0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Plug-in-Hybrid-Autos sind besser als ihr Ruf, sagen Fraunhofer-Forscher.
Joenomias/Public Domain

Plug-in-Hybrid-Autos sind besser als ihr Ruf, sagen Fraunhofer-Forscher.

Unter Umwelt-Aspekten gelten Plug-in-Hybride als Kompromiss- und Übergangslösung, bis das "Reichweitenproblem" von reinen Elektroautos gelöst ist. Aktuell sind rund 50.000 rein elektrische Pkw und 40.000 Plug-in-Hybridfahrzeuge in Deutschland unterwegs. Wissenschaftler des Fraunhofer ISI und des KIT haben die Fahrleistung dieser beiden E-Fahrzeug-Arten verglichen und sind zu einem erstaunlichen Ergebnis gekommen.

Die Forscher haben die Fahrleistungen von 49.000 reinen Elektroautos und 73.000 Plug-in-Hybridfahrzeugen in Deutschland und in den USA verglichen – nach eigenen Angaben der erste systematische empirische Vergleich der elektrischen Fahrleistung von Batterie- und Hybridfahrzeugen. Für den Vergleich wurden Daten aus Flottentests und von Autoherstellen verwendet sowie auf Webseiten zurückgegriffen, die der Verwaltung und Überwachung des eigenen Fahrzeugs dienen.

E-Autos und reichweitenstarke Plug-ins haben gleiche elektrische Fahrleistung

Das Ergebnis der Analyse: Plug-in-Hybride mit einer realen elektrischen Reichweite von etwa 60 Kilometern fahren genauso viel elektrisch wie reine Elektroautos, nämlich bis zu 15.000 Kilometer pro Jahr. Daher sei das CO2-Einsparungspotenzial von Plug-in-Pkw ebenso groß wie das von Elektroautos mit reinem Batterieantrieb. Nun könnte man einwenden, dass die meisten aktuellen Plug-ins keine reale elektrische Reichweite von 60 Kilometern besitzen. Aber künftige Modelle werden das tun.

Somit stellen nach Ansicht der Wissenschaftler Plug-in-Hybride eine gute Ergänzung zu reinen batteriebetriebenen Fahrzeugen dar, um die Treibhausgase zu reduzieren, v.a., wenn der Fahrstrom aus Erneuerbaren Energien stammt. Zudem sei zu berücksichtigen, dass Plug-in-Hybride deutlich kleinere Batterien benötigten und daher bei der Produktion weniger CO2-Emissionen freigesetzt werde als bei der Produktion der größeren Batterien für Elektroautos. Daher haben sie der Studie zufolge sogar eine bessere CO2-Bilanz. Schließlich könnten die bereits heute voll alltags- und langstreckentauglichen Plug-in-Fahrzeuge zur Akzeptanz der Elektromobilität beitragen.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift „Scientific Reports“ publiziert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

14.02.2018 - 09:20

E-Autos sind über ihre gesamte Lebenszeit bedeutend umweltfreundlicher als konventionell angetriebene Fahrzeuge – dies ist das Ergebnis einer aktuellen Meta-Studie der gemeinnützigen Organisation International Council on Clean Transportation (ICCT). Bereits nach kurzer Zeit haben E-Autos demnach eine bessere CO2-Bilanz.

28.09.2017 - 09:32

Nach dem Abgasskandal strebt der Volkswagen Konzern beim Thema Nachhaltigkeit in der Automobilbranche wieder eine Führungsrolle an. VW-Vorstandsvorsitzender Matthias Müller erklärte auf der Group Environmental Conference (GEC) in Wolfsburg, dass der Konzern einen „entscheidenden Beitrag“ leisten werde, um den Klimawandel einzudämmen und die Luftqualität in den Städten zu verbessern.

07.02.2017 - 10:15

Nachdem die Konkurrenz ihre Elektroautos nacheinander mit reichweitenstärkeren Batterien ausgerüstet hat, zieht jetzt auch Ford nach. So hat der US-Autobauer das bisher vergleichsweise erfolglose E-Auto Ford Focus Electric überarbeitet, das nun mit größerer Batterie einen um 40 Prozent gestiegenen elektrischen Aktionsradius aufweist und endlich auch schnellladefähig ist.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

Logo Govecs Group

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz