Freitag, 13 Oktober 2017 11:26

Wochenrückblick KW41: Rinspeed Snap +++ Paris ohne Verbrenner +++ Jobmotor Elektromobilität

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Wochenrückblick KW41: Rinspeed Snap +++ Paris ohne Verbrenner +++ Jobmotor Elektromobilität Rinspeed

Der Schweizer Autovisionär Frank Rinderknecht hat wieder zugeschlagen: Mit der neuesten Rinspeed-Studie Snap wird auf der CES 2018 in Las Vegas ein cleveres autonomes Emobilitätskonzept gezeigt, das auch "sinnvoll immobil nutzbar" sei. Alle verschleiss- und alterungsanfälligen Komponenten und sämtliche IT-relevante Technik sind im „Skateboard“ genannten und austauschbaren Unterbau untergebracht, die Aufbauten bestehen aus langlebigen Modulen.

Jetzt ist es offiziell: Ab 2030 sollen in den Niederlanden nur noch Elektroautos bzw. lokal emissionsfreie Fahrzeuge neu zugelassen werden dürfen, wie die Regierungskoalition nun beschlossen hat. 

In Paris sollen ab 2030 keine Fahrzeuge mehr mit Verbrennungsmotor fahren dürfen, Dieselfahrzeuge könnten von dem Fahrverbot schon früher betroffen sein. 

EU-weit ist aktuellen Meldungen zufolge 2030 mit einer Elektroauto-Quote zu rechnen. 

Elektroautos im internationalen Vergleich: Die Seite Leihwagenversicherung.de hat eine interessante Grafik mit Daten und Fakten zur Elektromobilität veröffentlicht.

Die Mobilitätswende mit dem Umstieg auf Elektroautos könnte sich entgegen der Befürchtungen vieler doch zum Jobmotor entwickeln – das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die besagt, dass die Elektromobilität bis 2030 für 145.000 neue Arbeitsplätze sorgen wird. 

"Tesla-Steuer" in Norwegen: eMobility-Pionier Norwegen plant offenbar, die Käufer teurer Elektroautos stärker zur Kasse zu bitten – betroffen wäre vorerst v.a. Tesla. 

Gemeinsam mit Vertretern von Automobilindustrie, Gewerkschaften, Wissenschaft, Politik und zivilgesellschaftlichen Akteuren lädt der NABU und sein europäischer Dachverband Transport & Environment am 21. November 2017 in die NABU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin ein, um auf Grundlage des EU-Kommissionsentwurfs für eine neue CO2-Grenzwertverordnung die ideale Balance zwischen klimapolitischen Notwendigkeiten und industriepolitischen Interessen zu diskutieren.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW45: Elektro-Schulbus +++ Telekom-Lader +++ Norwegens Lieblings-Elektroauto Wochenrückblick KW45: Elektro-Schulbus +++ Telekom-Lader +++ Norwegens Lieblings-Elektroauto

    Die Daimler-Tochter Thomas Built Buses hat in den USA ihren ersten rein elektrisch betriebenen Schulbus vorgestellt. Der „Saf-T-Liner C2 Electric Bus“, auch kurz „Jouley“ genannt, hat Platz für bis zu 81 Kinder und soll ab Anfang 2019 auf die Straße kommen. Die 160kWh Batterie ermöglicht eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern, bei Bedarf sind zusätzliche Batterie-Module einsetzbar.

  • Berlin verhindert EU-Quote für Elektroautos Berlin verhindert EU-Quote für Elektroautos

    Eine europaweite Quote für Elektroautos ist vorerst vom Tisch. Die nun vorgestellten Ziele der EU-Kommission fordern von Autobauern einen Anteil von 30 Prozent emissionsarmer Fahrzeuge in ihrer Flotte im Jahr 2030 – verpflichtend ist das aber nicht. Durchgesetzt hat das offenbar der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

  • DLR erforscht autonomes Fahren an der Autobahn DLR erforscht autonomes Fahren an der Autobahn

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) startete kürzlich den Aufbau des Testfeldes Niedersachsen für automatisiertes und vernetztes Fahren. Zu diesem Zweck erfolgten in der vergangenen Woche Testreihen mit drei mobilen Masten zur Erfassung des Verkehrs, die an der A39 zwischen der Ausfahrt Cremlingen und dem Autobahnkreuz Wolfsburg/Königslutter an wechselnden Orten zu sehen waren. Beim Startschuss zur Erhebung waren auch Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, und DLR-Vorstand für Energie und Verkehr, Prof. Dr. Karsten Lemmer, vor Ort.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!