Donnerstag, 13 Juli 2017 06:01

Pilotprojekt: Oberhausen zapft Oberleitungsstrom für Elektroautos ab

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Pilotprojekt: Oberhausen zapft Oberleitungsstrom für Elektroautos ab Geogast/CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Elektroautos brauchen Stromtankstellen, Stromtankstellen brauchen neue Leitungen und Anschlüsse. In Oberhausen hat man sich offenbar gedacht: Wieso neue Leitungen legen, wenn bereits Stromleitungen die halbe Stadt durchziehen? Gesagt, getan, im Rahmen eines bundesweit einmaligen Feldversuchs sollen in der Ruhrgebietsstadt Elektroautos über die Stromoberleitung von Straßenbahnen geladen werden.

Heute sollen die neuen Schnellladesäulen im Busbahnhof Sterkrade vorgestellt werden, wie der WDR berichtet. In einem ersten Schritt sollen 3 Schnelllader aufgestellt werden, weitere könnten folgen, wenn die Tests erfolgreich verlaufen. Die Stromtankstellen bekommen aus dem Gleichspannungsnetz der Oberleitungen Gleichstrom, der eine schnelle Ladung ermöglicht. Ganz neu ist die Idee nicht: Bereits seit über einem Jahr werden die E-Busse der Stadt auf diese Weise mit Energie versorgt.

Ähnliche Artikel

  • Elektroauto-Ladeinfrastruktur: Aus Kaufland wird Ladeland Elektroauto-Ladeinfrastruktur: Aus Kaufland wird Ladeland

    Die Lebensmittel-Einzelhandelskette Kaufland will den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland vorantreiben und plant, bis Anfang 2019 rund 100 Schnellladestationen für Elektroautos zu errichten. Die 50 kW Schnellladestationen sollen mit 2 Ladepunkten mit den gängigen Steckertypen ausgestattet sein und allen Kaufland-Kunden und -Mitarbeitern zur Verfügung stehen.

  • IONITY-Schnellladenetz kooperiert mit Tankstellen-Betreibern IONITY-Schnellladenetz kooperiert mit Tankstellen-Betreibern

    Das Schnellladenetz des erst vor wenigen Wochen gegründeten Joint Ventures IONITY nimmt bereits Gestalt an: Das neue Gemeinschaftsunternehmen der Autohersteller BMW, Daimler, Ford und Volkswagen mit Audi und Porsche hat Standortpartner für 18 europäische Länder gefunden.

  • "High Power Charging": Neue Steckertechnologie macht Schnellladen mit hohen Ladeströmen möglich "High Power Charging": Neue Steckertechnologie macht Schnellladen mit hohen Ladeströmen möglich

    Kürzere Ladezeiten bei Elektroautos werden wesentlich zur Akzeptanz der Elektromobilität beitragen. Um dies zu realisieren, arbeiten Hersteller mit Hochdruck an neuen Technologien. Phoenix Contact hat nun eine Ladetechnologie entwickelt, die die E-Auto-Batterie in nur 3 bis 5 Minuten mit ausreichend Energie für rund 100 Kilometer Reichweite versorgen soll.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!