Freitag, 16 Juni 2017 12:40

Wochenrückblick KW24: Tesla überholt BMW +++ das sicherste SUV +++ Elektroauto ohne Innovation

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Wochenrückblick KW24: Tesla überholt BMW +++ das sicherste SUV +++ Elektroauto ohne Innovation Tesla

Tesla überholt BMW...an der Börse! Nachdem Tesla bereits im März den Titel 'wertvollster Autobauer der USA‘ für sich beanspruchen konnte, geht die unglaubliche Börsenfahrt weiter. Der Börsenwert des kalifornischen Elektroauto-Herstellers liegt derzeit bei 66 Milliarden US-Dollar – BMW wird mit 58 Milliarden US-Dollar gehandelt…

DS-Elektro-Strategie: Die neue PSA-Nobel-Marke will bis 2023 jedes Jahr ein neues Modell auf den Markt bringen. Dabei soll jedes Modell auch in einer E- oder Plug-in-Version erhältlich sein, um das Ziel von 33 Prozent Elektro-Anteil an den Verkäufen im Jahr 2025 zu erreichen. Den Anfang macht das Luxus-SUV DS 7 Crossback E-Tense mit Plug-in-Hybridantrieb.

Lexus hat seinen kompakten Hybrid-Flitzer CT 200h überarbeitet, die Änderungen betreffen v.a. die Optik des 2010 auf den Markt gekommenen Kompaktwagens, der nun etwas sportlicher auftritt als zuvor.

TransitScooter: Ford und StreetScooter werden bereits im kommenden Monat mit der Produktion eines großen elektrischen Lieferwagens auf Transit-Basis starten…

Elektrisch und sicher: Derweil hat die us-amerikanische NHTSA dem Tesla Model X als erstem SUV überhaupt in allen Crashtest-Kategorien die Bestnote von 5 Sternen verliehen.

E-Business: Der chinesische Fahrzeughersteller BYD will seine Elektroauto-Batterien künftig auch an andere Autobauer verkaufen.

Henrik Fisker hat sich bei der Ankündigung seines neuen Elektroautos Fisker Emotion nicht gerade zurückgehalten: Der elektrische Sportwagen sei mit einer revolutionäre Batterietechnologie auf Graphen-Basis ausgerüstet, die dem Emotion die größte Reichweite am Markt verschaffen werde. Jetzt musste Fisker etwas zurückrudern: Zum Marktstart des Emotion im kommenden Jahr werde die innovative Technologie noch nicht zur Verfügung stehen. Stattdessen werde eine Lithium-Ionen-Batterie an Bord sein, die dem Elektrosportler dennoch immerhin rund 600 Kilometer Reichweite verleihen soll. Kostenpunkt: 116.000 Euro – ohne Mehrwertsteuer.   

Keine Förderung – keine Elektroauto-Verkäufe: Nachdem Dänemark begonnen hat, die Subventionen für Elektroautos abzubauen, sind die Neuzulassungen drastisch zurückgegangen: so wurden im ersten Quartal 2017 60,5 Prozent weniger Elektroautos neu zugelassen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Zum Vergleich: die schwedischen Nachbarn hat einen Anstieg von 80 Prozent zu verzeichnen. Jetzt hat die dänische Regierung die Subventionsrücknahme wieder zurückgenommen...

In einer aktuellen Studie haben Versicherer automatisiertes Fahren unter die Lupe genommen – die Ergebnisse sind interessant….

Ähnliche Artikel

  • Tesla-News: Höhere Kredite, mehr Stores – und neue Probleme Tesla-News: Höhere Kredite, mehr Stores – und neue Probleme

    Der Autobauer Tesla ist ein Phänomen: Mit einem außergewöhnlichen Image, überschaubaren Verkaufszahlen, dafür aber ambitionierten Plänen hat es der kalifornische Elektroauto-Pionier zum wertvollsten US-Autobauer an der Börse geschafft. Mit dem Produktionsstart des Model 3 in wenigen Tagen will Tesla zeigen, dass es die großen Erwartungen erfüllen kann.

  • Tesla verlängert kostenlose Supercharger-Nutzung bis Jahresende Tesla verlängert kostenlose Supercharger-Nutzung bis Jahresende

    Tesla bietet seinen Kunden schon lange finanzielle Vorteile bei der Aufladung der E-Autos - an der Supercharger Station ist die Aufladung eines Model S oder Model X entgeltlos möglich. Im vergangen Jahr kündigte der Hersteller an, dass ab einem bestimmten Datum die Käufer der E-Autos für diese Leistung zahlen müssten. Tesla hat nun die kostenfreie Nutzung der Supercharger verlängert.

  • Wochenrückblick KW25: Škoda E-Buggy +++ Go für Tesla Model 3 +++ Aus für Batteriezellenproduzent +++ Wochenrückblick KW25:  Škoda E-Buggy +++ Go für Tesla Model 3 +++ Aus für Batteriezellenproduzent +++

    Ab zum Strand: Škoda Azubis haben einen kleinen, offenen Elektro-Buggy konstruiert, der sich sehen lassen kann. Der Škoda Element basiert auf dem Škoda Citigo, hat kein Dach und keine Türen, dafür aber Solarpanels auf dem Kofferraum. Der Strandflitzer mit 60 kW/82 PS erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h und mit seinem 18,7 Li-Ion-Akku eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern...nur produziert wird er leider nicht.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 06 Hubject Logo rgb

2017 06 Logo Phoenix Contact

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!