0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Dortmund ist mit knapp 600.000 Einwohnern die größte Stadt des Ruhrgebietes.
By Mbdortmund (Own work)/GFDL 1.2, via Wikimedia Commons.

Dortmund ist mit knapp 600.000 Einwohnern die größte Stadt des Ruhrgebietes.

Die Stadt Dortmund hat in den vergangenen Jahren bereits nachhaltig auf sich als Modellstandort für E-Mobilität aufmerksam gemacht. Aktuell fährt bereits knapp ein Drittel der kommunalen Pkw-Flotte mit Stromantrieb, in zehn Jahren sollen bereits 80 Prozent der städtischen Autos rein elektrisch fahren. Zudem gibt es vor Ort bereits mehr als 180 Ladepunkte, von denen 94 eine neue Beschilderung zur besonderen Bevorrechtigung E-Pkws erhalten. 

Wie unter anderem der Focus berichtet, soll an 47 Ladestationen, die über jeweils zwei Stromanschlüsse verfügen, das ganztägige Parken für Elektrofahrzeuge freigegeben werden. Zudem erlaubt die Stadt Dortmund das kostenfreie Parken innerhalb des Wallringes an insgesamt 18 Standorten. Sollte die Maßnahme auf erhöhtes Interesse stoßen, plant die Stadt die Einrichtung weiterer Sonderstellplätze. Weiterhin gestattet die Kommune im Ruhrgebiet ab sofort die Mitbenutzung der Busspur für Elektroautos an der Benninghofer Straße sowie an der Wittbräucker Straße.

Im Bereich Elektromobilität nimmt die Stadt Dortmund schon seit einigen Jahren eine bundesweit führende Stellung ein. Im Jahr 2009 konnten E-Fahrzeugnutzer bereits auf 14 Ladepunkte in der Innenstadt zugreifen. Auf Grundlage des neuen Elektromobilitätsgesetzes sollen weitere Ladestationen errichtet und E-Autonutzer durch Beschilderung weitere Bevorrechtigungen erhalten. In diesem Zusammenhang will Dortmund auch seine Aktivitäten im Bereich Smart Cities ausweiten.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

26.03.2015 - 12:39

Angesichts der steigenden Anzahl von Elektrofahrzeugen und des somit steigenden Bedarfs an Ladestrom, kommt der Sicherstellung der Netzstabilität künftig eine wesentliche Rolle zu.

15.02.2018 - 09:14

Die Elektromobilität wird nicht nur das Fahren ressourcenschonender gestalten, sondern auch das Wohnen und Arbeiten. Das neue Fachseminar “Elektromobilität in der Gebäudeinfrastruktur” des Fraunhofer IFAM für Architekten, Bauingenieure und Energieberater zeigt die technischen Möglichkeiten zur Einbindung von Elektrofahrzeugen in Gebäudeenergiesysteme auf.

05.02.2014 - 13:47

Der Umstieg auf Elektroautos macht nur Sinn, wenn er mit der Nutzung regenerativer Energien einhergeht. Dies betont auch der BELECTRIC Drive-Geschäftsführer Sebastian Bachmann:"Wirklich CO2-frei fahren Elektrofahrzeuge jedoch nur, wenn sie mit echtem Ökostrom geladen werden.“ Entsprechend folgerichtig ist die jetzt bekanntgegebene Kooperation der Elektromobilitätssparte der BELECTRIC-Gruppe mit dem Ökostromanbieter NATURSTROM. Vereinbartes Ziel ist es, mit Ökostrom betriebene Ladestationen für Elektrofahrzeuge zu errichten. BELECTRIC Drive empfiehlt fortan seinen Kunden, ihre Ladestation von NATURSTROM versorgen zu lassen, im Gegenzug können NATURSTROM-Kunden BELECTRIC Drive-Ladestationen zu vergünstigten Konditionen erwerben.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

KEBA Hersteller Wallboxen

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!