Freitag, 11 August 2017 11:46

Wochenrückblick KW32: BMW E-Verkäufe +++ Umstiegsprämien +++ eMobility-Vorreiter Wiesbaden

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Ein BMW i3 tankt Strom. Ein BMW i3 tankt Strom. BMW Group

BMW hat seit Jahresbeginn 50.711 Elektrofahrzeuge ausgeliefert – eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von rund 75 Prozent. Die BMW Group beansprucht für sich, damit der weltweit drittgrößte BEV/PHEV Hersteller zu sein.

Batterie-Details: Die Akkus des Tesla Model S werden in der Standard-Version wohl etwas mehr als 50 kWh haben, was dem Elektroauto eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern erlauben dürfte. Die Long-Range-Variante soll mit 75 kWh-Akkus bestückt sein und eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern ermöglichen.  

Teure Extras: Das ab 35.000 US-Dollar startende Model 3 wird wahrscheinlich recht mager ausgestattet sein – und  Tesla wird sich, wie viele andere Hersteller auch, jedes Extra gut bezahlen lassen, sodass das kompakte Elektroauto am Ende gar nicht mehr so günstig sein könnte... 

Günstiger: Der neue Nissan Leaf, der im kommenden Jahr auf den Markt kommen soll, wird wahrscheinlich rund 5.000 US-Dollar weniger kosten als ein Tesla Model 3, dafür aber auch mit bis zu 260 Kilometer eine geringere Reichweite haben als der Tesla Stromer. 

Nach dem Dieslgipfel bieten die meisten großen Hersteller nun denjenigen Umstiegsprämien an, die ihr altes Dieselauto mit einem Neufahrzeug ersetzen. "Gefördert" werden leider nicht nur Hybrid- oder Elektroautos. Bei Daimler bspw. sind bei Stilllegung eines Euro 4 Diesels oder älter bis zu 2.000 Euro drin, bei Opel bis zu 7.000 und Audi gewährt eine "Umweltprämie" von bis zu 10.000 Euro. Unverständlich ist, dass Renault bis zu 7.000 Euro verrechnet, aber seine Elektroautos von dieser Prämie ausnimmt.

Überraschender Schritt: Nissan verkauft seine komplette Batteriesparte an chinesischen Investor

Der KIA Soul EV war im Juli 2017 das am zweithäufigsten neu zugelassene Elektroauto in Deutschland. Die detaillierten Neuzulassungscharts finden Sie hier

Die höchsten Elektroauto-Anteile unter den Neuzulassungen in der EU im 1. Halbjahr 2017 gab es in Österreich und in den Niederlanden

Neuer Rekord: In Italien wurde mit einem Tesla Model S 100D ein neuer Reichweitenrekord erzielt. Das Elektroauto legte mit einer Akkuladung insgesamt 1078 Kilometer zurück – bei einem Durchschnittstempo von rund 40 km/h. 

Wiesbaden setzt auf E-Busse: Die hessische Landeshauptstadt will die bundesweit erste Stadt werden, die einen komplett emissionsfreien ÖPNV hat. Bis 2022 sollen nur noch Elektrobusse in Wiesbaden unterwegs sein. Aktuell fahren 220 Busse in Wiesbaden. Ab jetzt sollen jedes Jahr 55 E-Busse angeschafft werden, so ESWE-Geschäftsführer Frank Gäfgen.

Thüringen testet Elektroautos: Für einen breit angelegten Praxistest werden noch 500 Interessierte gesucht.  

Elektrischer Staatsdiener: BMW hat in dieser Woche 32 vollelektrische BMW i3 an bayerische Behörden übergeben. Insgesamt sollen rund 1.100 BMW i3 in ganz Deutschland im Staatsdienst unterwegs sein, so BMW.

Ähnliche Artikel

  • BYD baut Produktionsstätte für Elektrobusse in Marokko BYD baut Produktionsstätte für Elektrobusse in Marokko

    Wie marokkanische und chinesische Medien übereinstimmend berichten, wird BYD in naher Zukunft die Produktion von Elektrobussen in Marokko aufnehmen. Demnach habe das chinesische Unternehmen bereits im September eine Vereinbarung mit der Regierung des nordafrikanischen Staates getroffen. In Tanger im Norden Marokkos soll eine Fertigungseinrichtung auf einer Fläche von 50 Hektar mit 2.500 Mitarbeitern entstehen, die sich auf die Herstellung von großen Elektrofahrzeugen, Batterien und Schienenfahrzeugen konzentrieren wird. 

  • Hessen will E-Mobilität 2018 stärker fördern Hessen will E-Mobilität 2018 stärker fördern

    Das Land Hessen wird seine finanzielle Unterstützung für den Ausbau der Elektromobilität deutlich ausweiten. Im Jahr 2018 sollen die Fördermittel auf sieben Millionen Euro steigen. Dies bedeutet eine Versiebenfachung der Subventionen in dieser Legislaturperiode. Zudem sollen den Kommunen für die Anschaffung von Elektrobussen fünf Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Dies gab Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir auf dem Kongress "Elektromobilität im gewerblichen Umfeld", der am vergangenen Donnerstag in Langen (Hess) stattfand, bekannt. Über 500 Teilnehmer aus Wirtschaft und Kommunen informierten sich auf der Veranstaltung zum aktuellen Stand sowie dem weiteren Fahrplan zum Ausbau der E-Mobilität im Land Hessen.

  • Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit

    Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!