Elektroauto-Bauer einem Medienbericht zufolge ein neues Patent zum Laden von Metall-Luft-Akkus angemeldet.

Wer traut sich? Das chinesische Unternehmen Ehang hat eine hubschrauberähnliche, elektrisch angetriebene Drohne entwickelt, die autonom in bis zu 300 m Höhe und mit bis zu 100 km/h einen Passagier befördern soll. Aktuell beträgt die Akku-Laufzeit allerdings nur rund 23 Minuten. Derzeit wird die autonome Taxi-Drohne in Dubai getestet.

Die KVB haben den Bericht der Kölner Rundschau bestätigt: bis 2021 sollen 6 weitere Buslinien elektrifiziert werden, 45 – 40 E-Busse sollen dafür angeschafft werden.

Ähnliche Artikel

  • Mercedes EQC: Daimler tauft sein erstes EQ-Elektroauto Mercedes EQC: Daimler tauft sein erstes EQ-Elektroauto

    Das erste Elektroauto der Submarke EQ wird, wie bereits vermutet, Mercedes EQC heißen. Dies habe Daimler in seinem aktuellen Mercedes-Benz Magazin geschrieben, wie der mbpassion-Blog berichtet. Schon im vergangenen Jahr hat Daimler sich u.a. die Buchstabenkombinationen „EQA“, „EQC“, EQE“, „EQG“ und „EQS“ schützen lassen, woraus sich schließen lässt, dass die Elektroautos der EQ-Submarke sich an der bestehenden Modellpalette orientieren werden.

  • Wochenrückblick KW11: Lucid Air vs. Tesla +++ Porsches E-Mission +++ Elektroauto-Akku aus Glas Wochenrückblick KW11:  Lucid Air vs. Tesla +++ Porsches E-Mission +++ Elektroauto-Akku aus Glas

    Preiskampf: Der Lucid Air des US-Startups Lucid Motors soll als luxuriöse Elektrolimousine gegen Tesla antreten. Medienberichten zufolge soll der Einstiegspreis des Elektroautos mit 60.000 US-Dollar (52.500 USD abzgl. Förderungen) unter dem eines Tesla Model S liegen – die meisten Beobachter gingen von einem deutlich höheren Preis aus. Die Top-Variante des E-Modells wird jedoch über 100.000 US-Dollar kosten.

  • Tesla ermöglicht auf Hawaii Speicherung von Sonnenenergie Tesla ermöglicht auf Hawaii Speicherung von Sonnenenergie

    Tesla und SolarCity haben für den US-Bundesstaat Hawaii kürzlich eine große Batteriefarm auf der Insel Kaua'i eröffnet. Das Projekt, an dem sich auch die Energiegenossenschaft Kaua'i Island Utility Cooperative (KIUC) beteiligt, ermöglicht die Speicherung von Solarenergie in einer speziell dafür vorgesehenen Anlage. Auf dem Gelände mit einer Größe von ca. 50 Hektar speichern die Batterieakkus die Energie ab, sodass vor Ort jederzeit die Nutzung von Ökostrom gewährleistet ist.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 03 Goupil

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!