0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Isabell Massel DRIVE-E

Die DRIVE-E-Akademie, das studentische Nachwuchsprogramm für Führungskräfte in der Elektromobilität von morgen, geht in diesem Jahr in die 8. Runde. An 6 Tagen im Oktober erhalten 50 ausgewählte Teilnehmerinnen und Teilnehmer die einmalige Chance, das Zukunftsfeld Elektromobilität in all seinen Facetten aus nächster Nähe zu erkunden.

Auf dem Programm stehen neben Exkursionen zu BOSCH, Daimler und Porsche auch ein zweitägiger Besuch des internationalen Electric Vehicle Symposium (EVS30), interessante Praxis-Workshops und Vorträge zu allen Aspekten der Elektromobilität sowie viele Gelegenheiten zum Netzwerken mit Expertinnen und Experten. Ein weiteres Highlight dieser Woche wird die Vergabe der DRIVE-E-Studienpreise am 12. Oktober sein, für die sich noch beworben werden kann.

Teilnahme an der DRIVE-E-Akademie ist kostenlos

Die DRIVE-E-Akademie findet vom 8. bis 13. Oktober in Stuttgart statt. Bewerben können sich Studentierende einer technischen oder wirtschaftlichen Fachrichtung oder verwandter Themengebiete aller deutschen Hochschulen und Universitäten noch bis zum 1. August 2017, 12 Uhr MESZ, unter www.drive-e.org. Die Teilnahme an der Akademie ist kostenlos, nur die Reisekosten müssen selbst getragen werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

08.08.2017 - 15:39

Interview mit Lisa Braun, Alumna von DRIVE-E, dem Nachwuchsprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Fraunhofer-Gesellschaft zur Elektromobilität

Rechnen, tüfteln, logisch denken: Das hat Lisa Braun schon in der Schule begeistert. Heute hat sie einen Bachelor- und Masterabschluss im Fach Elektrotechnik und promovierte zum Thema modellbasierte Energiebordnetzauslegung in Fahrzeugen bei der Siemens AG. Im Interview erzählt Lisa Braun über ihren Weg in die Elektromobilität, über die Rolle, die das Nachwuchsprogramm DRIVE-E dabei gespielt hat und die Position von Frauen in der Technikbranche.

19.08.2016 - 10:51

Präzision: Im Rahmen des Forschungsprojekts BIPoLplus haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart induktive Ladetechnologien untersucht – und festgestellt, dass die Spulen möglichst exakt übereinander liegen müssen, um effizient zu laden.

06.06.2017 - 08:43

Bisher hält sich die Anzahl der Einwendungen gegen Diesel-Fahrverbote, die bei der Stadt Stuttgart eingegangen sind, in überschaubaren Grenzen. Wie unter anderem die Stuttgarter Nachrichten melden, sind im Mai lediglich knapp 20 Schreiben eingegangen. Bis zum Ende der Einreichungsfrist am Freitag, den 23. Juni, erwartet das Regierungspräsidium nochmal einen Schwung an Eingängen per Post bzw. per Mail.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

KEBA Hersteller Wallboxen

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!