0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Der speziell für Stadtbusse entwickelte Antrieb CeTrax
ZF Friedrichshafen

Der speziell für Stadtbusse entwickelte Antrieb CeTrax

Der Technologiekonzern ZF Friedrichshafen hat mit ersten Praxistests seines speziell für Stadtbusse entwickelten Elektroantrieb begonnen. Das "CeTrax" genannte Modell wurde vor etwa einem Jahr als Prototyp bereits auf der Hannoveraner Nutzfahrzeug-IAA vorgestellt – die nun fertige fahrfähige Version in Form des Versuchsträgers verfügt über eine Höchstleistung von 300 Kilowatt und über ein Drehmoment von bis zu 4.400 Newtonmetern.

„CeTrax kann als Zentralantrieb in bestehende Fahrzeugplattformen installiert werden, ohne größere Änderungen beim Fahrwerk, den Achsen, der Statik oder dem Differenzial vornehmen zu müssen“, so Dr. Jochen Witzig, Entwickler bei der ZF Friedrichshafen AG.

Besonders bietet sich der Zentralantrieb damit für Hersteller an, die konventionelle Stadtbusse zusätzlich mit einem Stromantrieb ausstatten möchten. Durch seine Steigfähigkeit bis zu 25 Prozent, seine im Vergleich zu Verbrennungsmotoren deutlich geringere Vibration und sein geringes Gewicht ist der E-Motor von CeTrax auch anspruchsvollen urbanen Routen gewachsen und bietet ein komfortables Fahrerlebnis, lässt der Hersteller wissen.

Neben CeTrax präsentiert ZF – bereits in Serie – die elektrische Portalachse AVE 130, mit der verschiedene Bustypen der hohen Gewichtsklassen angetrieben werden können, sowie Traxon Hybrid, mit dem Reisebusse mit Hybridfunktionalitäten ausgestattet werden können.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

03.02.2015 - 13:25

Leistungsstark, leicht, kompakt und günstig soll es sein, das innovative Achsmodul für Elektro-Nutzfahrzeuge, das Fraunhofer-Forscher und weitere Entwicklungspartner im Rahmen des vom BMBF geförderten Projektes »Elektrisches, skalierbares Achsmodul« (ESKAM) konzipiert haben.

03.03.2016 - 11:16

2018 wird das erste elektrische Antriebssystem von ZF, das auf einem neuen modularen Ansatz basiert, bei einem europäischen Automobilhersteller in Serie gehen. Das kompakte System, dessen elektrische Maschine als Asynchronmaschine (ASM) ausgelegt ist und das sowohl an der Vorder- als auch an der Hinterachse eingesetzt werden kann, eignet sich laut ZF für rein batteriebetriebene, Brennstoffzellen- und Hybridfahrzeuge. Im Gegensatz zu permanent erregten Synchronmaschinen (PSM) benötigt die ASM keine Magnetmaterialien und kommt daher ohne Seltene Erden wie Neodym und Dysprosium aus.

27.08.2015 - 12:04

Die Entwicklung innovativer elektrischer Antriebssysteme für leichte Elektrofahrzeuge hatte das europäische AVTR-Projekt "Optimal Electrical Powertrain via Adaptable Voltage and Transmission Ratio" zum Gegenstand, an dem neben dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB weitere internationale Partner beteiligt waren.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

GSAB logo

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!