Mittwoch, 18 Oktober 2017 10:56

NewMotion, Mitsubishi, TenneT und Enel starten Pilotprojekt für Vehicle-to-Grid-Laden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
NewMotion, Mitsubishi, TenneT und Enel starten Pilotprojekt für Vehicle-to-Grid-Laden NewMotion

Der niederländische Ladespezialist NewMotion startet gemeinsam mit Mitsubishi, dem Energienetze-Betreiber TenneT und dem Energiekonzern Enel ein Vehicle-to-Grid (V2G) Pilotprojekt in den Niederlanden. Die erste Ladestation für V2G-Laden, bei dem Elektrofahrzeuge als Energiespeicher genutzt werden können, ist bereits in Betrieb.

Mit der V2G-Technologie können Lastspitzen im Energiebedarf besser ausgeglichen werden, indem Fahrzeuge nicht nur Strom aus dem Netz ziehen, sondern auch wieder einspeisen. Der Plug-in-Hybrid Mitsubishi Outlander PHEV ist bereits mit V2G-Ladestationen kompatibel. Das V2G-Pilotprojekt sei Teil einer umfassenden Strategie, um das Stromnetz auf die Energiewende vorzubereiten, erklärte TenneT-CEO Mel Kroon.

V2G-Laden: potentielle Einnahmequelle für Elektroautofahrer

„Heutzutage wird vermehrt Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind- oder Solarkraft genutzt. Allerdings sind diese Formen der Energiegewinnung immer noch stark wetterabhängig und somit unbeständig. Mit der V2G-Technologie werden geparkte Fahrzeuge – zu Hause und am Arbeitsplatz – zu Energieanbietern und -puffern. Die Fahrzeuge können überschüssige Energie speichern und zu Spitzenlastzeiten an das Netz zurückgeben. So erreichen wir mehr Stabilität und Sicherheit im Stromnetz“, erklärt Sytse Zuidema, CEO von NewMotion, das kürzlich von Shell übernommen wurde.

„Mit der V2G-Technologie fördern wir nicht nur die Nutzung erneuerbarer Energie. Die Technologie ist auch eine potentielle Einnahmequelle für Elektroautofahrer“, so Zuidema weiter. Indem Elektroautos zur Energiequelle werden, könnten ihre Besitzer einen finanziellen Ausgleich von ihrem Stromanbieter verlangen. „Gemeinsam mit unseren Partnern suchen wir derzeit nach Möglichkeiten, wie Besitzer von Elektroautos nicht nur einen Beitrag zum Umweltschutz leisten können, indem sie CO2 einsparen, sondern gleichzeitig auch noch Geld verdienen können. Wir sind Teil der Energie-Revolution!“

Ähnliche Artikel

  • ISO 15118 soll Laden von Elektroautos vereinfachen ISO 15118 soll Laden von Elektroautos vereinfachen

    Das Laden von Elektroautos kann heutzutage unter Umständen noch eine knifflige Angelegenheit sein, wenn man öffentliche Ladestationen nutzen möchte. Eine manuelle Authentifizierung per z.B. RFID Chip, Karte oder Smartphone ist notwendig. Ändern könnte dies der internationale Standard ISO 15118. Eine erste Edition wurde zwar bereits 2014 veröffentlicht. In der Praxis ist davon bisher aber kaum etwas umgesetzt worden. Das kann sich ändern, wenn die endgültige Version verabschiedet wird.

  • Stadion in den Niederlanden verknüpft E-Mobilität mit Erneuerbaren Stadion in den Niederlanden verknüpft E-Mobilität mit Erneuerbaren

    Eine Verbindung aus Ladeinfrastruktur und Energiespeichersystem bietet das Cars Jeans Fußballstadion im niederländischen Den Haag ab dem kommenden Jahr an. Im Rahmen eines integrierten Gesamtkonzeptes wird ab dem ersten Quartal 2018 über Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach Ökostrom gewonnen. Mit Unterstützung des Netzbetreibers Stedin sowie der Stadtverwaltung Den Haag stellt der Anbieter Alfen den Energiespeicher für seinen Kunden Scholt Energy Control zur Verfügung. 

  • Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit

    Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!