Mittwoch, 08 Februar 2017 11:22

Sauberer, als gedacht: So sieht die Energiebilanz von Elektroautos unter Berücksichtigung des deutschen Strommix aus

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Die Energiebilanz von Elektroautos, die mit dem deutschen Strommix betrieben werden, ist besser als ihr Ruf. Die Energiebilanz von Elektroautos, die mit dem deutschen Strommix betrieben werden, ist besser als ihr Ruf. Kevyn36/CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Elektroautos spielen ihre Umweltvorteile nur aus, wenn sie mit "grünem" Strom betankt werden – so lautet eine weit verbreitete Meinung. Eine aktuelle Untersuchung widerlegt jedoch diese Annahme und zeigt auf, dass E-Autos bereits mit dem deutschen Strommix erheblich CO2 einsparen.

Für manager-magazin.de hat das Freiburger Öko-Institut die Energiebilanz von Elektroautos in Deutschland unter die Lupe genommen. Demnach haben die Ende 2016 in Deutschland zugelassenen 28.000 Plugin-Hybride und 34.300 Elektroautos 76.000 Tonnen weniger CO2 im Jahr verursacht als konventionelle Verbrenner. Diese Berechnung basiert auf einer angenommenen Jahresfahrleistung von 15.000 km und berücksichtigt den deutschen Strommix.

Langer Weg zum emissionsfreien Verkehr

Bei einer Million Elektroautos würden sich rund 800.000 Tonnen CO2 jährlich einsparen lassen, so die Wissenschaftler, die dabei schon den fortschreitenden Anteil erneuerbarer Energien bei der Stromerzeugung berücksichtigen. Dass dies nur ein Anfang sein kann, macht der Blick auf die aktuellen CO2-Emissionen des Pkw-Verkehrs in Deutschland deutlich: 120 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr.

Ähnliche Artikel

  • Wie steht es um den Rohstoffbedarf der Elektromobilität? Wie steht es um den Rohstoffbedarf der Elektromobilität?

    Die extensive Nutzung fossiler Brennstoffe trägt maßgeblich zur Klimaerwärmung bei, zudem sind diese Rohstoffe nur begrenzt vorhanden. Die Elektromobilität gilt v.a. für den Verkehrssektor als Ausweg. Aber auch für Elektroautos bzw. genauer gesagt für Elektroauto-Batterien sind knappe, nichterneuerbare Rohstoffe erforderlich (Lithium, Kobalt, Nickel, Grafit). Gleiches gilt für Brennstoffzellen (Platin).

  • Haben Plug-in-Hybride eine bessere Umweltbilanz als Elektroautos? Haben Plug-in-Hybride eine bessere Umweltbilanz als Elektroautos?

    Unter Umwelt-Aspekten gelten Plug-in-Hybride als Kompromiss- und Übergangslösung, bis das "Reichweitenproblem" von reinen Elektroautos gelöst ist. Aktuell sind rund 50.000 rein elektrische Pkw und 40.000 Plug-in-Hybridfahrzeuge in Deutschland unterwegs. Wissenschaftler des Fraunhofer ISI und des KIT haben die Fahrleistung dieser beiden E-Fahrzeug-Arten verglichen und sind zu einem erstaunlichen Ergebnis gekommen.

  • „Entscheidender Beitrag“: Volkswagen präsentiert seine Umweltziele „Entscheidender Beitrag“: Volkswagen präsentiert seine Umweltziele

    Nach dem Abgasskandal strebt der Volkswagen Konzern beim Thema Nachhaltigkeit in der Automobilbranche wieder eine Führungsrolle an. VW-Vorstandsvorsitzender Matthias Müller erklärte auf der Group Environmental Conference (GEC) in Wolfsburg, dass der Konzern einen „entscheidenden Beitrag“ leisten werde, um den Klimawandel einzudämmen und die Luftqualität in den Städten zu verbessern.

2 Kommentare

  • Kommentar-Link Freitag, 10 Februar 2017 09:56 gepostet von EcoCraft

    Mir stellen sich 2 Fragen bei dieser "Untersuchung"

    1. Wie wurde der CO2 Ausstoß der Hybride berechnet? Entscheidend hierbei ist, wie lange der E-Antrieb alleine läuft und wie oft und lange sich der Verbrennungsmotor zuschaltet wird.
    Rein nach Herstellerangaben was Benzinverbrauch und CO2 Ausstoß angeht, sollte man dabei ja besser nicht gehen (#Dieselgate)

    2. Wenn heute knapp 60.ooo Hybride und Elektroautos 76.ooo t CO2 einsparen, warum würden dann 1 Mio. (fast 20 mal so viele Fahrzeuge) nur 800.ooo t CO2 (gerade mal 10 mal so viel) einsparen - doppelt unverständlich, wenn der steigende Anteil EE im Strommix berücksichtigt wird? Wird davon ausgegangen, dass zukünftige Wagen nur eine halb so gute CO2 Bilanz haben werden?

  • Kommentar-Link Mittwoch, 08 Februar 2017 13:21 gepostet von Uwe Müller

    Endlich hat's mal jemand offiziell festgestellt! :-) Ich hoffe, die Nachricht verbreitet sich ordentlich und die Leute hören endlich damit auf, Äpfel mit Birnen zu vergleichen, d. h. beim Verbrenner nur die Emmissionen des Fahrzeugs zu betrachten und die bei der Erzeugung des Kraftstoffs anfallenden zu unterschlagen, dafür aber beim E-Fahrzeug auf dem ach so unsauberen Strom herumzuhacken.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!