0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Rundzelle im Querschnitt – Schaden in der Elektrodenentwicklung.
Fraunhofer ISC

Rundzelle im Querschnitt – Schaden in der Elektrodenentwicklung.

Unter der Leitung des Fraunhofer FuE-Zentrums Elektromobilität des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC in Würzburg analysieren Wissenschaftler und Entwickler verschiedener Einrichtungen und Unternehmen in dem Projekt "ReViSEDBatt" mechanische Schadensmechanismen im Bereich Lithium-Ionen-Akkus.

Lithium-Ionen-Batterien werden bereits bei der Produktion und dem Transport mechanischen Belastungen ausgesetzt. Im Betrieb kommen dann Vibrationen, Stöße oder Schockimpulse hinzu, beim Laden und Entladen vollziehen sich Volumenänderungen der Batterieelektroden. Das Ende 2017 gestartete Verbundprojekt »ReVisedBatt – Resonanz, Vibration, Schockbelastung, externe Krafteinwirkungen und Detektion für Lithium-Ionen-Batterien« untersucht, wie sich diese mechanischen Beanspruchungen auf Sicherheit und Lebensdauer der Batterien auswirken.

Mechanisch verursachte Schäden schwer nachzuweisen

Während die Zusammenhänge zwischen Temperatur und Akkuleistungsfähigkeit bzw. -alterung nach Angaben der Fraunhofer-Forscher inzwischen eingehend erforscht sind, seien die Kenntnisse hinsichtlich der Einflüsse mechanischer Belastungen während der Produktion und der Nutzung noch relativ gering.

Eine Herausforderung der Forschungsarbeit liege in dem Umstand, dass die Folgen mechanischer Belastung in Batteriezellen teils mit großer zeitlicher Verzögerung auftreten und dadurch die Erfassung im Betrieb kaum möglich ist. Ziel ist es, nach Identifizierung schädlicher Faktoren bei allen gängigen Zelltypen Handlungsempfehlungen für Hersteller und Anwender zu erarbeiten.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

07.03.2017 - 09:29

Nicht radikale Umweltschützer, sondern eine europäische Projektgruppe unter der Koordination des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC forscht unter dem Namen ECO COM'BAT an der nachhaltigen Energiespeicherung. Ziel des Projekts »Ecological Composites for High-Efficient Li-Ion Batteries« ist die Herstellung einer stabilen, leichten und langlebigen Hochvoltbatterie, die u. a. die Reichweite von E-Fahrzeugen erhöht und ein schnelleres Laden ermöglicht.

10.04.2018 - 06:11

Der Darmstädter Hersteller von Batteriesystemen Akasol wird den ersten Serien-Elektrobus aus dem Daimler Konzern mit Akkus ausstatten. Nach ausgiebigen Winter- und Sommer-Tests habe sich die Daimler-Tochter EvoBus für die Akasol Lithium-Ionen-Batteriesysteme für den Elektrobus Citaro entschieden, erklärte der Mittelständler aus Hessen.

15.03.2017 - 09:24

Der Gewerbespeicherhersteller Tesvolt aus Lutherstadt Wittenberg hat zusammen mit Samsung SDI eine Hochvoltbatterie entwickelt, die sich dank einer neuartigen Zelltechnologie durch einen hohen Sicherheitsstandard und eine lange Lebensdauer auszeichnen soll. In der Batterie verbaut werden die neuen prismatischen Lithiumzellen auf Nickel-Mangan-Cobalt-Oxide-Basis von Samsung SDI, auf die bspw. auch BMW setzt.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

2018 06 27 sonnen logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz