Freitag, 11 August 2017 11:46

Wochenrückblick KW32: BMW E-Verkäufe +++ Umstiegsprämien +++ eMobility-Vorreiter Wiesbaden

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Ein BMW i3 tankt Strom. Ein BMW i3 tankt Strom. BMW Group

BMW hat seit Jahresbeginn 50.711 Elektrofahrzeuge ausgeliefert – eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von rund 75 Prozent. Die BMW Group beansprucht für sich, damit der weltweit drittgrößte BEV/PHEV Hersteller zu sein.

Batterie-Details: Die Akkus des Tesla Model S werden in der Standard-Version wohl etwas mehr als 50 kWh haben, was dem Elektroauto eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern erlauben dürfte. Die Long-Range-Variante soll mit 75 kWh-Akkus bestückt sein und eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern ermöglichen.  

Teure Extras: Das ab 35.000 US-Dollar startende Model 3 wird wahrscheinlich recht mager ausgestattet sein – und  Tesla wird sich, wie viele andere Hersteller auch, jedes Extra gut bezahlen lassen, sodass das kompakte Elektroauto am Ende gar nicht mehr so günstig sein könnte... 

Günstiger: Der neue Nissan Leaf, der im kommenden Jahr auf den Markt kommen soll, wird wahrscheinlich rund 5.000 US-Dollar weniger kosten als ein Tesla Model 3, dafür aber auch mit bis zu 260 Kilometer eine geringere Reichweite haben als der Tesla Stromer. 

Nach dem Dieslgipfel bieten die meisten großen Hersteller nun denjenigen Umstiegsprämien an, die ihr altes Dieselauto mit einem Neufahrzeug ersetzen. "Gefördert" werden leider nicht nur Hybrid- oder Elektroautos. Bei Daimler bspw. sind bei Stilllegung eines Euro 4 Diesels oder älter bis zu 2.000 Euro drin, bei Opel bis zu 7.000 und Audi gewährt eine "Umweltprämie" von bis zu 10.000 Euro. Unverständlich ist, dass Renault bis zu 7.000 Euro verrechnet, aber seine Elektroautos von dieser Prämie ausnimmt.

Überraschender Schritt: Nissan verkauft seine komplette Batteriesparte an chinesischen Investor

Der KIA Soul EV war im Juli 2017 das am zweithäufigsten neu zugelassene Elektroauto in Deutschland. Die detaillierten Neuzulassungscharts finden Sie hier

Die höchsten Elektroauto-Anteile unter den Neuzulassungen in der EU im 1. Halbjahr 2017 gab es in Österreich und in den Niederlanden

Neuer Rekord: In Italien wurde mit einem Tesla Model S 100D ein neuer Reichweitenrekord erzielt. Das Elektroauto legte mit einer Akkuladung insgesamt 1078 Kilometer zurück – bei einem Durchschnittstempo von rund 40 km/h. 

Wiesbaden setzt auf E-Busse: Die hessische Landeshauptstadt will die bundesweit erste Stadt werden, die einen komplett emissionsfreien ÖPNV hat. Bis 2022 sollen nur noch Elektrobusse in Wiesbaden unterwegs sein. Aktuell fahren 220 Busse in Wiesbaden. Ab jetzt sollen jedes Jahr 55 E-Busse angeschafft werden, so ESWE-Geschäftsführer Frank Gäfgen.

Thüringen testet Elektroautos: Für einen breit angelegten Praxistest werden noch 500 Interessierte gesucht.  

Elektrischer Staatsdiener: BMW hat in dieser Woche 32 vollelektrische BMW i3 an bayerische Behörden übergeben. Insgesamt sollen rund 1.100 BMW i3 in ganz Deutschland im Staatsdienst unterwegs sein, so BMW.

Ähnliche Artikel

  • Elektroautos: Tesla hat in den USA die Nase vorn Elektroautos: Tesla hat in den USA die Nase vorn

    Der kalifornische Elektroauto-Hersteller Tesla will mit dem vergleichsweise kompakten und günstigen Model 3 den Massenmarkt erobern und sich im Bereich Elektromobilität weltweit an die Spitze setzen. In den USA ist er das bereits, wie eine aktuelle Grafik von Forbes und statista verdeutlicht. So entfielen in den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres stolze 45 Prozent aller Elektroauto-Verkäufe auf die beiden Tesla-Modelle.

  • Russland setzt im ÖPNV auf Elektrobusse Russland setzt im ÖPNV auf Elektrobusse

    Russische Städte sind geplagt durch CO2-Emissionen. Daher sollen gerade im öffentlichen Nahverkehr künftig deutliche Einsparungen gelingen. So kündigt der russische Nutzfahrzeughersteller GAZ einen Umstieg seiner Kleinbusse Gazel, die in vielen Innenstädten als Linientaxis zum Einsatz kommen, auf Elektroantriebe an.

  • Nissan startet Abwrackprämie für Dieselautos Nissan startet Abwrackprämie für Dieselautos

    Der japanische Automobilhersteller Nissan startet ab sofort eine Abwrackprämie für Dieselfahrzeuge. Kunden, die sich einen Nissan Leaf oder einen Nissan e-NV200 anschaffen, erhalten für die Abgabe ihres alten Diesels einen fianziellen Bonus in Höhe von 2.000 Euro. In Verbindung mit der staatlichen Umweltprämie können Nissan-Käufer bis zu 7.250 Euro sparen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!