0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
e-GAP

Vergangenen Freitag fand die Abschlussveranstaltung der 3 Bayerischen Modellregionen für Elektromobilität in Garmisch-Partenkirchen statt. Im Beisein von Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner wurden die Forschungsergebnisse präsentiert und ein positives Fazit der 2011 gestarteten und teilweise bis 2016 verlängerten Projekte gezogen:

Die Forschungsprojekte in Garmisch-Partenkirchen (e-GAP), dem Bayerischen Wald (E-WALD) und Bad Neustadt an der Saale (M-E-NES) hätten bewiesen, dass Elektromobilität marktfähig und alltagstauglich sei. 

"Gemeinsam ist es uns gelungen, die Elektromobilität in der Praxis umfassend zu testen. Dafür hat die Bayerische Staatsregierung die Modellregionen mit 37,5 Millionen Euro unterstützt. Wir haben bewusst einen Fokus auf Forschung und Entwicklung gelegt. Damit ist die Grundlage für diese nachhaltige Form der Mobilität gelegt. Im nächsten Schritt geht es jetzt darum, die notwendigen Infrastrukturen auszubauen und die richtigen Anreize für die Elektromobilität im Alltag zu setzen", so Aigner.

Hier finden Sie weiterführende Informationen zu den 3 Bayerischen Modellregionen für Elektromobilität und den einzelnen Projekten:

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

14.03.2016 - 10:45

Nachdem die Landesregierung die entsprechenden Mittel bewilligt hatte, hat die bayerische Staatsministerin Ilse Aigner am Freitag einen Bescheid in Höhe von 6 Millionen Euro dem Fraunhofer ISC zum weiteren Ausbau des Fraunhofer-Forschungs- und Entwicklungszentrum Elektromobilität Bayern FZEB übergeben. Damit ist der Startschuss für die nächste Ausbauphase gefallen: Die bisher auf die 2 Standorte Würzburg und Garching bei München verteilten Aktivitäten der Batterieentwicklung werden künftig in Würzburg am Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC unter Verantwortung des dort ansässigen Zentrums für Angewandte Elektrochemie konzentriert.

05.11.2012 - 08:53

Am Freitag, den 02.11.2012 fiel in Bremen der Startschuss: Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Enak Ferlemann überreichte dem Vorstandsvorsitzenden der Nehlsen AG, Peter Hoffmeyer, den offiziellen Zuwendungsbescheid. Das Bremer Unternehmen koordiniert die Unternehmensinitiative Elektromobilität, in der sich über 80 Unternehmen und Betriebe aus der Region zusammengeschlossen haben – Ziel ist es, etwa 160 Elektrofahrzeuge sowie über 200 Ladestationen in der Modellregion Bremen/Oldenburg in Betrieb zu nehmen.

31.03.2017 - 09:51

Seit Oktober 2016 ist der Hyundai Ioniq Hybrid im Handel, seit November 2016 der Ioniq Elektro. Für die beiden Modellvarianten seien seit dem Marktstart über 2.800 Bestellungen in Deutschland eingegangen, teilte Hyundai heute mit. 45 Prozent davon entfallen auf die reine E-Version. Im Sommer 2017 rollt der Ioniq auch als Plug-in-Hybrid zu den Händlern.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

Logo Govecs Group

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz