Donnerstag, 18 Mai 2017 11:41

TRASHH: Hamburger Stadtreinigung setzt auf Elektrolastenräder

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Senator Jens Kerstan auf einem E-Bike für die Räum-Patroullie Senator Jens Kerstan auf einem E-Bike für die Räum-Patroullie BUE/Melina Soltau

„Technologisch-wirtschaftliche Analyse der Einsatzmöglichkeiten von Lastenrädern in kommunalen Unternehmen am Beispiel der Stadtreinigung Hamburg“ - kurz: TRASHH – heißt das gestern gestartete Förderprojekt, im Rahmen dessen die Hamburger Stadtreinigung (SRH) mit wissenschaftlicher Begleitung durch das Institut für Verkehrsforschung am Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) E-Bikes testet.

Der Hamburger Umweltsenator Jens Kerstan präsentierte die ersten beiden E-Lastenräder und drehte höchstpersönlich eine kleine Runde: „Viele Fahrzeuge und Fahrten der Stadtreinigung ließen sich bisher noch nicht mit alternativen Antrieben ersetzen. Der Test der Elektro-Lastenräder im Projekt TRASHH zeigt, wie das Unternehmen nachhaltige Technologien erprobt und auf die Straße bringt. So sorgen unsere Profis abgasfrei für mehr Sauberkeit – das ist ein sehr vielversprechender Ansatz“, so Kerstan.

Einsatzmöglichkeiten von Elektro-Lastenrädern ausloten

Die ersten E-Bikes sollen nun für Reinigungsaufgaben in der Innenstadt und in Bergedorf eingesetzt werden. Weitere Elektro-Lastenräder sind aktuell in der Beschaffung und sollen insbesondere in der Parkreinigung eingesetzt werden, wie die Behörde mitteilte. Der Langzeittest läuft bis 2019.
Prof. Dr. Rüdiger Siechau, Geschäftsführer der Stadtreinigung Hamburg, erklärte: „Das Projekt zeigt, dass wir uns nicht auf dem Status-Quo der Nachhaltigkeit ausruhen, sondern weiter am Einsatz innovativer Technologien arbeiten. Bei der Mobilität kennt die SRH diesbezüglich kaum Grenzen, nach guten Erfahrungen mit unserer Flotte von Elektro-Pkws sind wir nun gespannt auf die Einsatzmöglichkeiten der Elektro-Lastenräder.“

Ähnliche Artikel

  • DLR erforscht autonomes Fahren an der Autobahn DLR erforscht autonomes Fahren an der Autobahn

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) startete kürzlich den Aufbau des Testfeldes Niedersachsen für automatisiertes und vernetztes Fahren. Zu diesem Zweck erfolgten in der vergangenen Woche Testreihen mit drei mobilen Masten zur Erfassung des Verkehrs, die an der A39 zwischen der Ausfahrt Cremlingen und dem Autobahnkreuz Wolfsburg/Königslutter an wechselnden Orten zu sehen waren. Beim Startschuss zur Erhebung waren auch Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, und DLR-Vorstand für Energie und Verkehr, Prof. Dr. Karsten Lemmer, vor Ort.

  • Umweltfreundliche Alternative: Baden-Württemberg will E-Lastenräder finanziell fördern Umweltfreundliche Alternative: Baden-Württemberg will E-Lastenräder finanziell fördern

    Im Rahmen der Landesinitiative Elektromobilität plant die baden-württembergische Landesregierung ein neues Programm zur Förderung von E-Lastenrädern. Unternehmen, Körperschaften und gemeinnützige Organisationen sollen beim Kauf eines Elektrolastenrads bis zu 2.000 Euro pro Fahrzeug erhalten.

  • Projekt Laden2020: „Deutschland braucht 40.000 Ladestationen“ Projekt Laden2020: „Deutschland braucht 40.000 Ladestationen“

    1 Million Elektroautos sollen 2020 auf den Straßen Deutschlands unterwegs sein, wenn es nach dem Willen der Bundesregierung geht. Dass dieses Ziel erreicht wird, davon geht heute kaum noch jemand aus. Für den Fall, dass es doch erreicht werden sollte, haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) im Rahmen des Projektes Laden2020 für dieses Szenario den Gesamtbedarf an öffentlichen Ladepunkten ermittelt.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!