0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Reinhard Dietrich/Gemeinfrei via Wikimedia Commons

Elektroautos an öffentlichen Stromtankstellen zu laden, kann aktuell noch eine Herausforderung darstellen, da es noch kein einheitliches, flächendeckendes Zugangs- und Abrechnungsverfahren gibt – dies gilt insbesondere für spontanes Strom tanken. Die Erfindergemeinschaft aus der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW Dresden), DREWAG Stadtwerke Dresden, ENSO NETZ und Leipziger Stadtwerke haben ein System entwickelt und zum Patent angemeldet, mit dem das spontane Stromtanken und Bezahlen an Ladestationen nach eigener Aussage vereinfacht werden kann.

Um die ad-hoc-Nutzung der bestehenden Ladestationen zu vereinfachen, wurde im Rahmen des Bundesforschungsprojekts SaxMobility II ein auf dem TAN–Verfahren basierender Dienst (Stromticket) entwickelt, mit dem sich Nutzer via Tablet, Smartphone oder Handy vor Ort anmelden, jederzeit Strom tanken und gleichzeitig bezahlen können. Das Verfahren soll den ortsunabhängigen Strombezug an einer Stromtankstelle eines beliebigen Betreibers unterstützen. Die Ladestationen müssen dafür nicht mit einem Kartenlesegerät ausgerüstet sein und auch keine Kommunikationsanbindung zu einem digitalen Hintergrund-System haben.

 

TAN-Verfahren eignet sich auch für Parkuhren

 

Das System enthält einen Algorithmus zur Authentifizierung der Nutzer an einer Stromtankstelle und soll dem TAN-Verfahren im Bankwesen ähneln – ähnliche Verfahren werden auch schon in Ticketing-Systemen im ÖPNV eingesetzt. Einige Hersteller von Ladesäulen sollen das System bereits in ihren Ladestationen integriert haben. Grundsätzlich soll sich das TAN-Verfahren auch für die Abrechnung an Parksäulen eignen, wodurch diese im öffentlichen Raum bargeldlos betrieben werden könnten.

Die Patentanmeldung erfolgte bereits im Juni 2012. Die Sächsische Patentverwertungsagentur (SPVA) hat die Bewertung, Verwertung sowie später auch die Vertragsgestaltung zum Verkauf des Anteils der HTW Dresen an die drei anderen Patentpartner vorgenommen. Die Kooperation zwischen der Fachhochschule, den Herstellern und schließlich den Käufern einer exklusiven Nutzung des Schutzrechtes wurde durch die SPVA abgewickelt und über die Fördermaßnahme zum Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung (SIGNO) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unterstützt.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

15.02.2016 - 10:43

Elektroauto-Fahrer kennen das Problem: die angefahrene Stromtankstelle ist belegt, weil bereits ein E-Auto lädt oder der dazugehörige Parkplatz von einem konventionellen Fahrzeug in Beschlag genommen wurde. Nun scheint eine Lösung in Sicht, die die Suche nach freien Ladepunkten künftig vereinfachen soll. Die Hubject GmbH hat nach eigenen Angaben als erstes Unternehmen in der Elektromobilität ein System entwickelt, das nicht nur die dynamischen Belegungsdaten von Ladestationen unterschiedlicher Betreiber erfasst und übermittelt, sondern auch betreiberübergreifende Informationen zur Verfügbarkeit von Parkflächen vor einer Ladestation.

06.09.2016 - 09:54

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat aktuelle Zahlen zur öffentlichen Ladeinfrastruktur in Deutschland veröffentlicht. Demnach standen Emobilisten zur Jahreshälfte 2016 insgesamt 6.517 öffentlich zugängliche Ladepunkte zur Verfügung – über 600 mehr als ein halbes Jahr zuvor.

20.09.2017 - 08:31

Die öffentliche Ladeinfrastruktur für Elektroautos wächst: Zum Stichtag 30.06.2017 gab es laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft BDEW rund 10.700 öffentlich zugängliche Ladepunkte in Deutschland. Das sind über 4.000 mehr als noch vor einem Jahr, wobei sich die Erhebungsbasis nicht vergleichen lasse, so der BDEW.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

2018 05 22 bike energy logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!